Rechtsprechung
   OLG Saarbrücken, 21.07.1999 - 1 U 926/98 - 168   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1999,2946
OLG Saarbrücken, 21.07.1999 - 1 U 926/98 - 168 (https://dejure.org/1999,2946)
OLG Saarbrücken, Entscheidung vom 21.07.1999 - 1 U 926/98 - 168 (https://dejure.org/1999,2946)
OLG Saarbrücken, Entscheidung vom 21. Juli 1999 - 1 U 926/98 - 168 (https://dejure.org/1999,2946)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1999,2946) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Judicialis
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 823 Abs. 1 § 847 § 254
    Voraussetzungen eines groben Diagnoseirrtums; 60.000 DM Schmerzensgeld wegen Fehlbehandlung einer Endokarditis aufgrund eines groben Diagnoseirrtums mit Dauerfolgen

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Schadensersatz; Behandlungsfehler; Grober Behandlungsfehler; Arzt; Schmerzensgeld; Ursächlichkeit; Kausalität; Beweislast; Diagnosefehler

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • aerzteblatt.de (Kurzinformation)

    Grober Behandlungsfehler: Laborwerte wurden falsch beurteilt

Verfahrensgang

  • LG Saarbrücken - 16 O 407/95
  • OLG Saarbrücken, 21.07.1999 - 1 U 926/98 - 168

Papierfundstellen

  • VersR 2000, 1241



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • OLG Hamm, 22.05.2006 - 3 U 56/06

    Arzthaftung: Zurückweisung der Berufung bei in Vorinstanz eindeutig

    Unter Berücksichtigung aller zumessungsrelevanten Gesichtspunkte, insbesondere der schwerwiegenden Operation in E, den dauerhaften Folgen für den Kläger sowie der in den letzten Jahren steigenden Tendenz bei Schmerzensgeldbeträgen hält sich die Höhe des zuerkannten Betrages - auch im Vergleich mit den zugesprochenen Schmerzensgeldern in ähnlich gelagerten Fällen, vgl. LG Berlin VersR 2002, 1029 sowie OLG Saarbrücken VersR 2000, 1241 - noch im Bereich des Angemessenen.
  • LG Kaiserslautern, 19.05.2006 - 2 O 333/01

    Schadensersatz bei Verkehrsunfall: Kenntnis als Beginn der Verjährung;

    ken, VersR 2000, 1241; Landgericht Augsburg, Urteil vom 2. Oktober 1989, 3.0.5111/87).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht