Rechtsprechung
   OLG München, 24.04.2013 - 10 U 3820/12   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,9161
OLG München, 24.04.2013 - 10 U 3820/12 (https://dejure.org/2013,9161)
OLG München, Entscheidung vom 24.04.2013 - 10 U 3820/12 (https://dejure.org/2013,9161)
OLG München, Entscheidung vom 24. April 2013 - 10 U 3820/12 (https://dejure.org/2013,9161)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,9161) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • rabüro.de

    Keine Haftung des überholenden Radfahrers bei unvermitteltem Abbiegen des vorausfahrenden Radfahrers

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 823 Abs. 1; BGB § 254
    Haftungsverteilung bei einem Unfall unter Radfahrern

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Verkehrsrecht - Überholen eines ohne Ankündigung abbiegenden Fahrradfahrers

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Haftungsverteilung bei der Kollision von zwei Radfahrern i.R. eines Überholvorgangs

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Radfahrerin biegt plötzlich links ab - Überholender Rennradfahrer haftet nicht für die so verursachte Kollision

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2013, 1185
  • NZV 2013, 542
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Saarbrücken, 03.08.2017 - 4 U 156/16

    Haftungsverteilung bei Verkehrsunfall: Kollision eines aus einer Einfahrt

    Nach herrschender Meinung in Rechtsprechung und Schrifttum ist anerkannt, dass Fehlreaktionen des Kraftfahrers, der in einer von ihm nicht verschuldeten Gefahr aus Schreck oder Bestürzung nicht optimal oder falsch reagiert, kein Verschulden begründen (BGH NZV 2009, 177, 178 Rn. 10; OLG München NJW-RR 2013, 1185, 1187; Freymann in Geigel, aaO Kap. 27 Rn. 34; König in Hentschel/König/Dauer, aaO Einleitung Rn. 144).
  • OLG Frankfurt, 01.12.2014 - 13 U 122/13

    Auf den Hinweis wurde die Berufung zurückgenommen.

    Ergänzend weist der Senat im vorliegenden Zusammenhang noch auf die Entscheidung des OLG München vom 24.4.2013 (10 U 3820/12, NJW-RR 2013, 1185 - 1187, recherchiert nach Juris) hin.
  • OLG Celle, 10.12.2014 - 14 U 139/14

    Haftungsquote bei Verstoß gegen § 9 StVO

    Das falsche Reagieren eines Verkehrsteilnehmers begründet dann kein Verschulden, wenn er in einer ohne sein Verschulden eingetretenen, für ihn nicht voraussehbaren Gefahrenlage keine Zeit zu ruhiger Überlegung hat und deshalb nicht das Richtige und Sachgemäße unternimmt, um den Unfall zu verhüten, sondern aus verständlicher Bestürzung objektiv falsch reagiert (vgl. auch BGH, Urt. v. 16. März 1976, VI ZR 62/75 = DAR 1976, 184; OLG München, Urteil vom 24. April 2013 - 10 U 3820/12-Juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht