Rechtsprechung
   OLG Naumburg, 09.12.1997 - 11 U 1010/97   

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Übergang von Ansprüchen auf Hinterbliebene eines durch einen Unfall Getöteten ; Anspruch auf Schadensersatz ; Verletzung von Verkehrssicherungspflichten ; Anspruch auf Ersatz der Beerdigungskosten und Notarztkosten ; Übergang von Rentenansprüchen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    BGB § 823 § 831 § 844; HPflG § 1 Abs. 1 § 5
    Verkehrssicherungspflicht des Eisenbahnunternehmers hinsichtlich eines Trampelpfades über den Gleiskörper

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZV 1998, 326
  • VersR 1999, 628



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • OLG Schleswig, 04.07.2008 - 1 U 50/07

    Darlegungs- und Beweislast für grobe Fahrlässigkeit eines auf Bahngleisen

    Im Regelfall hat derjenige, der den notwendigen gesetzlichen Sicherheitsstandard beachtet, damit zivilrechtlich das Höchstmaß der zur Gefahrensteuerung erforderlichen Sorgfalt gewahrt (OLG Naumburg, VersR 1999, 628 ).

    Auch der von dem OLG Naumburg (VersR 1999, 628 ) entschiedene Fall weist Besonderheiten auf, die hier nicht vorliegen.

  • OLG Nürnberg, 14.11.2001 - 4 U 2450/01

    Verkehrssicherung an wilden Bahnübergängen

    Zusammenstöße zwischen Fußgängern und Schienenbahnen treten leider an Übergängen wie dem hier zu beurteilenden immer wieder auf (OLG Köln, NZV 1997, 477/478; OLG Naumburg, VersR 1999, 628/629).
  • LG Frankfurt/Main, 11.01.2013 - 7 O 130/12

    Haftung für Schäden an einem Triebwagen durch Gegenstände auf den Gleisen;

    Im vorliegenden Fall hat auch die Klägerin nicht vorgetragen, dass es am Unfallort bereits zu Vorfällen ähnlicher Art gekommen ist oder dass der Gleisbereich regelmäßig von Fahrradfahrern - möglicherweise unerlaubt - genutzt wird, sodass es für die Beklagte absehbar war, dass es zu einem Vorfall dieser Art kommen könnte (so beispielsweise in dem Fall des OLG Naumburg, NZV 1998, 326 ff.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht