Rechtsprechung
   OLG München, 29.01.2008 - 31 Wx 78/07, 31 Wx 81/07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,4120
OLG München, 29.01.2008 - 31 Wx 78/07, 31 Wx 81/07 (https://dejure.org/2008,4120)
OLG München, Entscheidung vom 29.01.2008 - 31 Wx 78/07, 31 Wx 81/07 (https://dejure.org/2008,4120)
OLG München, Entscheidung vom 29. Januar 2008 - 31 Wx 78/07, 31 Wx 81/07 (https://dejure.org/2008,4120)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,4120) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • RA Kotz (Volltext/Leitsatz)

    Vereinssatzung - Auslegung

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zur Auslegung einer Vereinssatzung über Mehrheitserfordernisse bei Wahlen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 27 Abs. 1 § 32 Abs. 1 Satz 3 § 67 Abs. 1
    Auslegung einer Vereinssatzung zur Mehrheitswahl

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Auslegung einer Vereinssatzung im Hinblick auf die Frage der erforderlichen Mehrheiten zur Bestätigung eines Wahlvorschlags; Wirkung der Verkündung eines Beschlussergebnisses im Vereinsrecht; Bestimmung der einfachen und der relativen Mehrheit; Beeinflussung des Auslegungsergebnisses einer Vereinssatzung auf Grund innerverbandlicher Übung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • IWW (Kurzinformation)

    Vereinsrecht - "Einfache Mehrheit" ist absolute Mehrheit der gültigen Stimmen

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation)

    Vereinsrecht: "Einfache Mehrheit” ist absolute Mehrheit der gültigen Stimmen

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation)

    Vereinsrecht: Wann liegt Stimmenmehrheit vor

  • streifler.de (Kurzinformation)

    Vereinsrecht: "Einfache Mehrheit" ist absolute Mehrheit der gültigen Stimmen

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2008, 993
  • FGPrax 2008, 126
  • WM 2008, 836
  • NZG 2008, 351
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OLG Frankfurt, 06.07.2018 - 3 U 22/17

    Vereinsrecht: Satzungsänderung zur Aufnahme von Frauen als Vereinsmitglieder

    Der Feststellung des Abstimmungsergebnisses kommt im Vereinsrecht mangels fristgebundenen Anfechtungsverfahrens grundsätzlich keine konstitutive Wirkung zu (vgl. OLG München, NZG 2008, 351, 353; BGH NJW 1987, 2430; 1975, 2101).
  • OLG Brandenburg, 03.01.2019 - 7 W 72/18

    Wirksamkeit der Wahl des Vorstands eines Vereins

    Ein solcher Fall ist hier aber nicht gegeben, denn die Willensbildung zur Wahl des Vorstandes dient auch den übergeordneten Interessen des Vereins und nicht nur dem Schutz einzelner Mitglieder (vgl. OLG München, Beschluss v. 29.01.2008, - 31 Wx 78/07, NJW-RR 2008, 993; Palandt-Ellenberger a.a.O. § 32 Rn. 10).
  • KG, 07.09.2010 - 1 W 198/10

    Eintragung in das Vereinsregister: Anforderungen bei Anmeldung einer Änderung des

    Aus ihnen muss eine dem äußeren Schein nach materiell nicht zu beanstandende Neubestellung eines Vorstands folgen (vgl. nur OLG Hamm, Rpfleger 1996, 513; OLG München, NZG 2008, 351; Palandt-Ellenberger, a.a.O., § 67 Rn.1).
  • OLG München, 19.05.2010 - 20 U 1695/10

    Handwerkerinnung: Bemessung des Innungsbeitrags; nachträgliche Ergänzung der

    Nach § 12 der Satzung reichte für den streitgegenständlichen Beschluss die einfache Mehrheit aus, was somit bedeutet, dass bei mehreren Beschlussalternativen - wie hier - davon auszugehen ist, dass die Alternative beschlossen ist, die die meisten Stimmen auf sich vereinigt (vgl. hierzu: OLG München vom 29.01.2008, Az. 31 Wx 78/07 RZ 23).
  • OLG Dresden, 14.09.2016 - 17 W 877/16
    Aus den Urkunden muss eine dem äußeren Schein nach materiell nicht zu beanstandene Neubestellung des Vorstandes folgen (OLG München, Beschl. vom 29.01.2008, 31 Wx 78/07, zit. nach juris, dort Rn. 33; Schleswig-Holsteinisches OLG, Beschl. v. 17.03.2004, 2 W 37/04, zit. nach juris, dort Rn. 4; KG Berlin, Beschl. v. 07.09.2010, 1 W 198/10, zit. nach juris, dort Rn. 8 m.w.N.; Habermann in: Staudinger, BGB, 2005, § 67 Rn. 2).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht