Rechtsprechung
   OLG Naumburg, 17.01.2008 - 1 U 74/07   

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Judicialis
  • zvi-online.de

    BGB § 280 Abs. 1; InsO § 304
    Zur Schadensersatzverpflichtung des Rechtsanwalts bei fehlerhafter Darstellung der verfahrensrechtlichen Handlungsalternativen im Falle der Verschuldung natürlicher Personen (hier: ehemaliger Selbstständiger)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Pflicht des in einer Insolvenzangelegenheit in Anspruch genommenen Rechtsberaters zur Aufklärung über mehrere Handlungsmöglichkeiten

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Schadensersatz wegen fehlerhafter Rechtsberatung im Zusammenhang mit einem Regelinsolvenzverfahren; Unterlassener Hinweis auf eine Handlungsalternative zum Antrag auf Eröffnung eines Regelinsolvenzverfahrens; Verlust der bisherigen Altersvorsorge

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Schuldnerfachberatungszentrum Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Leitsatz)

    Zur Schadensersatzverpflichtung des Rechtsanwalts bei fehlerhafter Darstellung der verfahrensrechtlichen Handlungsalternativen im Falle der Verschuldung natürlicher Personen (hier: ehemaliger Selbstständiger)

  • BRAK-Mitteilungen (Leitsatz)

    Beratungspflichten in Insolvenzangelegenheiten

    Direkte Verlinkung nicht möglich.
    Eingabe in der Suchmaske auf der nächsten Seite: Jahrgang 2008, Seite 111

Besprechungen u.ä.

  • brak-mitteilungen.de PDF, S. 33 (Leitsatz und Entscheidungsbesprechung)

    Beratungspflichten in Insolvenzangelegenheiten

Papierfundstellen

  • NJ 2008, 132



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • BGH, 20.01.2011 - IX ZR 238/08  

    Verbraucherinsolvenzverfahren: Anwendbarkeit auf einen selbstständig tätig

    Das Berufungsgericht, dessen Entscheidung unter anderem in ZVI 2008, 445 veröffentlicht ist, hat gemeint, der Beklagte schulde nach § 280 Abs. 1 BGB Schadensersatz, weil er seine Prüfungs- und Beratungspflichten im Zusammenhang mit der Insolvenz des Mandanten fahrlässig verletzt habe.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht