Rechtsprechung
   OLG München, 26.01.2001 - 21 U 4612/00   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2001,3994
OLG München, 26.01.2001 - 21 U 4612/00 (https://dejure.org/2001,3994)
OLG München, Entscheidung vom 26.01.2001 - 21 U 4612/00 (https://dejure.org/2001,3994)
OLG München, Entscheidung vom 26. Januar 2001 - 21 U 4612/00 (https://dejure.org/2001,3994)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,3994) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Judicialis
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Allgemeines Persönlichkeitsrecht; Werbekampagne; Zeitungswerbung; Namensgebrauch; Wertschätzung; Persönlichkeitsmerkmale; Boris Becker

  • debier datenbank(Leitsatz frei, Volltext 2,50 €)

    Hallo, Babs

    Art. 1 Abs. 1, 2 Abs. 1 GG

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    MarkenG § 9 Abs. 2 Nr. 3 § 14
    Verstärkung der Kennzeichnungskraft einer Marke durch Bekanntheit; Nachweis der Verwechslungsgefahr eines Zeichen

Papierfundstellen

  • GRUR 2003, 175 (Ls.)
  • GRUR-RR 2002, 271
  • VersR 2003, 778
  • K&R 2001, 371
  • ZUM 2001, 434
  • afp 2001, 242
  • afp 2001, 244
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG München, 23.01.2003 - U (K) 4284/01

    Schadensersatzansprüche eines Lotterieeinnehmers

    In der Nachahmung der Stimmen von Prominenten zu Werbezwecken ist ein rechtswidriger Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht zu sehen (vgl. OLG München OLG Report 2001, 201 = ZUM 2001, 434).
  • LG Köln, 14.12.2007 - 28 O 32/06

    Anspruch auf Zahlung einer fiktiven Lizenzgebühr als Schadensersatz für die

    Die widerrechtliche Verwertung des Bildes, Namens, der Stimme oder anderer kennzeichnender Persönlichkeitsmerkmale für kommerzielle Zwecke, insbesondere Werbemaßnahmen, führt dabei zu einem Schadensersatzanspruch, ohne dass dabei eine schwere Persönlichkeitsrechtsverletzung vorliegen muss (vgl. BGH, GRUR 2000, 715 - Der blaue Engel; OLG München, VersR 2003, 778).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht