Rechtsprechung
   OLG Saarbrücken, 13.07.2010 - 4 U 496/09 - 142, 4 U 496/09   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2010,11736
OLG Saarbrücken, 13.07.2010 - 4 U 496/09 - 142, 4 U 496/09 (https://dejure.org/2010,11736)
OLG Saarbrücken, Entscheidung vom 13.07.2010 - 4 U 496/09 - 142, 4 U 496/09 (https://dejure.org/2010,11736)
OLG Saarbrücken, Entscheidung vom 13. Juli 2010 - 4 U 496/09 - 142, 4 U 496/09 (https://dejure.org/2010,11736)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,11736) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Rechtsprechungsdatenbank Saarland

    § 280 BGB, § 281 Abs 1 BGB, § 626 Abs 2 S 1 BGB
    Beleghebammenvertrag: Wirksamkeit einer außerordentlichen Kündigung unter Berücksichtigung der Nichteinhaltung der Zweiwochenfrist

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 611; BGB § 626 Abs. 2 S. 1
    Voraussetzungen der außerordentlichen Kündigung durch den Krankenhausträger gegenüber einer Beleghebamme

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Voraussetzungen der außerordentlichen Kündigung durch den Krankenhausträger gegenüber einer Beleghebamme

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Saarbrücken, 17.04.2014 - 4 U 406/12

    Haftungsverteilung bei Kollision eines rechts abbiegenden Pkw mit einem parallel

    Wird die Berufung des Beklagten gegen ein Grundurteil in vollem Umfang zurückgewiesen, so sind ihm die Kosten des Berufungsverfahrens selbst dann aufzuerlegen, wenn die Möglichkeit besteht, dass er im Betragsverfahren letztendlich obsiegt (RGZ 121, 77 f.; BGHZ 20, 397; Senat, Urt. v. 13.07.2010 - 4 U 496/09 - 142, juris Rn. 79).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht