Rechtsprechung
   OLG Saarbrücken, 14.02.2003 - 1 Ws 224/02   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2003,7228
OLG Saarbrücken, 14.02.2003 - 1 Ws 224/02 (https://dejure.org/2003,7228)
OLG Saarbrücken, Entscheidung vom 14.02.2003 - 1 Ws 224/02 (https://dejure.org/2003,7228)
OLG Saarbrücken, Entscheidung vom 14. Februar 2003 - 1 Ws 224/02 (https://dejure.org/2003,7228)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,7228) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Judicialis
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Verurteilung wegen Verletzung der Unterhaltspflicht in Tatmehrheit mit Diebstahl geringwertiger Sachen; Korrektur der fehlerhaften Gesamtstrafenbildung und Bildung einer neuen Gesamtstrafe wegen Doppelbestrafung infolge Unkenntnis einer nachträglichen ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Nachträgliche Korrektur unzulässiger Doppelbestrafung durch Gesamtstrafenbildung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NStZ-RR 2003, 180
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Stuttgart, 23.08.2012 - 4b Ws 26/12

    Strafverfahren: Strafaussetzung zur Bewährung bei nachträglicher

    Da es sich um keine unterlassene (§ 460 StPO), sondern rechtsfehlerhafte nachträgliche Gesamtstrafenbildung handelt, steht zur Berichtigung einzig der Weg des Wiederaufnahmeverfahrens offen (OLG Saarbrücken NStZ-RR 2003, 180; Hellebrand NStZ 2004, 64).
  • KG, 16.06.2010 - 1 Ss 203/10

    Nachträgliche Gesamtstrafenbildung mit einer zuvor in eine andere Entscheidung

    Dieses Verbot betrifft - entgegen der von der Generalstaatsanwaltschaft Berlin in ihrer Stellungnahme vom 8. Juni 2010 vertretenen Ansicht - nicht nur das sachliche Recht, sondern vornehmlich die Zulässigkeit des Verfahrens und muss daher vom Revisionsgericht von Amts wegen berücksichtigt werden (vgl. RGSt 30, 340, 341 f.; BGHSt 44, 1, 3; 20, 292, 293; 9, 190, 192; OLG Zweibrücken NStZ-RR 2003, 180).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht