Rechtsprechung
   OLG Saarbrücken, 18.05.2016 - 1 U 121/15   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2016,20065
OLG Saarbrücken, 18.05.2016 - 1 U 121/15 (https://dejure.org/2016,20065)
OLG Saarbrücken, Entscheidung vom 18.05.2016 - 1 U 121/15 (https://dejure.org/2016,20065)
OLG Saarbrücken, Entscheidung vom 18. Mai 2016 - 1 U 121/15 (https://dejure.org/2016,20065)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,20065) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • rechtsportal.de

    BGB § 823 Abs. 1 ; BGB § 199 Abs. 2
    Beginn der Verjährung von Arzthaftungsansprüchen

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Beginn der Verjährung von Arzthaftungsansprüchen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • schluender.info (Kurzinformation)

    Deutliche Worte setzen Verjährung in Gang

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Augenlicht durch Behandlungsfehler verloren - Geschädigte Patientin erhält vom Augenarzt kein Schmerzensgeld, weil sie ihn zu spät verklagte

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • MDR 2016, 1449
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Saarbrücken, 03.05.2017 - 1 U 122/15

    Abgrenzung von Diagnose- und Befunderhebungsfehler

    Die Akten des Senats 1 U 121/15 (16 O 72/15 Landgericht Saarbrücken), waren beigezogen und Gegenstand der mündlichen Verhandlung.

    Im vorliegenden Fall kann nicht wie in dem Parallelverfahren des Senats 1 U 121/15 darauf abgestellt werden, dass der Klägerin das Abweichen vom ärztlichen Standard, die Richtigkeit ihres Vorbringens unterstellt, hinreichend durch den nachbehandelnden Arzt deutlich gemacht wurde (vgl. zu der Maßgeblichkeit von Äußerungen nachbehandelnder Ärzte, BGH, Urteil vom 20. September 1983 - VI ZR 35/82 -, juris, Rn. 11 und 13, NJW 1984, S. 661, 662; Martis/Winkhart, Arzthaftungsrecht, 4. Aufl. 2014, Rn. V 26b).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht