Rechtsprechung
   OLG Oldenburg, 17.11.1998 - 5 U 107/98   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1998,8385
OLG Oldenburg, 17.11.1998 - 5 U 107/98 (https://dejure.org/1998,8385)
OLG Oldenburg, Entscheidung vom 17.11.1998 - 5 U 107/98 (https://dejure.org/1998,8385)
OLG Oldenburg, Entscheidung vom 17. November 1998 - 5 U 107/98 (https://dejure.org/1998,8385)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,8385) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Nicht mitgeteilter Befund des nachbehandelnden Zahnarztes

§ 823 BGB, Grenzen der Substantiierungserleichterung im Arzthaftungsprozeß, Ausgleichung des typischen Sachkundedefizits bei Nachbehandlung

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Kanzlei Prof. Schweizer (Volltext/Auszüge)

    Patientenvortrag im Arzthaftungsprozess - geringere Substantiierungspflichten im Arzthaftungsprozeß

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Verpflichtung zur Mitteilung von Erkenntnissen aus der Nachbehandlung durch einen anderen Arzt in Arzthaftungsprozessen; Substantiierungspflichten eines Zahnarztes

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1999, 1153
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Braunschweig, 07.10.2008 - 1 U 93/07

    Haftung eines Krankenhausträgers: Auftreten von Druckgeschwüren als nicht voll

    Dies gilt aber nur solange, wie das typische Sachkundedefizit auf der Patientenseite bei der Einsicht in das Behandlungsgeschehen und der Erfassung, Beurteilung und Darstellung medizinischer Vorgänge nicht durch medizinische Aufklärung aufgehoben oder wenigstens gemindert ist (Anschluss an OLG Oldenburg NJW-RR 1999, 1153).

    Dies gilt aber nur solange, wie das typische Sachkundedefizit auf der Patientenseite bei der Einsicht in das Behandlungsgeschehen und der Erfassung, Beurteilung und Darstellung medizinischer Vorgänge nicht durch medizinische Aufklärung aufgehoben oder wenigstens gemindert ist (OLG Oldenburg NJW-RR 1999, 1153, 1154 m.w.N.).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht