Rechtsprechung
   OLG Oldenburg, 29.07.1998 - 1 Ws 336/98   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1998,12686
OLG Oldenburg, 29.07.1998 - 1 Ws 336/98 (https://dejure.org/1998,12686)
OLG Oldenburg, Entscheidung vom 29.07.1998 - 1 Ws 336/98 (https://dejure.org/1998,12686)
OLG Oldenburg, Entscheidung vom 29. Juli 1998 - 1 Ws 336/98 (https://dejure.org/1998,12686)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,12686) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Zulässigkeit der nachträglichen Anordnung eines vorläufigen Berufsverbots außerhalb der Hauptverhandlung ohne Mitwirkung der Schöffen; Anfechtbarkeit der Anordnung nach Einlegung der Revision

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BGH, 04.09.1998 - 2 ARs 379/98

    Zulässigkeit einer Beschwerde gegen drei Beschlüsse eines Oberlandesgerichts bei

    Die Beschwerden des Angeklagten gegen die Beschlüsse des Oberlandesgerichts Oldenburg vom 29. Juli 1998 - 1 Ws 336/98 - und 1 Ws 344/98 - sowie den Beschluß vom 7. August 1998 (1 Ws 336/98 und 344/98) werden auf seine Kosten als unzulässig verworfen.

    In seinem Beschluß vom 29. Juli 1998 - 1 Ws 336/98 - hat das Oberlandesgericht die Beschwerde als unzulässig angesehen, weil eine gesonderte Beschwerde gegen ein vorläufiges Berufsverbot während des Revisionsverfahrens nicht zulässig sei.

  • OLG Oldenburg, 05.03.2002 - 1 Ws 91/02

    Beschwerde, Zulässigkeit, Fahrerlaubnisentziehung, vorläufige

    Eine gesonderte Beschwerde gegen eine vorläufige Entziehung der Fahrerlaubnis ist demgemäß während des Revisionsverfahrens nicht zulässig (vgl. so auch schon für den gleichgelagerten Fall des Berufsverbots nach § 70 StGB Beschluss des Senats vom 29.07.1998 - 1 Ws 336/98).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht