Rechtsprechung
   OLG Naumburg, 12.06.2012 - 1 U 119/11   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,35350
OLG Naumburg, 12.06.2012 - 1 U 119/11 (https://dejure.org/2012,35350)
OLG Naumburg, Entscheidung vom 12.06.2012 - 1 U 119/11 (https://dejure.org/2012,35350)
OLG Naumburg, Entscheidung vom 12. Juni 2012 - 1 U 119/11 (https://dejure.org/2012,35350)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,35350) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • IWW
  • Rechtsprechungsdatenbank Sachsen-Anhalt

    § 823 Abs 1 BGB
    Arzt- und Krankenhaushaftung: Infektion eines Diabetespatienten mit einem multiresistenten Erreger

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 823 Abs. 1; BGB § 280 Abs. 1
    Haftung des Arztes und des Krankenhauses für Infektionen mit Krankenhauserregern

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Voraussetzungen für eine Haftung des behandelnden Arztes und des Krankenhauses für Infektionen eines Patienten mit multiresistenten Krankenhauserregern

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • christmann-law.de (Kurzinformation)

    Zur Haftung der Klinik bei Infektion eines Diabetespatienten

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Tod durch Krankenhauskeime - Die Klinik haftet für eine Infektion nur, wenn sie die Keimübertragung hätte verhindern können

  • tacke-krafft.de (Kurzinformation)

    Eine MRSA-Infektion in einem Krankenhaus lässt keinen Rückschluss auf Hygienemängel zu

  • rechtstipps.de (Kurzinformation)

    Haftet eine Klinik für die Ansteckung mit Krankenhauskeimen?

Besprechungen u.ä.

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Infektion mit multiresistentem Erreger ist nicht indiziell für mangelhafte Behandlung der Klinik

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2012, 1375



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)  

  • OLG Hamm, 08.11.2013 - 26 U 62/12

    40.000 Euro Schmerzensgeld, weil sich ein Patient infolge fehlender

    Es muss mithin feststehen, dass die Infektion aus einem hygienisch beherrschbaren Bereich hervorgegangen ist (OLG Naumburg, NJW-RR 2012, 1375).
  • LG Essen, 08.12.2016 - 25 KLs 33/16

    Libanesen-Prozess: Lebenslange Haftstrafe für Todesschütze Mahmoud M.

    Es entspricht ständiger obergerichtlicher Rechtsprechung, dass eine Infektion mit einem multiresistenten Erreger weder per se eine Haftung des Arztes oder der Klinik begründet noch ein Indiz für eine mangelhafte Behandlung darstellt (vgl. OLG Hamm, Urteil vom 08.11.2013, 26 U 62/12, Rn. 25; OLG des Landes Sachsen-Anhalt, NJW-RR 2012, 1375-1379, Rn. 21; vgl. auch OLG Hamm, Urteil vom 10.12.2003, 3 U 134/03, Rn. 15).
  • OLG München, 06.06.2013 - 1 U 319/13

    Abweisung der Arzthaftungsklage, da der Nachweis, dass der Kläger während eines

    Es entspricht zudem sowohl der Rechtsprechung des Senats (OLG München vom 11.10.2011, 1 U 2952/11) als auch anderer Oberlandesgerichte (OLG Hamm vom 13.12.2004, 3 U 135/04 und vom 09.12.2009, 3 U 122/09; OLG Sachsen-Anhalt vom 12.06.2012, 1 U 119/11), dass die Infektion eines Patienten mit einem multiresistenten Erreger während eines Krankenhausaufenthalts weder per se eine Haftung der Klinik begründet, noch ein Indiz für eine mangelhafte Behandlung darstellt.
  • OLG Düsseldorf, 29.01.2015 - 8 U 107/13

    Abweisung der Arzthaftungsklage, da Fehler bei der Behandlung eines

    Aufzeichnungspflichtig sind danach die aus medizinischer Sicht für die ärztliche Diagnose und Therapie wesentlichen medizinischen Fakten, nicht aber selbstverständliche Routinemaßnahmen, die sich vorliegend zudem aus dem Hygieneplan ergeben (vgl. OLG Hamm, Urteil vom 27.09.2004, AZ: 3 U 113/04, zitiert nach juris; OLG Naumburg, NJW-RR 2012, 1375; Brandenburgisches Oberlandesgericht, Urteil vom 08.11.2007, AZ: 12 U 53/07, zitiert nach juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht