Rechtsprechung
   OLG München, 25.10.2019 - 10 U 3171/18   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2019,35724
OLG München, 25.10.2019 - 10 U 3171/18 (https://dejure.org/2019,35724)
OLG München, Entscheidung vom 25.10.2019 - 10 U 3171/18 (https://dejure.org/2019,35724)
OLG München, Entscheidung vom 25. Januar 2019 - 10 U 3171/18 (https://dejure.org/2019,35724)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2019,35724) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Burhoff online

    Nichtanlegen Sicherheitsgurt, Mithaftungsquote, taggenaue Bemessung Schmerzensgeld

  • openjur.de
  • BAYERN | RECHT

    StVO § 1, § 3 Abs. 1, § 4 Abs. 1, § 21a Abs. 1 S. 1; StVG § 17 Abs. 1, 2; ZPO § 92 Abs. 1 S. 1, § 540 Abs. 1 S. 1 Nr. 1; BGB § 155, § 253 Abs. 2, § 254 Abs. 2; ZPO § 543 Abs. 2 S. 1
    Schadensersatzansprüche aus einem Verkehrsunfall

Kurzfassungen/Presse (7)

  • Burhoff online Blog (Kurzinformation und Auszüge)

    Mithaftungsquote wegen Nichtanlegen des Sicherheitsgurtes, taggenaues Schmerzensgeld?

  • beck-blog (Kurzinformation)

    Mitverschulden bei nichtangeschnalltem PKW-Fahrer bei Knieverletzungen: 30 %

  • bld.de (Leitsatz/Kurzinformation)

    Keine "tagesgenaue" Bemessung von Schmerzensgeld

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Bei Frontalzusammenstoß Sicherheitsgurt nicht angelegt - Der Anspruch des schwer verletzten Autofahrers auf Schadenersatz wird um 30 Prozent gekürzt

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Kürzung des Schmerzensgeldanspruches bei nicht angelegtem Sicherheitsgurt

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Beim Unfall nicht angeschnallt: Mithaftung?

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Unfall ohne Sicherheitsgurt: Fahrer trifft Mitschuld an Verletzungen

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • OLG München, 10.03.2021 - 10 U 176/20

    Verkehrsunfall, Berufung, Unfall, Leistungen, Schmerzensgeld, Behinderung, Rente,

    Die Anwendung des § 254 II BGB ist einzelfallbezogen und einer generalisierenden Betrachtung nur eingeschränkt zugänglich; es verbietet sich insbesondere der Schluss, ohne Berücksichtigung der konkreten Umstände des jeweiligen Einzelfalls eine Geringfügigkeitsgrenze anzuerkennen, deren Unterschreitung der Zuerkennung von Haushaltsführungsschaden grundsätzlich entgegensteht (vgl. Senat, Urteil vom 25. Oktober 2019 - 10 U 3171/18 -, Rn. 59, juris; OLG Saarbrücken, Urteil vom 25. Juli 2013 - 4 U 244/12 - 74 - Rn. 43, juris).

    Dennoch ist es im Rahmen der Anwendung des § 287 I ZPO nicht rechtsfehlerhaft, von dem Erfahrungssatz auszugehen, dass eine Beeinträchtigung der Haushaltführung von 10% und weniger zumindest regelmäßig vollständig schadensvermeidend kompensiert werden kann (vgl. Senat, Urteil vom 25. Oktober 2019 - 10 U 3171/18 -, Rn. 59, juris; OLG Saarbrücken, Urteil vom 25. Juli 2013 - 4 U 244/12 - 74 - Rn. 43, juris).

  • OLG Frankfurt, 31.03.2020 - 13 U 226/15

    Sekundäre Darlegungslast des Unfallgegners beim Verkehrsunfall

    Die Beweisaufnahme hat schließlich nicht zur Überzeugung des Senats ergeben, dass der Geschädigte A den Sicherheitsgurt zum Zeitpunkt des Unfalls nicht angelegt hatte, was ebenfalls im Rahmen des Mitverschuldens zu berücksichtigen wäre, wenn zusätzlich feststünde, dass nach der Art des Unfalls die erlittenen Verletzungen tatsächlich verhindert worden oder zumindest weniger schwerwiegend gewesen wären, wenn der Verletzte zum Zeitpunkt des Unfalls angeschnallt gewesen wäre (vgl. BGH NZV 2012, 478, 479; VersR 1980, 824 f.; OLG München, Urt. v. 25.10.2019, 10 U 3171/18, juris Rn. 31).
  • OLG Frankfurt, 04.06.2020 - 22 U 34/19

    Grundsätze der Schmerzensgeldbemessung bei Dauerschäden

    Schließlich hat sich auch das OLG München (25.10.2019 - 10 U 3171/18 -) dieser Auffassung angeschlossen.

    Die Revision war gemäß § 543 Abs. 2 Nr. 2 ZPO im Hinblick auf abweichende Entscheidungen anderer Oberlandesgerichte (OLG München, Urteil vom 25.10.2019 - 10 U 3171/18; Brandenburgisches Oberlandesgericht, Urteil vom 16.04.2019 - 3 U 8/18; OLG Düsseldorf, Urteil vom 28.03.2019 - I-1 U 66/18) zur Berechnung der Schmerzensgeldhöhe zuzulassen.

  • OLG Frankfurt, 04.06.2020 - 22 U 244/19

    Grundsätze zur Bemessung von Schmerzensgeldern

    Schließlich hat sich auch das OLG München (25.10.2019 - 10 U 3171/18 -) dieser Auffassung angeschlossen.

    Die Revision war gemäß § 543 Abs. 2 Nr. 2 ZPO im Hinblick auf abweichende Entscheidungen anderer Oberlandesgerichte (z. B. OLG München, Urteil vom 25.10.2019 - 10 U 3171/18; Brandenburgisches Oberlandesgericht, Urteil vom 16.04.2019 - 3 U 8/18; OLG Düsseldorf, Urteil vom 28.03.2019 - I-1 U 66/18) zur Berechnung der Schmerzensgeldhöhe zuzulassen.

  • OLG München, 06.12.2019 - 10 U 2554/19

    Anspruch auf Schadensersatz aus einem Unfall

    Der Gegenstandswert bestimmt sich nach den dem Urteil zufolge als begründet anzusehenden Forderungen (Senat, Urt. v. 25.10.2019 - 10 U 3171/18 mit Verweis auf BGHZ 39, 73 [74] = NJW 1963, 640; BGH NJW 1970, 573 ff. und 1122 [1123]; 2005, 1112 unter II 2; MDR 2008, 351 [352] = zfs 2008, 164 m. zust. Anm. Hansens).
  • OLG München, 23.01.2020 - 1 U 2237/17

    Beweislastumkehr nach schwerem Behandlungsfehler, der zu einer

    Insoweit schließt sich der Senat den ablehnenden Erwägungen des OLG Düsseldorf im Urteil vom 28.03.2019 (1 U 66/18 - VersR 2019, 1165) sowie in den Entscheidungen des OLG Brandenburg (Urteil vom 16.04.2019 - 3 U 8/18 - juris), des OLG Celle (Urteil vom 26.06.2019 - 14 U 154/18 - juris) und des OLG München (25.10.2019 - 10 U 3171/18 - juris) an.
  • OLG Celle, 08.07.2020 - 14 U 25/18

    Unfallversicherung: Aufwendungsersatzanspruch des Sozialversicherungsträgers

    Zum anderen ist im Einzelfall zu bewerten, ob nach Art des Unfalls die erlittenen Verletzungen bei Beachtung der Anschnallpflicht tatsächlich verhindert worden oder zumindest weniger schwerwiegend gewesen wären (vgl. OLG München Urteil vom 25.10.2019 - 10 U 3171/18).
  • OLG München, 06.12.2019 - 10 U 2848/19

    Schadensersatzansprüche als Erbengemeinschaft

    Der Gegenstandswert bestimmt sich nach den dem Urteil zufolge als begründet anzusehenden Forderungen (Senat, Urt. v. 25.10.2019 - 10 U 3171/18 mit Verweis auf BGHZ 39, 73 [74] = NJW 1963, 640; BGH NJW 1970, 573 ff. und 1122 [1123]; 2005, 1112 unter II 2; MDR 2008, 351 [352] = zfs 2008, 164 m. zust. Anm. Hansens).
  • OLG München, 07.10.2020 - 10 U 2462/20

    Anspruch auf Feststellung der Ersatzpflicht für materielle und immaterielle

    Die von der Berufung angesetzte Gebühr für die vorgerichtlichen Rechtsanwaltskosten in Höhe von 1, 8 steht mit der Systematik des RVG und der ganz herrschenden Rechtsprechung, auch des Senats, und Literatur nicht im Einklang (vgl. Senat, Urt. v. 25.10.2019, Az. 10 U 3171/18):.
  • AG Düren, 19.02.2020 - 45 C 264/19
    Hiermit ist die Vertretung in einer Verkehrsunfallangelegenheit, bei der es sich - auch soweit es um die Regulierung von Personenschäden geht - eher um eine anwaltliche Standardmaterie handelt, nicht vergleichbar (vgl. OLG Hamm NJW-RR 2018, 1181; OLG Düsseldorf BeckRS 2014, 7940; OLG München, Urteil vom 25.10.2019 - 10 U 3171/18).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht