Rechtsprechung
   OLG Oldenburg, 14.10.1997 - 5 U 58/97   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1997,9590
OLG Oldenburg, 14.10.1997 - 5 U 58/97 (https://dejure.org/1997,9590)
OLG Oldenburg, Entscheidung vom 14.10.1997 - 5 U 58/97 (https://dejure.org/1997,9590)
OLG Oldenburg, Entscheidung vom 14. Januar 1997 - 5 U 58/97 (https://dejure.org/1997,9590)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,9590) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Beurteilung in der haftungsausfüllenden Kausalität hinsichtlich des Vorliegens von Bewegungseinschränkungen auf Grund einer Verzögerung der gebotenen Korrekturoperation; Anwendung des § 287 ZPO (Zivilprozessordnung) als Beweismaß für den Zusammenhang zwischen ...

Papierfundstellen

  • VersR 1999, 63
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BGH, 12.02.2008 - VI ZR 221/06

    Anforderungen an den Nachweis der Ursächlichkeit einer ärztlichen Fehlbehandlung

    Für den Kausalitätsnachweis für Folgeschäden (Sekundärschäden), die erst durch den infolge des Behandlungsfehlers eingetretenen Gesundheitsschaden entstanden sein sollen, gelten sie nur dann, wenn der Sekundärschaden eine typische Folge der Primärverletzung ist (Senatsurteile vom 21. Oktober 1969 - VI ZR 82/68 - VersR 1969, 1148, 1149; vom 9. Mai 1978 - VI ZR 81/77 - VersR 1978, 764, 765; vom 28. Juni 1988 - VI ZR 210/87 - VersR 1989, 145; vom 16. November 2004 - VI ZR 328/03 - VersR 2005, 228, 230; vgl. auch Senatsurteil vom 21. Juli 1998 - VI ZR 15/98 - VersR 1998, 1153, 1154; OLG Oldenburg, VersR 1999, 63).
  • LG Leipzig, 30.09.2011 - 5 O 4189/06

    Verkehrsunfall mit Personenschaden - psychischer Fehlverarbeitung

    Hierbei war zugrundezulegen, dass die tatsächlichen, nachgewiesenen Fahrtkosten zu Nachuntersuchungen und Weiterbehandlung des Geschädigten dann erstattungsfähig sind, wenn der Zusammenhang mit dem haftungsbegründenden Ereignis feststeht (OLG Oldenburg VersR 1999, 63).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht