Rechtsprechung
   OLG Saarbrücken, 05.03.2018 - 6 UF 116/17   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2018,6269
OLG Saarbrücken, 05.03.2018 - 6 UF 116/17 (https://dejure.org/2018,6269)
OLG Saarbrücken, Entscheidung vom 05.03.2018 - 6 UF 116/17 (https://dejure.org/2018,6269)
OLG Saarbrücken, Entscheidung vom 05. März 2018 - 6 UF 116/17 (https://dejure.org/2018,6269)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,6269) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • anwaltonline.com(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Kurzinformation)

    Umgangsrechtsregelung: Übernachtungen und Ferienwochen auch bei Kleinkindern?

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Umgangsrecht betrifft nicht nur das Wochenende! - Länger als zwei Wochen sollte ein Kleinkind aber von der Hauptbezugsperson nicht getrennt sein

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Umgangsrecht umfasst auch bei Kleinkindern Übernachtungen und Ferienwochen

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Angemessener Sommerferienumgang bei zweijährigem Kind beträgt zwei Wochen - Längere Trennung des Kindes von Hauptbetreuungsperson bei Spannungen der Eltern unzulässig

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • FamRZ 2018, 1159
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Braunschweig, 28.07.2018 - 2 UF 57/18

    Umgangsverweigerung durch Elternteil; Absehen von Kindesanhörung; Aufhebung der

    Insoweit sind insbesondere die Belastbarkeit des Kindes, die bisherige Intensität seiner Beziehungen zum Umgangsberechtigten und seine Vertrautheit mit diesem, die räumliche Entfernung der Eltern voneinander, die Interessen und Bindungen von Kind und Eltern, das Verhältnis letzterer zueinander, die persönliche und berufliche Situation sowie Betreuungsmöglichkeiten des Umgangsberechtigten, der Wille des Kindes, soweit er mit seinem Wohl vereinbar ist, sowie dessen Alter und dadurch bedingtes Zeitempfinden, sein Entwicklungs- und Gesundheitszustand und das Konfliktniveau zwischen den Eltern in den Blick zu nehmen (Saarländisches Oberlandesgericht Saarbrücken, Beschluss vom 07. März 2018 - 6 UF 116/17 -, Rn. 32, juris).

    Denn sie sind grundsätzlich geeignet, die Beziehung des Kindes zum umgangsberechtigten Elternteil zu festigen und dazu beizutragen, dass dieser vom Kind nicht ausschließlich als "Sonntagselternteil" erlebt wird (Saarländisches Oberlandesgericht Saarbrücken, Beschluss vom 07. März 2018 - 6 UF 116/17 -, Rn. 35, juris).

  • OLG Brandenburg, 06.12.2018 - 9 UF 168/18

    Umgangsregelung bei zerstrittenen, weit voneinander entfernt lebenden Eltern

    Übernachtungsumgangskontakte entsprechen deshalb - zumal bei weiter voneinander entfernt liegenden Wohnorten der Eltern - auch bei einem Kleinkind in der Regel dem Kindeswohl (OLG Saarbrücken FamRZ 2018, 1159), so auch hier.

    Ferienumgangskontakte entsprechen - zumal bei weiter voneinander entfernt liegenden Wohnorten der Eltern - auch bei einem Kleinkind in der Regel dem Kindeswohl (OLG Saarbrücken FamRZ 2018, 1159), so auch hier.

  • OLG Frankfurt, 24.11.2020 - 5 UF 110/20

    Umgangsrecht: Tagesumgang ohne Übernachtungen aus Gründen des Kindeswohls

    Maßgeblich bleibt aber insoweit stets der Einzelfall, wobei insbesondere auch zu berücksichtigen ist, ob das Kind bereits an den umgangsberechtigten Elternteil und dessen Umgebung gewöhnt ist und nicht - etwa durch einen längeren fehlenden Kontakt - eine Entfremdung eingetreten ist, wobei hier auch - was die Beschwerde verkennt - das kindliche Zeitempfinden zu berücksichtigen ist (OLG Saarbrücken 5.3.2018 - 6 UF 116/17, juris; Dettenborn/Walter, Familienrechtspsychologie, 3. Aufl. 2016, 279).
  • OLG Brandenburg, 23.05.2019 - 13 UF 62/18
    Eine Bindung des Senats an das Verbot der Schlechterstellung (reformatio in peius) besteht bereits deshalb nicht, weil im Umgangsverfahren die Dispositionsmaxime nicht gilt und deshalb vom Rechtsmittelführer im Interesse des Kindeswohls auch eine Schlechterstellung hinzunehmen ist (vgl. OLG Saarbrücken, B. v. 7.3.2018, 6 UF 116/17, juris; BGH FamRZ 2016, 1752).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht