Rechtsprechung
   OLG München, 23.09.2010 - 31 Wx 149/10   

Volltextveröffentlichungen (9)

  • openjur.de

    GmbH-Umfirmierung: Wegfall der für eine "UG (haftungsbeschränkt)" geltenden Sondervorschriften durch Beschlussfassung zur Kapitalerhöhung; Erbringung des Mindeststammkapitals durch eine durchgeführte Volleinzahlung

  • webshoprecht.de

    Zum Wegfall der Haftungsprivilegien der UG und der Beschränkungen des § 5a GmbHG erst ab vollständiger Leistung der Stammeinlage

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Entfall der für die UG geltenden Sonderregelungen erst mit Volleinzahlung des Mindeststammkapitals von 25.000 €

  • streifler.de (Kurzinformation und Volltext)

    Zum Wegfall der für eine "UG (haftungsbeschränkt)" geltenden Beschränkungen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    GmbHG § 5 Abs. 1; GmbHG § 5a
    Maßgeblicher Zeitpunkt für den Wegfall der für eine Unternehmergesellschaft geltenden Beschränkung

  • rechtsportal.de

    GmbHG § 5 Abs. 1 ; GmbHG § 5a
    Maßgeblicher Zeitpunkt für den Wegfall der für eine Unternehmergesellschaft geltenden Beschränkung

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig) (Volltext und Leitsatz)
  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Erforderlichkeit einer Volleinzahlung des Stammkapitals für den Wegfall von Haftungsbeschränkungen einer Unternehmergesellschaft; Gesetzlicher Zweck und Zielvorstellungen bzgl. der Einführung einer Unternehmergesellschaft gegenüber der regulären Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • zbb-online.com (Leitsatz)

    GmbHG § 5 Abs. 1, § 5a
    Entfall der für UG (haftungsbeschränkt) geltenden Beschränkungen erst mit Volleinzahlung des Mindeststammkapitals

  • gesellschaftsrechtskanzlei.com (Leitsatz/Kurzinformation)

    Beschlussfassung, Gesellschafterbeschluss, UG(Haftungsbeschränkt)

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Zum Wegfall der für eine "UG (haftungsbeschränkt)" geltenden Beschränkungen

  • koesterblog.com (Kurzinformation und Auszüge)

    Voraussetzungen der Eintragung der Umfirmierung einer UG (haftungsbeschränkt) in GmbH

Besprechungen u.ä. (2)

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    GmbHG §§ 5a, 5
    Entfall der für die UG geltenden Sonderregelungen erst mit Volleinzahlung des Mindeststammkapitals von 25 000 EUR

  • ra-wachter.de (Kurzaufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) - Umwandlung in eine "normale" GmbH

Sonstiges (9)

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Beschluss des OLG München vom 23.09.2010, Az.: 31 Wx 149/10 (Zum Wegfall der für eine "UG (haftungsbeschränkt)" geltenden Beschränkungen)" von RA/FAStR/FAHandels-/GesR Dr. José A. Campos Nave, original erschienen in: BB 2010, 2531 - 2532.

  • Jurion (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kurznachricht zu "Praxisprobleme beim Aufstieg der UG (haftungsbeschränkt) zur Voll-GmbH" von RA Dr. Volker Römermann und RAin Ina Jähne, original erschienen in: NWB 2011, 1088 - 1092.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zur Entscheidung des OLG München v. 23.9.2010 - 31 Wx 149/10 (Umfirmierung einer "UG (haftungsbeschränkt)" in "reguläre" GmbH durch Kapitalerhöhung?)" von RA/FASteuerR/Dipl.-Kfm. Ludwig Görden, original erschienen in: GmbH-StB 2010, 323.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Wann endet das Sonderrecht der UG (haftungsbeschränkt)? - Bemerkungen aus Anlass der Entscheidung OLG München v. 23.9.2010 - 31 Wx 149/10, ZIP 2010, 1991" von Notar a.D. Hon.-Prof. Dr. Hans-Joachim Priester, original erschienen in: ZIP 2010, 2182 - 2184.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Beschluss des OLG München v. 23.9.2010 - 31 Wx 149/10 (Kapitalerhöhung: Keine "Umwandlung" einer UG in eine "reguläre" GmbH ohne Volleinzahlung)" von RA/FAHandels-/GesellschR/FASteuerR Prof. Dr. Andreas Klose, original erschienen in: GmbHR 2010, 1210 - 1213.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Beschluss des OLG München vom 23.09.2010, Az.: 31 Wx 149/10 (Umwandlung der UG (haftungsbeschränkt) erst bei Volleinzahlung von 25.000 EUR)" von Not. Dr. Heribert Heckschen, original erschienen in: NotBZ 2010, 468 - 469.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Volleinzahlungsgebot und Sacheinlagen bei der UG (haftungsbeschränkt)" von RA Dr. Volker Römermann, original erschienen in: NZG 2010, 1375 - 1377.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Wenn die Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) erwachsen werden will..." von StB/RA Dr. Dennis Klein, original erschienen in: NZG 2011, 377 - 379.

  • Jurion (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kurznachricht zu "Upgrades von Unternehmergesellschaften - Der Übergang von der UG zur Voll-GmbH: Rechtstatsachen und Streitfragen -" von Dr. Jan Lieder, LL.M. und Dipl.-Kfm. Thomas Hoffmann, original erschienen in: GmbHR 2011, 561 - 566.

Papierfundstellen

  • NJW 2011, 464
  • ZIP 2010, 1991
  • DNotZ 2011, 313
  • FGPrax 2010, 309
  • BB 2010, 2529
  • DB 2010, 2213
  • Rpfleger 2011, 160
  • NZG 2010, 1303



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)  

  • BGH, 19.04.2011 - II ZB 25/10

    Unternehmergesellschaft: Geltungsbereich des Sacheinlagenverbots

    cc) Die Gegenansicht - der sich das Beschwerdegericht angeschlossen hat - hält bei der Unternehmergesellschaft die Leistung von Sacheinlagen erst ab dem Zeitpunkt der Eintragung eines die Mindestkapitalgrenze von 25.000 EUR erreichenden Stammkapitals für zulässig, so dass die den Übergang zur normalen GmbH erreichende Kapitalerhöhung nicht durch Sacheinlagen bewirkt werden könne (OLG München, ZIP 2010, 1991, 1992; Fastrich in Baumbach/Hueck, GmbHG, 19. Aufl., § 5a Rn. 33; Pfisterer in Saenger/Inhester, GmbHG, § 5a Rn. 26; Vogt in Beck'sches Handbuch der GmbH, 4. Aufl., § 18 Rn. 37 f.; Wachter in Goette/Habersack, Das MoMiG in Wissenschaft und Praxis, 2009, Rn. 1.112; Bayer/Hoffmann/Lieder, GmbHR 2010, 9, 12; Gehrlein, Der Konzern 2007, 771, 779; Heckschen, DStR 2009, 166, 170 f.; Seibert, GmbHR 2007, 673, 676; Tamm, MDR 2010, 1025, 1026).

    Die systembedingten Unterschiede zwischen der Unternehmergesellschaft und der normalen GmbH rechtfertigen diese Ungleichbehandlung nicht (so aber OLG München, ZIP 2010, 1991, 1992; Fastrich in Baumbach/Hueck, GmbHG, 19. Aufl., § 5a Rn. 33; Heckschen, DStR 2009, 166, 170).

  • OLG München, 07.11.2011 - 31 Wx 475/11

    Unternehmergesellschaft: Gebot der Volleinzahlung bei einer das

    Die Sonderregel der Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) gem. § 5 a Abs. 2 Satz 1 GmbHG gilt nicht für diejenige Kapitalerhöhung, mit der das Mindeststammkapital der GmbH entsprechend § 7 Abs. 3 GmbHG erreicht wird; der Wegfall der Beschränkungen des § 5 a Abs. 1 bis 4 GmbHG ist nicht von einer Volleinzahlung des Stammkapitals abhängig (Anschluss an OLG Stuttgart, Beschluss vom 13.10.2011, 8 W 341/11, und OLG Hamm, Beschluss vom 5.5.2011, 27 W 24/11; Aufgabe von OLG München, Beschluss vom 23.9.2010, 31 Wx 149/10).

    Im Hinblick auf die Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 19.4.2011 (NJW 2011, 1881) hält der Senat nicht mehr an seiner Auffassung fest, dass die Beschränkungen des § 5 Abs. 1 bis 4 erst dann entfallen, wenn eine Volleinzahlung des Stammkapitals im Sinne des § 5 Abs. 1 GmbHG erbracht worden ist (vgl. Senatsbeschluss vom 23.9.2010, DB 2010, 2213).

  • OLG Stuttgart, 13.10.2011 - 8 W 341/11

    Unternehmergesellschaft: Abhängigkeit der Eintragung einer Kapitalerhöhung von

    Der Wegfall der Beschränkungen des § 5a Abs. 1 bis 4 GmbHG ist nicht von einer Volleinzahlung des Stammkapitals abhängig (wie OLG Hamm, 5. Mai 2011, 27 W 24/11, GmbHR 2011, 655; vgl. auch BGH, 19. April 2011, II ZB 25/10, ZIP 2011, 955; entgegen OLG München, 23. September 2010, 31 Wx 149/10, NJW 2011, 464).

    Für seine Rechtsauffassung nimmt der Rechtspfleger des Registergerichts Bezug auf den Beschluss des OLG München vom 23. September 2010 (31 Wx 149/10 - NJW 2011, 464 = DNotZ 2011, 313 = NZG 2010, 1303 u.a.), wohingegen die Beschwerdeführerin für ihre gegenteilige Rechtsauffassung auf die Entscheidungen des BGH vom 19.April 2011 (II ZB 25/10 - ZIP 2011, 955 = MDR 2011, 737 = DB 2011, 1216 u.a.) und des Oberlandesgerichts Hamm vom 5. Mai.2011 (27 W 24/11 - GmbHR 2011, 655 = RNotZ 2011, 439) Bezug nimmt.

    (zustimmend siehe Friedel, jurisPR-HaGesR 3/2011; Römermann NZG 2010, 1375; Specks RNotZ 2011, 234; Priester ZIP 2010, 2182 ; Blasche EWiR 2010, 709; Heckschen NotBZ 2010, 468; kritisch Miras DB 2010, 2488; Klein NZG 2011, 377; ablehnend Klose GmbHR 2010, 1212; für die Volleinzahlung Fastrich in Baumbach/Hueck, GmbHG 19. Aufl., § 5a Rn. 33; für die Teileinzahlung der Hälfte des gesetzlichen Mindestkapitals MünchKomm GmbHG/Rieder § 5a Rn. 40; Michalski/ Miras, GmbHG § 5a Rn.112).

  • OLG Hamm, 05.05.2011 - 27 W 24/11

    Zum Wegfall der für eine „UG (haftungsbeschränkt)" geltenden Sondervorschriften

    Mit der angefochtenen Verfügung vom 6.1.2011 beanstandete das Amtsgericht unter Berufung auf die Entscheidung des OLG München vom 23.9.2010, Az. 31 Wx 149/10 (u.a. in ZIP 2010, 1991), die angemeldete Änderung von Satzung, Firma und Stammkapital der Beteiligten zu 1) könne nicht eingetragen werden, da eine Erhöhung des Stammkapitals, die die Beschränkungen des § 5 a I bis IV GmbHG aufhebe, die vorherige Volleinzahlung eines Stammkapitals i. H. v. mindestens 25.000,00 EUR erfordere.

    Die gegenteilige Auffassung des OLG München in seinem Beschluss vom 23.9.2010 (Az.: 31 Wx 149/10; u. a. veröffentlicht in ZIP 2010, 1991), auf den die angefochtene Zwischenverfügung gestützt ist, ebenso u.a. Baumbach/Hueck/ Fastrich , GmbHG 19. Aufl. 2010, Rz. 33 zu § 5a, nach der die Sondervorschriften des § 5 a I - IV GmbHG erst dann keine Anwendung mehr finden, nachdem durch eine zuvor vollzogene Barkapitalerhöhung tatsächlich eine Stammeinlage von mindestens 25.000,00 EUR erbracht sei, überzeugt nicht.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 18.12.2013 - 7 B 1143/13

    Nutzungsänderung einer Gaststätte als Sportwettbüro i.R.d. Umfirmierung der

    vgl. OLG München, Beschluss vom 23. September 2010 - 31 Wx 149/10 -, NJW 2011, 464; Baumbach/Hueck, GmbHG 20. Auflage, § 5 a Rdn. 32.
  • AG Bottrop, 22.04.2016 - 20 C 58/15

    Anforderungen an den Nachweis eines nicht wirksam zustande gekommenen Beschlusses

    Die UG ist nämlich keine eigenständige Rechtsform, sondern als GmbH mit einem Stammkapital von weniger als 25.000 EUR nur eine besondere Variante der GmbH (vgl. OLG München, RPfleger 2011, 160).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht