Rechtsprechung
   OLG Naumburg, 08.11.2012 - 1 U 62/12   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,49387
OLG Naumburg, 08.11.2012 - 1 U 62/12 (https://dejure.org/2012,49387)
OLG Naumburg, Entscheidung vom 08.11.2012 - 1 U 62/12 (https://dejure.org/2012,49387)
OLG Naumburg, Entscheidung vom 08. November 2012 - 1 U 62/12 (https://dejure.org/2012,49387)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,49387) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Rechtsprechungsdatenbank Sachsen-Anhalt

    § 823 Abs 1 BGB
    Arzthaftung: Aufklärungspflichtverletzung bei Hüftoperation statt konservativer Behandlung; Entlastung des Nachbehandlers bei erfolgter Aufklärung durch den erstbehandelnden Arzt; erforderlicher Kausalitätsnachweis durch den Patienten

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 823 Abs. 1
    Anforderungen an die ärztliche Aufklärung hinsichtlich Behandlungsalternativen

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anforderungen an den Umfang ärztlicher Aufklärung bei bevorstehenden Operationen im Hinblick auf Behandlungsalternativen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Naumburg, 26.11.2012 - 1 W 62/12

    Prozesskostenhilfe im Arzthaftungsprozess: Substanziierungspflicht des Patienten

    Dabei gelten die Gründe, die eine Beweisbelastung des Arztes für die zutreffende und vollständige Risikoaufklärung des Patienten gerechtfertigt erscheinen lassen, für die Feststellung, ob der ohne rechtswirksame Einwilligung vorgenommene ärztliche Eingriff bei dem Patienten auch zu einem Schaden geführt hat, nicht (KG, Urt. v. 27.11.2000 - 20 U 7753/98, Rn. 32, zit. nach juris = VersR 2002, 438); das bedeutet, dass die Antragstellerin im Prozess schon dann unterliegt, wenn sie nicht beweisen kann, dass die Pflichtverletzung den Schaden verursacht hat oder dass der Schadenseintritt ohne die Pflichtverletzung zumindest sehr unwahrscheinlich gewesen wäre (OLG Naumburg, Urt. v. 10.06.2003 - 1 U 4/02, Rn. 44, zit. nach juris = NJW-RR 2004, 315, 316; ausdrücklich bestätigt: Senat Urteil vom 8.11.2012 - 1 U 62/12 -).
  • OLG Naumburg, 15.08.2013 - 1 U 32/13

    Arzthaftung: Kausalität zwischen behauptetem Aufklärungsmangel und eingetretenem

    Der Schaden darf bei - unterstellter Wahl für die Alternative - höchst wahrscheinlich nicht eintreten (OLG Naumburg, Urteil vom 10.06.2003 - 1 U 4/02 - [z.B. NJW-RR 2004, 315, 316]; zitiert nach juris [R. 44]; ebenso zuletzt Senat Urteil vom 8.11.2012 - 1 U 62/12 -).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht