Rechtsprechung
   OLG Oldenburg, 22.12.2009 - 1 Ss 210/09   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,2566
OLG Oldenburg, 22.12.2009 - 1 Ss 210/09 (https://dejure.org/2009,2566)
OLG Oldenburg, Entscheidung vom 22.12.2009 - 1 Ss 210/09 (https://dejure.org/2009,2566)
OLG Oldenburg, Entscheidung vom 22. Dezember 2009 - 1 Ss 210/09 (https://dejure.org/2009,2566)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,2566) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • beck.de PDF
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StGB § 174 Abs. 1; StGB § 176 Abs. 1
    Begriff der sexuellen Handlung i.S. von § 174 Abs. 1 und § 176 Abs. 1 StGB

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (6)

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation)

    Nuckeln-lassen an nackter Brust nicht zwingend sexueller Mißbrauch

  • Burhoff online Blog (Kurzinformation)

    Ihr Kinderlein kommet, oder wann ist das "Stillen” eines 6-jährigen sexueller Missbrauch?

  • rechtsindex.de (Kurzinformation)

    Saugen an der mütterlichen Brust ist kein sexueller Mißbrauch

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Begriff der sexuellen Handlung i.S.v. § 174 Abs. 1 und § 176 Abs. 1 Strafgesetzbuch (StGB)

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Ältere Kinder saugen spielerisch an der mütterlichen Brust - kein sexueller Missbrauch

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Spielerisches Saugen älterer Kinder an der mütterlichen Brust ist nicht als sexueller Missbrauch zu werten - Handeln der Mutter stellt keine Straftat dar

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NStZ-RR 2010, 240
  • FamRZ 2010, 1019
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Frankfurt, 02.11.2015 - 1 Ss 322/15

    Sieht ein Tatgericht ein Attest nicht als genügende Entschuldigung an und

    Es reicht aus, dass geltend gemacht und - so nicht bereits im Urteil eine Erörterung mitgeteilten oder sonst bekannt gewordenen Entschuldigungsvorbringens enthalten ist - unter Tatsachenvortrag dargelegt wird, das Ausbleiben des Angeklagten sei tatsächlich entschuldigt gewesen bzw. jedenfalls, das Gericht habe das Ausbleiben des Angeklagten nicht als unentschuldigt beurteilen dürfen (OLG Frankfurt am Main -1 Ss 113/10-; -1 Ss 210/09- m.w.N.).

    Nur dann vermag das Revisionsgericht nachzuprüfen, ob das Gericht das Rechtsmittel rechtsirrtumfrei verworfen hat (OLG Frankfurt am Main -1 Ss 210/09-; KG StV 1987, 9).

    Die unterlassene Erörterung wäre allenfalls dann unschädlich, wenn die mitgeteilten Umstände ganz offensichtlich ungeeignet gewesen wären, das Ausbleiben des Angeklagten zu entschuldigten (OLG Frankfurt am Main -1 Ss 256/08-; -1 Ss 210/09- m.w.N.).

    Denn die Krankheit würde den Angeklagten nicht nur dann entschuldigen, wenn er dauerhaft bewegungsunfähig wäre, sondern bereits dann, wenn sie ihm nach Art und Auswirkungen eine Beteiligung an der Hauptverhandlung - auch nur vorübergehend - unzumutbar macht (vgl. OLG Frankfurt am Main -1 Ss 210/09-; -1 Ss 113/10; OLG Hamm NStZ-RR 1998, 281; Meyer-Goßner/Schmitt, a.a.O., § 329 Rn. 26 m.w.N.).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht