Rechtsprechung
   OLG Saarbrücken, 19.12.2001 - 1 U 398/01 - 91   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2001,3517
OLG Saarbrücken, 19.12.2001 - 1 U 398/01 - 91 (https://dejure.org/2001,3517)
OLG Saarbrücken, Entscheidung vom 19.12.2001 - 1 U 398/01 - 91 (https://dejure.org/2001,3517)
OLG Saarbrücken, Entscheidung vom 19. Dezember 2001 - 1 U 398/01 - 91 (https://dejure.org/2001,3517)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,3517) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Auftrag bezüglich der Weiterleitung von ausgehändigten Schecks; Vorliegen eines Rechtsbindungswillens; Bedeutung des Werts der anvertrauten Sache für die Beurteilung des Rechtsbindungswillens; Herausgabepflicht des Beauftragten gegenüber dem Auftraggeber

  • Judicialis

    BGB § 280; ; BGB § 662; ; BGB § 667; ; BGB § 675; ; ZPO § 74; ; ZPO § 97 Abs. 1; ; ZPO § 708 Nr. 10; ; ZPO § 713

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 280; BGB § 662; BGB § 667; BGB § 675
    Herausgabe von Gegenständen an den Auftraggeber durch den Beauftragten

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Verfahrensgang

  • LG Saarbrücken - 14 O 31/99
  • OLG Saarbrücken, 19.12.2001 - 1 U 398/01 - 91

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2002, 622
  • MDR 2002, 689
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Saarbrücken, 30.04.2007 - 1 U 148/06

    Haftung eines Gesellschafters für Gesellschaftsverbindlichkeiten nach dem

    Dass das Geld offenbar nicht mehr vorhanden ist, sondern wohl vom Beklagten zu 2 nicht bestimmungsgemäß verwendet wurde, steht dem Herausgabeanspruch aus § 667 BGB nicht entgegen (vgl. BGH, Urteil vom 4. November 2002, II ZR 210/00, NZG 2003, 215, unter II.; Senat, Urteil vom 19. Dezember 2001, 1 U 398/01-91-, NJW-RR 2002, 622, unter 2. a).
  • OLG Saarbrücken, 03.08.2004 - 4 U 470/03

    Wirtschaftliche Baubetreuung: Rechtliche Einordnung des Vertrages; Pflicht des

    Im Rahmen des § 667 BGB hat der Baubetreuer dem Auftraggeber alles, was er für die Durchführung des Auftrags erhalten oder erlangt hat, herauszugeben, bei bestimmungsgemäßer Verwendung das noch Vorhandene bzw. das als Ersatz für den nicht mehr vorhandenen Gegenstand Erlangte (vgl. OLG Saarbrücken, NJW-RR 2002, 622; Palandt-Sprau, aaO., § 667 BGB, Rdnr. 7).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht