Rechtsprechung
   OLG Naumburg, 28.02.1995 - 7 U 80/94   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1995,3217
OLG Naumburg, 28.02.1995 - 7 U 80/94 (https://dejure.org/1995,3217)
OLG Naumburg, Entscheidung vom 28.02.1995 - 7 U 80/94 (https://dejure.org/1995,3217)
OLG Naumburg, Entscheidung vom 28. Februar 1995 - 7 U 80/94 (https://dejure.org/1995,3217)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,3217) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    EGBGB Art. 233 § 11
    Rechtsnatur von Bodenreformgrundstücken

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Anspruch auf unentgeltliche Auflassung ; Grundstück aus Bodenreform

  • Thüringer Oberlandesgericht (Leitsatz)

    Provisorisches Eigentum an Bodenreformland

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJ 1995, 319
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Brandenburg, 20.12.1995 - 1 U 22/95

    Erbrecht; Bodenreformland

    Dieser treuhänderische Erwerb war insoweit provisorisch als er unter dem Vorbehalt einer besseren Berechtigung nach Art. 233 § 12 EGBGB stand (BGH, ZIP 1994, 1222; OLG Naumburg, OLG-NL 1995, 2 [3]; VIZ 1995, 472 [473]; LG Chemnitz, AgrarR 1994, 196; LG Dresden, VIZ 1994, 484 [485]; Staudinger/Rauscher, EGBGB, 12. Aufl., Art. 233, vor §§ 11-16 Rdn. 3 ff.; Keller, VIZ 1993, 190 [193]; Böhringer, RPfleger 1993, 89 [90]; Horn, Das Zivil- und Wirtschaftsrecht im neuen Bundesgebiet, § 12 Rdn. 61 f.).

    Bei dem Eigentum an Bodenreformland handelte es sich jedenfalls 1972 vor dem Inkrafttreten der Verordnung über die Durchführung des Besitzwechsels bei Bodenreformgrundstücken vom 07.08.1975 (GBl DDR 1, 629) nicht um ein Eigentumsrecht im Sinne des BGB, das in den Nachlaß fiel (OLG Naumburg, VIZ 1995, 472 [473]; Jesch, VIZ 1994, 451 [457 ff.]).

    Diese politische Funktion der Bodenreform erforderte, daß der Neubauer über bestimmte persönliche, und zwar fachliche, charakterliche wie politische, Eigenschaften verfügen mußte, die ihn befähigen sollten, seinen Verpflichtungen zur Förderung des Gemeinwohls Genüge zu leisten (OLG Naumburg, VIZ 1995, 472 [473]).

    Der aufgrund des Todes eines Neubauern unvermeidliche Besitzwechsel konnte daher nur in der Weise erfolgen, daß die Grundstücke an den Bodenfonds zurückfielen und durch die Kreisbodenkommission bzw. später durch die Räte der Kreise neu zugeteilt wurden (BVerwG, ZIP 1994, 564 [565]; OLG Naumburg, VIZ 1995, 472 [473]; Rohde/Puls/Zänker, NJ 1985, 353 [354]; Jesch, VIZ 1994, 451 [458 f.]).

    Sie widersprechen insbesondere nicht der Eigentumsgewährleistung in Art. 14 Abs. 1 GG, da bereits in der DDR kein vollwertiges Eigentumsrecht an Bodenreformgrundstücken bestand (BVerfG, NJW 1991, 1597 [BVerfG 23.04.1991 - 1 BvR 1170/90]; OLG Naumburg, OLG-NL 1995, 2 [3]; VIZ 1995, 472 [474]; Krüger, DtZ 1991, 385; Jesch, VIZ 1994, 451).

    Der Bundesgesetzgeber war berechtigt, diese unklare und verworrene Rechtslage hinsichtlich der Bodenreformgrundstücke in den sog. steckengebliebenen Erbfällen rückwirkend zu regeln (OLG Naumburg, VIZ 1995, 472 [474]; Jesch, VIZ 1994, 451 [461 f.]).

  • BGH, 26.03.1998 - V ZR 232/97

    Rechte des nicht zuteilungsfähigen Erben eines Begünstigten aus der Bodenreform

    Das Eigentum konnte dabei nur auf diejenigen Erben des Begünstigten übergehen, die bei Inkrafttreten des II. Vermögensrechtsänderungsgesetzes am 22. Juli 1992 lebten (OLG Naumburg, VIZ 1995, 472, 473; Keller, VIZ 1993, 190, 191; Boehringer, VIZ 1993, 195, 196).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 14.10.2003 - L 15 U 43/02

    Berufskrankheit im Sinne von § 551 Abs. 1 Reichsversicherungsordnung (RVO);

    Dagegen erhob der Kläger Klage zum Sozialgericht Köln (S 7 U 80/94).

    Dieser im gerichtlichen Verfahren S 7 U 80/94 vor dem Sozialgericht in Köln geschlossene Vergleich kann nur dahingehend ausgelegt werden, dass die vom gerichtlichen Sachverständigen Prof. Dr. G im April 1995 festgestellte Hautkrankheit gemeint ist.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht