Rechtsprechung
   OLG Nürnberg, 02.06.2015 - 11 W 2151/14   

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • BAYERN | RECHT

    EGBGB Art. 5 Abs. 1 S. 2,Art. 10 Abs. 1, Art. 48 S. 1; BGB § 133; AEUV Art. 21Abs. 1
    Keine Wahl eines Namens mit Adelsbezeichnung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Eintragung eines in Großbritannien gewählten, einen Adelstitel enthaltenden Phantasienamens in das deutsche Personenstandsregister

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Eintragung eines in Großbritannien gewählten, einen Adelstitel enthaltenden Phantasienamens in das deutsche Personenstandsregister

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Jurion (Kurzinformation)

    Umfang der Gültigkeit eines in ausländisches Personenstandsregister eingetragenen Namens in Bundesrepublik Deutschland

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • FGPrax 2015, 234
  • FamRZ 2015, 1655



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • BGH, 14.11.2018 - XII ZB 292/15

    Namensänderung mit Adelsbezeichnung nach englischem Recht (deed poll)

    Das Beschwerdegericht hat seine, unter anderem in FamRZ 2015, 1655 veröffentlichte Entscheidung wie folgt begründet:.
  • OVG Saarland, 26.11.2018 - 2 D 137/18

    PKH-Beschwerde; Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis auf einen frei gewählten

    Die vom Kläger begehrte Eintragung eines scheinbaren Adelsprädikats ist jedenfalls mit dem in Artikel 48 EGBGB enthaltenen ordre-public-Vorbehalt nicht vereinbar.(Vgl. OLG Karlsruhe, Beschluss vom 30.3.2017 - 11 W 107/16(Wx) - ; OLG Nürnberg, Beschluss vom 2.6.2015 - 11 W 2151/14 - juris).
  • AG Nienburg, 04.01.2017 - 6 C 409/16
    Dies dürfte allerdings nicht der Fall sein, weil dessen Anerkennung mit wesentlichen Grundsätzen des deutschen Rechts unvereinbar sein dürfte (vgl. so ausdrücklich OLG Nürnberg, Beschl. vom 02.06.2015, Aktenzeichen: 11 W 2151/14, mit ausführlicher Begründung und nunmehr auch EuGH, Urteil vom 02.06.2016, C-438/14, abgedruckt in NJW 2016, 2093 ff.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht