Rechtsprechung
   OLG Nürnberg, 02.03.1988 - 9 U 779/85   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1988,1804
OLG Nürnberg, 02.03.1988 - 9 U 779/85 (https://dejure.org/1988,1804)
OLG Nürnberg, Entscheidung vom 02.03.1988 - 9 U 779/85 (https://dejure.org/1988,1804)
OLG Nürnberg, Entscheidung vom 02. März 1988 - 9 U 779/85 (https://dejure.org/1988,1804)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1988,1804) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 823, § 847
    Schadensersatz und Schmerzensgeld; Sachverständigenhaftung; Grob fahrlässige Fehlbegutachtung; Psychiatrie

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Facharzt als Sachverständiger; Psychiatrie ; Neurologie; Haftung; Falschbegutachtung; Entmündigung; Grobe Fahrlässigkeit; Zurechnung der Gutachtertätigkeit; Gerichtliche Spruchtätigkeit; Schmerzensgeld

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1988, 791
  • FamRZ 1988, 1270 (Ls.)
  • VersR 1988, 855



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • LG Marburg, 19.07.1995 - 5 O 33/90

    Schmerzensgeldanspruch wegen Freiheitsentziehung aufgrund ärztlicher

    Der Kern der Freiheitsentziehung liegt demnach darin, daß die betroffene Person ihren Willen nicht durchsetzen kann, sich frei zu bewegen, wann und wohin sie will (vgl. OLG Nürnberg, NJW-RR 1988, 791, 797 m.w.N.).

    Das Oberlandesgericht Nürnberg schließlich hat bei einer Unterbringung in der geschlossenen Abteilung eines Pflegeheimes mit einer Dauer von zwei Jahren und einem Monat sowie einer nahezu sechsjährigen Entmündigung auf ein Schmerzensgeld in Höhe von 30.000, - DM erkannt (vgl. OLG Nürnberg, NJW-RR 1988, 791 ff.).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht