Rechtsprechung
   OLG Saarbrücken, 07.01.2003 - 3 U 258/02 - 32   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2003,6380
OLG Saarbrücken, 07.01.2003 - 3 U 258/02 - 32 (https://dejure.org/2003,6380)
OLG Saarbrücken, Entscheidung vom 07.01.2003 - 3 U 258/02 - 32 (https://dejure.org/2003,6380)
OLG Saarbrücken, Entscheidung vom 07. Januar 2003 - 3 U 258/02 - 32 (https://dejure.org/2003,6380)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,6380) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Judicialis
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Zum Schadenersatz- und Schmerzensgeldanspruch nach einem Verkehrsunfall beim Rechtsabbiegen in eine Garageneinfahrt

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Ansprüche wegen der Folgen eines Verkehrsunfalls; Unfallursächliches Verschulden am Zu-Stande-Kommen des Verkehrsunfalls; Verstoß gegen § 9 Abs. 1, 5 Straßenverkehrsordnung (StVO); Vorliegen eines Mitverschuldens des Klägers wegen für ihn unklarer Verkehrslage, weswegen ...

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • AG Gießen, 11.08.2011 - 47 C 223/10

    Haftungsverteilung bei Kfz-Unfall: Kollision zwischen Rechtsabbieger und rechts

    Eine zweite Rückschau ist nur dann nicht erforderlich, wenn eine Gefährdung des nachfolgenden Verkehrs ausgeschlossen ist, was der Fall sein kann, wenn der Fahrer wegen des geringen Abstands zum rechten Fahrbahnrand nicht damit rechnen muss, überholt zu werden (OLG Saarbrücken, Urteil vom 07.01.2003, 3 U 258/02, AG Hamburg-Harburg, Urteil vom 19.11.2007, 646A C 219/07).

    Eine Haftungsverteilung von 50 % zu 50 % erschien daher angemessen (vgl. OLG Saarbrücken, Urteil vom 07.01.2003, 3 U 258/02, AG Hamburg-Harburg, Urteil vom 19.11.2007, 646A C 219/07).

  • AG Bad Segeberg, 28.04.2011 - 17 C 388/09

    Aufgrund eines Verkehrsunfalls durch die Beauftragung eines

    Es erscheint daher eine Haftungsteilung sachgerecht (ebenso OLG Saarbrücken, Urt. v. 07.01.2003 - 3 U 258/02, OLGR 2003, 108 ff. [50:50] ; AG Oldenburg (Holstein), Urt. v. 20.04.2010 - 22 C 225/09, [...] m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht