Rechtsprechung
   OLG Nürnberg, 13.11.1985 - 9 U 856/85   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1985,6218
OLG Nürnberg, 13.11.1985 - 9 U 856/85 (https://dejure.org/1985,6218)
OLG Nürnberg, Entscheidung vom 13.11.1985 - 9 U 856/85 (https://dejure.org/1985,6218)
OLG Nürnberg, Entscheidung vom 13. November 1985 - 9 U 856/85 (https://dejure.org/1985,6218)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1985,6218) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Rechtsinstitut der echten berechtigten Geschäftsführung ohne Auftrag; Initiatorentätigkeit in der Zeit vor Gründung einer Bauherrengemeinschaft; Sicherung eines Grundstücks sowie Vorbereitung und Förderung des Bauvorhabens; Vergütung von Vorarbeiten im Hinblick auf einen ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1987, 405
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Saarbrücken, 10.03.2008 - 5 W 58/07

    Anspruch des Verwalters auf Aufwendungsersatz und Honorar?

    Maßgeblicher Zeitpunkt ist derjenige der Übernahme, also des Beginns der Geschäftsführung (vgl. OLG Nürnberg, NJW-RR 1987, 405 (406); OLG München, NJW-RR 1988, 1013 (1015); MünchKomm(BGB)-Seiler, aaO., § 683 BGB, Rdnr. 11).
  • OLG Hamm, 10.02.1993 - 12 U 167/92

    Abgrenzung einer Zahlungszusage von Schuldbeitritt oder Bürgschaftserklärung

    Ein Wille der Klägerin, das Geschäft für die Beklagten zu führen, ist jedoch nur dann zu vermuten, wenn die Angelegenheit in erster Linie "fremd" ist (vgl. BGH NJW-RR 1987, 405).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht