Rechtsprechung
   OLG Oldenburg, 04.06.1975 - 2 U 51/75   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1975,1127
OLG Oldenburg, 04.06.1975 - 2 U 51/75 (https://dejure.org/1975,1127)
OLG Oldenburg, Entscheidung vom 04.06.1975 - 2 U 51/75 (https://dejure.org/1975,1127)
OLG Oldenburg, Entscheidung vom 04. Juni 1975 - 2 U 51/75 (https://dejure.org/1975,1127)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1975,1127) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • iurado.de (Kurzinformation und Volltext)

    Gegenseitige Schadensersatzansprüche im Fall einer von beiden Seiten zu vertretenden Unmöglichkeit; §§ 324 a.F., 325 a.F. BGB

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Verkäufer; Grobe Fahrlässigkeit; Verrotten des Fahrzeugs; Annahme des gekauften Fahrzeugs; Verzug des Käufers; Eingetretene Unmöglichkeit

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    BGB § 325

Papierfundstellen

  • NJW 1975, 1788
  • NJW 1975, 1798
  • NJW 1975, 2295 (Ls.)
  • MDR 1976, 41
  • VersR 1976, 645
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BGH, 10.03.1983 - VII ZR 302/82

    Rechtsnatur eines Fertighausvertrages; Wirksamkeit eines in deutscher Sprache

    Demgemäß ist die Möglichkeit bzw. Sicherstellung der Finanzierung regelmäßig nicht als Geschäftsgrundlage anzusehen, da sie unmittelbar in die Sphäre des Kunden fällt (OLG Oldenburg, NJW 1975, 1788 [OLG Oldenburg 04.06.1975 - 2 U 51/75] ; vgl. auch BGH Urteil vom 17. November 1978 - V ZR 35/77 = WM 1979, 204, 205; Palandt/Heinrichs aaO, § 242 Anm. 6 C d bb).
  • OLG Frankfurt, 09.09.1992 - 21 U 69/91
    Das OLG Oldenburg (NJW 1975, 1788ff.) ist dagegen von einer kumulativen Anwendung der §§ 324 I, 325 I, 254 I BGB ausgegangen, hat dann jedoch - insoweit inkonsequent - im Ergebnis nur einen nach § 254 BGB geminderten Anspruch auf die Gegenleistung nach § 324 BGB angenommen (zur zutr. Kritik vgl. Teubner, NJW 1975, 2295).

    bb) Die kumulative Anwendung der §§ 324, 325, 254 BGB wird im Schrifttum überwiegend vertreten (Baumann/Hauth, JuS 1983, 273; Teubner, NJW 1975, 2295; Palandt/Heinrichs, BGB, 51. Aufl., Vorb. § 323 Rdnr. 4; Emmerich, in: MünchKomm, § 324 Rdnrn. 19ff.; Staudinger/Otto, BGB, 12. Aufl., § 324 Rdnrn. 32ff., jeweils m.w. Nachw.).

    Dies geschieht allerdings, wenn auf der Grundlage der in der Regel im Rahmen des § 325 BGB zur Anwendung kommenden Differenztheorie hier die Gegenleistung als Rechnungsposten Berücksichtigung findet und sodann zum zweiten Mal im Rahmen der Anwendung des § 324 BGB (Baumann/Hauth, JuS 1983, 273 (278); Teubner, S. 63 und NJW 1975, 2295).

    Zutreffend weisen Otto und Teubner darauf hin, daß insoweit jedoch § 254 BGB weder unmittelbar noch analog (nochmals) Anwendung finden darf (Staudinger/Otto, § 324 Rdnr. 35; Teubner, NJW 1975, 2295).

  • BGH, 20.11.2015 - V ZR 217/14

    Grundstückskaufvertrag: Rücktrittsrecht des in Annahmeverzug stehenden Käufers

    aa) Teilweise wurde angenommen, dass diese Fallgruppe zur Kategorie der beiderseits zu vertretenden Unmöglichkeit zu rechnen ist (Staudinger/Otto, BGB [1995], § 324 Rn. 55; Baumann/Hauth, JuS 1983, 273, 274; RG WarnR 1926 Nr. 180, S. 265; OLG Oldenburg, NJW 1975, 1788), deren Rechtsfolgen - unbeschadet der unterschiedlichen dogmatischen Ansätze (vgl. zum Meinungsstand Soergel/Wiedemann, BGB, 12. Aufl., Vor § 323 Rn. 151 ff.) - im Wege einer Abwägung der beiderseitigen Verursachungs- und Verschuldensanteile an der Herbeiführung der Unmöglichkeit aus § 324 Abs. 1, § 325 BGB aF i.V.m. § 254 BGB gewonnen wurden.
  • BGH, 08.12.1980 - II ZR 48/80

    Klage auf Zahlung von Schlepplohn und Miete für ein gesunkenes Schiff wegen

    Haben bei einem gegenseitigen Vertrag sowohl der Gläubiger als auch der Schuldner die Unmöglichkeit der Leistung zu vertreten, so daß weder der Tatbestand des § 324 BGB noch der des § 325 BGB voll verwirklicht ist, so ist ein Ausgleich nach den Grundsätzen des § 254 BGB zu suchen (BGH, WM 1971, 892, 896; RGZ 94, 140, 141/142; OLG Oldenburg, NJW 1975, 1788 f [OLG Oldenburg 04.06.1975 - 2 U 51/75] mit im Ergebnis zustimmender Anm. Teubner, NJW 1975, 2295/2296; vgl. auch MünchKomm-Emmerich § 324 Rnr. 31 f m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht