Rechtsprechung
   OLG Saarbrücken, 14.12.2004 - 4 U 639/03, 4 U 639/03 - 115   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2004,3045
OLG Saarbrücken, 14.12.2004 - 4 U 639/03, 4 U 639/03 - 115 (https://dejure.org/2004,3045)
OLG Saarbrücken, Entscheidung vom 14.12.2004 - 4 U 639/03, 4 U 639/03 - 115 (https://dejure.org/2004,3045)
OLG Saarbrücken, Entscheidung vom 14. Dezember 2004 - 4 U 639/03, 4 U 639/03 - 115 (https://dejure.org/2004,3045)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,3045) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • openjur.de

    Gläubigeranfechtung außerhalb des Insolvenzverfahrens: Übereignung eines Miteigentumsanteils an einem Grundstück an den Ehegatten und Rechtsfolge der Pflicht zur Duldung der Zwangsversteigerung

  • Rechtsprechungsdatenbank Saarland

    Gläubigeranfechtung außerhalb des Insolvenzverfahrens: Übereignung eines Miteigentumsanteils an einem Grundstück an den Ehegatten und Rechtsfolge der Pflicht zur Duldung der Zwangsversteigerung

  • Judicialis
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    AnfG § 1 Abs. 1 § 4 Abs. 1; ZVG § 44
    Zur Frage der Gläubigerbenachteiligung bei einer Veräußerung des Gegenstandes mit ausreichendem Wert

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Objektive Gläubigerbenachteiligung

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Duldung der Zwangsvollstreckung in den hälftigen Miteigentumsanteil an einem Hausgrundstück auf Grund einer Gläubigeranfechtung; Voraussetzungen für die Gläubigeranfechtung nach dem Anfechtungsgesetz (AnfG); Gläubigerbenachteiligung im Sinne des AnfG bei wertausschöpfender Belastung des veräußerten Gegenstands; Unzulänglichkeit des Schuldnervermögens bei erfolglosem Vollstreckungsversuch in Vermögenswerte eines weiteren Gesamtschuldners; Unbenannte Zuwendungen unter Ehegatten als unentgeltliche Zuwendungen; Rechtsfolgen der Gläubigeranfechtung der Übertragung eines Miteigentumsanteils an einem Grundstück; Umfang des Befriedigungsrechts am Versteigerungserlös nach der Gläubigeranfechtung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • OLG Frankfurt, 07.02.2006 - 14 U 135/05

    Gläubigeranfechtung: Gläubigerbenachteiligung bei unentgeltlichen

    Eine solche objektive Gläubigerbenachteiligung fehlt, wenn das übertragene Grundstück zum Zeitpunkt der Übertragung bereits wertausschöpfend belastet war, weil dann ein Vollstreckungszugriff des Gläubigers auch ohne die anfechtbare Rechtshandlung nicht erfolgreich gewesen wäre (vgl. BGH NJW 1996, 3341; OLG Saarbrücken OLGR 2005, 188).

    Maßgeblich ist nicht der nominale Wert der Grundpfandrechte, sondern nur der Betrag, in welchem die schuldrechtlichen Forderungen noch tatsächlich valutieren (vgl. OLG Saarbrücken OLGR 2005, 188; OLG München WM 2004, 1044).

    Soweit das OLG Saarbrücken ohne nähere Begründung meint, es sei auf den Zeitpunkt der letzten mündlichen Tatsachenverhandlung im Anfechtungsprozess abzustellen (vgl. OLG Saarbrücken OLGR 2005, 188) kann dem nicht gefolgt werden.

  • OLG Frankfurt, 18.01.2013 - 2 U 262/11

    Benachteiligung der Gläubiger im Zwangsversteigerungsverfahren durch Übertragung

    Im Falle der Anfechtung einer unentgeltlichen Zuwendung im Sinne des § 4 Abs. 1 AnfG kommt es auf eine Gläubigerbenachteiligungsabsicht des Übertragenden nicht an, da ein unentgeltlicher Erwerb weniger schutzwürdig ist (vgl. Saarländisches OLG, Urteil vom 14.12.2004, Az.: 4 U 639/03, 4 U 639/03 - 115; OLG Düsseldorf, WM 1993, 350 ff.).
  • BGH, 09.11.2006 - IX ZA 13/06

    Voraussetzungen der Schenkungsanfechtung; Begriff der Gläubigerbenachteiligung

    Das vom Berufungsgericht zitierte Oberlandesgericht Saarbrücken stellt in seinem Urteil vom 14. Dezember 2004 - 4 U 639/03, juris Langtext Rn. 34, 35, keinen abweichenden Rechtssatz auf.
  • FG München, 27.05.2009 - 4 K 4193/05

    Duldungsbescheid: Anfechtung der Bestellung eines unentgeltlichen

    Dabei kommt es nicht auf die Verminderung des Schuldnervermögens insgesamt an, sondern auf die Erschwerung der Vollstreckungsmöglichkeiten in den konkreten Gegenstand (Urteil des Oberlandesgerichts - OLG Saarbrücken vom 14. Dezember 2004 4 U 639/03, veröffentlicht in [...]).
  • FG Hamburg, 04.10.2007 - 2 K 188/06

    Abgabenordnung: Zur Anfechtung wegen Gläubigerbenachteiligung gem. § 3 AnfG

    Behauptet der Anfechtungsgegner, das verbliebene Schuldnervermögen sei für einen Zugriff ausreichend gewesen, eine objektive Benachteiligung also ausgeblieben, so muss der anfechtende Gläubiger beweisen, dass er beim Schuldner keine vollständige oder sofortige Befriedigung gefunden hätte (OLG Saarbrücken Urteil vom 14.12.2004 4 U 639/03, [...]).
  • LG Köln, 10.09.2008 - 2 O 204/08
    Für Anfechtungen außerhalb des Insolvenzverfahrens (§ 1 Abs. 1 AnfG) kann jedoch nichts anderes gelten, zumal tatbestandlich dieselben Voraussetzungen zu erfüllen sind (BGH ZEB 1985, 372, 373; OLG München OLGR 1997, 33; WM 2004, 1044; FG Berlin EFG 2004, 961; OLG Saarbrücken OLGR 2005, 188; Huber, a. a. O., § 4 Rdnr. 35).
  • FG Thüringen, 08.12.2010 - 2 V 268/10

    Inanspruchnahme des Ehemanns durch Duldungsbescheid wegen Grundstücksübertragung

    Bei der Belastung eines Grundstücks mit Grundpfandrechten ist nicht der nominale Buchwert maßgeblich, sondern in welcher Höhe sie noch Forderungen sicherten (FG Hamburg Urteil vom 4.10.2007 2 K 188/06, juris, Tz. 38, m.w.N.; OLG Saarbrücken, Urteil vom 14.12.2004 4 U 639/03, juris).
  • FG Hamburg, 05.12.2008 - 4 K 24/08

    Zur Anfechtung von Rechtshandlungen

    In Fällen wie dem vorliegenden bedeutet das, dass die Anfechtung zwar das gesamte Grundstück, also auch den Miteigentumsanteil, der nicht vom Abgabenschuldner stammt, umfasst, dass aber der Anspruch auf Befriedigung auf den Teil des Versteigerungserlöses, der dem Schuldner ohne die anfechtbare Rechtshandlung zugestanden hätte, beschränkt ist (LG Thüringen, Urteil vom 24.5.2005, 1 O 2/05; Saarländisches OLG, Urteil vom 14.12.2004, 4 U 639/03, 4 U 639/03 - 115; BGH, Urteil vom 23.2.1984, IX ZR 26/83).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht