Rechtsprechung
   OLG München, 21.12.2006 - 31 Wx 71/06   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,3172
OLG München, 21.12.2006 - 31 Wx 71/06 (https://dejure.org/2006,3172)
OLG München, Entscheidung vom 21.12.2006 - 31 Wx 71/06 (https://dejure.org/2006,3172)
OLG München, Entscheidung vom 21. Dezember 2006 - 31 Wx 71/06 (https://dejure.org/2006,3172)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,3172) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • RA Kotz (Volltext/Leitsatz)

    Verfügungen (wechselseitige) - Testament - Auslegung

  • Judicialis

    BGB § 2069; ; BGB § 2270; ; BGB § 2271; ; BGB § 2348; ; BGB § 2352

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 2069 § 2270 § 2271 § 2348 § 2352
    Auslegungsregeln bei Zuwendungsverzicht

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Deutsches Notarinstitut (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    BGB §§ 2352, 2069, 2270, 2271, 2348
    Wiedererlangung der Testierfreiheit durch Zuwendungsverzicht nur des unmittelbar berufenen Schlusserben

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Berücksichtigung des Kumulationsverbotes der erbrechtlichen Auslegungsregeln auch im Anwendungsbereich des § 2352 BGB; Auslegung von Veränderungen auf einer Testamentsurkunde; Voraussetzungen für den Widerruf eines Testaments; Nachweis eines Irrtums des Erblassers bei der ...

Besprechungen u.ä. (2)

  • Notare Bayern PDF, S. 26 (Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Zuwendungsverzicht und Erbenberufung nach § 2069 BGB

  • IWW (Entscheidungsbesprechung)

    Zuwendungsverzicht - Keine Kumulation der Auslegungsregeln des § 2270 Abs. 2und § 2069 BGB

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2007, 949
  • FGPrax 2007, 88
  • FamRZ 2008, 643
  • Rpfleger 2007, 146
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Köln, 22.04.2020 - 2 Wx 84/20

    Das zerrissene Testament - Wer wird Erbe, wenn nur eines von zwei Originalen

    Daher unterliegt es der freien, nicht durch die Vermutungsregelung des § 2255 S. 2 BGB gebundenen Beurteilung, ob der Erblasser die Absicht hatte, auch dass in der anderen, gleichlautenden Urschrift niedergelegte Testament zu widerrufen (vgl. Staudinger/Baumann BGB, (2018) § 2255 Rn. 21; OLG Stuttgart, Beschluss vom 16.08.2017, 8 W 71/16; KG Berlin, Beschluss vom 06.01.1995, 1 W 7563/93; OLG München, Beschluss vom 21.12.2006, 31 Wx 71/06; MünchKomm-Sticherling, BGB, 8. Aufl. 2020, § 2255 Rn. 15).
  • OLG München, 20.04.2010 - 31 Wx 83/09

    Gemeinschaftliches Testament: Wechselbezüglichkeit einer Ersatzerbenberufung

    34 Die Auslegungsregel des § 2270 Abs. 2 BGB ist auf Ersatzerben nämlich nur dann anwendbar, wenn sich Anhaltspunkte für einen auf deren Einsetzung gerichteten Willen der testierenden Ehegatten feststellen lassen, die Ersatzerbeinsetzung also nicht allein auf der Auslegungsregel des § 2069 BGB beruht (BGHZ 149, 363; BayObLG FGPrax 2001, 248; ZEV 2004, 244; NJW-RR 2007, 949/952).
  • OLG Stuttgart, 16.08.2017 - 8 W 71/16

    Widerruf eines dem eingesetzten Erben in Urschrift übergebenen Testaments durch

    Vernichtet oder verändert der Erblasser von mehreren Testamentsurschriften nur eine, so greift § 2255 Satz 1 BGB schon vom Wortlaut her nicht ein (KG FamRZ 1995, 897; OLG München FamRZ 2008, 643 ; Palandt/Weidlich, a.a.O., § 2255 BGB , Rdnr. 3).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht