Rechtsprechung
   OLG Nürnberg, 14.07.2005 - 13 U 901/05   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,6113
OLG Nürnberg, 14.07.2005 - 13 U 901/05 (https://dejure.org/2005,6113)
OLG Nürnberg, Entscheidung vom 14.07.2005 - 13 U 901/05 (https://dejure.org/2005,6113)
OLG Nürnberg, Entscheidung vom 14. Juli 2005 - 13 U 901/05 (https://dejure.org/2005,6113)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,6113) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • verkehrslexikon.de

    Zur alleinigen Haftung eines 12jährigen Fahrradfahrers bei einem Zusammenstoß mit einem Fahrzeug des Gegenverkehrs in einer Kurve

  • ra-skwar.de

    Haftungsverteilung

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Schadensersatzanspruch aus einem Verkehrsunfall eines Fahradfahrers mit einem Pkw; Haftungsfreistellung bei Kindern bei geringem Unfallbeitrag des Kindes; Unfallursächliches Mitverschulden des Kindes als Fahrradfahrer; Ursachenzusammenhang zwischen der ...

  • rabüro.de

    Zur Unfallhaftung Minderjähriger wegen extremen Schneiden einer Kurve

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • web.de (Rechtsprechungsübersicht)

    Schuld oder nicht? - Wann Kinder im Verkehr haft

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    StVG § 7 Abs. 1 § 17 Abs. 1; BGB § 828
    Haftungsverteilung bei einem Verkehrsunfall mit einem Jugendlichen

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZV 2007, 205
  • VersR 2006, 1513
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • OLG Stuttgart, 09.03.2017 - 13 U 143/16

    Verkehrsunfallhaftung: Beweislast und Haftungsverteilung bei einem Unfall

    Das OLG Nürnberg (Urteil vom 14.07.2005 - 13 U 901/05) urteilte anders.
  • OLG Hamm, 13.07.2009 - 13 U 179/08

    Haftungsverteilung bei Kollision eines Pkw mit einem die Fahrbahn ohne Beachtung

    Es ist auch weiterhin eine Abwägung der Schadensverurteilungsanteile dahin möglich, dass der Jugendliche alleine haftet, wenn ihm objektiv und subjektiv ein erhebliches Verschulden zur Last fällt, welches die Betriebsgefahr des Kraftfahrzeugs als völlig untergeordnet erscheinen lässt (vgl. BGH, Beschluss vom 30.05.2006 - VI ZR 184/05; OLG Nürnberg NZV 07, 205).
  • OLG Frankfurt, 11.04.2008 - 14 U 149/07

    Alleinhaftung eines jugendlichen Radfahrers bei Kollision mit einem entgegen

    Soweit die Rechtsprechung bei der Bewertung des Mitverschuldens eines Jugendlichen für eine völlige Freistellung von der Gefährdungshaftung wegen eines grob verkehrswidrigen Verhaltens voraussetzt, dass der Sorgfaltsverstoß altersspezifisch auch subjektiv besonders vorwerfbar ist (BGH Urteil vom 18.11.2003 - VI ZR 31/02 - NJW 2004, 772 ; OLG Nürnberg Urteil vom 14.07.2005 - 13 U 901/05 VersR 2006, 1514 , beide zitiert nach JURIS) hat das Landgericht das Vorliegen dieser Voraussetzungen zutreffend bejaht.
  • OLG Celle, 05.06.2018 - 14 U 5/18

    Schadensersatzansprüche nach einem Verkehrsunfall aus übergegangenem Recht

    Vielmehr bejahen zahlreiche Gerichte bei eklatanten Verkehrsverstößen durch 10- bis 12-jährige Kinder auch deren alleinige Haftung (vgl. nur OLG Köln, NZV 1992, 320 ; OLG Nürnberg, VersR 2006, 1513 ; Senat, Beschluss vom 8. Juni 2011, Az. 14 W 13/11 - juris Rn. 8, 11).
  • OLG Jena, 15.04.2009 - 7 U 744/08
    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • OLG Frankfurt, 12.09.2007 - 14 U 149/07

    Alleinhaftung eines jugendlichen Radfahrers bei Kollision mit einem entgegen

    Soweit die Rechtsprechung bei der Bewertung des Mitverschuldens eines Jugendlichen für eine völlige Freistellung von der Gefährdungshaftung wegen eines grob verkehrswidrigen Verhaltens voraussetzt, dass der Sorgfaltsverstoß altersspezifisch auch subjektiv besonders vorwerfbar ist (BGH Urteil vom 18.11.2003 - VI ZR 31/02 - NJW 2004, 772; OLG Nürnberg Urteil vom 14.07.2005 - 13 U 901/05 VersR 2006, 1514, beide zitiert nach JURIS) hat das Landgericht das Vorliegen dieser Voraussetzungen zutreffend bejaht.
  • ArbG Düsseldorf, 17.05.2010 - 12 Ca 927/10

    Abmahnung

    Schüler einer 6. Klasse, die etwa 12 Jahre alt sind, bedürfen grundsätzlich keiner ständigen Aufsicht, sondern dürfen über kürzere Zeiträume unbeaufsichtigt bleiben (BGH 19.01.1993 - VI ZR 117/92, NJW 1993, 1003; OLG Nürnberg 14.07.2005 - 13 U 901/05, NZV 2007, 205; OLG Frankfurt 20.11.2007 - 3 U 91/06, NJW-RR 2008, 975).
  • LG Dortmund, 15.10.2008 - 21 O 194/07

    Anspruch auf Schadensersatz wegen erbrachter Leistungen für ein durch einen

    Auch war - auch insoweit entgegen der Ansicht der Beklagten - zu berücksichtigen, dass M die Altersgrenze des § 828 II BGB gerade erst erreicht hatte, so dass die Anforderungen an sein verkehrsgerechtes Verhalten dementsprechend geringfügiger anzusetzen waren ( vgl. hierzu OLG Hamm NZV 2006, 151/2; Abgrenzung : OLG Nürnberg v. 14.07.2005- 13 U 901/05, bestätigt durch BGH , Beschl. V. 30.05.06 - VI ZR 184/05).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht