Rechtsprechung
   OLG Rostock, 09.03.2007 - 8 U 49/06   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,12773
OLG Rostock, 09.03.2007 - 8 U 49/06 (https://dejure.org/2007,12773)
OLG Rostock, Entscheidung vom 09.03.2007 - 8 U 49/06 (https://dejure.org/2007,12773)
OLG Rostock, Entscheidung vom 09. März 2007 - 8 U 49/06 (https://dejure.org/2007,12773)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,12773) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de

    Verfahrensrecht; Schadensersatz wegen unerlaubter Handlung: Sachentscheidung des Berufungsgerichts trotz Rechtsverletzung in erster Instanz in Form eines wesentlichen Verfahrensmangels

  • Judicialis

    ZPO § 513 Abs. 1; ; ZPO § 546; ; ZPO § 547; ; ZPO § 547 Nr. 6

  • ra.de
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    ZPO § 513 Abs. 1; ZPO § 546; ZPO § 547 Nr. 6
    Berufung gegen ein fast sechs Monate nach Verkündung niedergelegtes Urteil

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen aus einer Körperverletzungshandlung; Rechtswidrigkeit der Niederlegung eines vollständigen Urteils fast sechs Monate nach Verkündung; Vorliegen eines wesentlichen Verfahrensmangels im Rahmen eines zivilgerichtlichen Urteils

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BGH, 09.07.2009 - IX ZR 197/08

    Verstreichenlassen einer Frist von fünf Monaten für die Übergabe eines

    Nach gefestigter höchstrichterlicher Rechtsprechung stellen die in § 547 ZPO beschriebenen Verfahrensrechtsverletzungen dann, wenn sie dem erstinstanzlichen Gericht unterlaufen sind, zwar wesentliche Verfahrensmängel (§ 538 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 ZPO) dar, auf welchen das erstinstanzliche Urteil beruht (RGZ 37, 248, 249; BGH, Urt. v. 13. April 1992 - II ZR 105/91, WM 1992, 984, 986; v. 29. März 2000 - VIII ZR 297/98, NJW 2000, 2508, 2509 [zu § 551 Nr. 6 ZPO a.F.]; ebenso OLG Rostock OLG-Report 2007, 559 f; Stein/Jonas/ Grunsky, ZPO 21. Aufl. § 539 Rn. 6; Musielak/Ball, ZPO 6. Aufl. § 538 Rn. 11; Hk-ZPO/Wöstmann, 2. Aufl. § 538 Rn. 9; Zöller/Heßler, ZPO 27. Aufl. § 538 Rn. 10; Rosenberg/Schwab/Gottwald, Zivilprozessrecht 16. Aufl. § 138 Rn. 23; Meyer-Seitz in Hannich/Meyer-Seitz, ZPO-Reform 2002 § 538 Rn. 9; aA KG MDR 2007, 48; Rimmelspacher, ZZP 106 (1993), 246, 248 f).
  • OLG Jena, 07.10.2008 - 5 U 307/07
    Dieser wiederum umfasst als Grundnorm des Revisionsrechts die insoweit ergänzenden Bestimmungen des § 547 ZPO (vgl. OLG Rostock, 09.03.2007, Az. 8 U 49/06 , zitiert nach juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht