Rechtsprechung
   OLG Saarbrücken, 18.12.2014 - 1 Ws 164/14   

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Saarländisches Oberlandesgericht PDF

    StPO § 456a, StPO § 454 Abs. 1 S 4, StPO § 454 Abs. 1 S 3, StGB § 57

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Aussetzung des Strafrestes und anschließende befristete Abschiebung eines Verurteilten aus der Haft heraus (nach einer Entscheidung nach § 456a Abs. 1 StPO ) vor Erreichen des Aussetzungstermins; Bestehenbleiben der Anordnung der Aussetzung des Strafrestes nach § 57 StGB neben einer anschließenden Entscheidung über das Absehen von der weiteren Strafvollstreckung nach § 456a Abs. 1 StPO ; Voraussetzung für ein Absehen von einer mündlichen Anhörung eines Verurteilten nach § 454 Abs. 1 Satz 3 StPO

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Jurion (Kurzinformation)

    Entscheidung über Aussetzung eines Strafrestes auch bei Abschiebung des Verurteilten möglich

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • OLG Saarbrücken, 22.03.2016 - 1 Ws 20/16  
    Die mit Beschluss der Strafvollstreckungskammer vom 8. April 2010 zunächst auf drei Jahre festgesetzte Bewährungszeit, die - anders als die Generalstaatsanwaltschaft offenbar meint - nicht erst mit der am 28.06.2010 erfolgten bedingten Entlassung des Verurteilten aus dem Strafvollzug, sondern gemäß § 56a Abs. 2 Satz 1, § 57 Abs. 3 Satz 1 Halbsatz 1 StGB bereits mit der am 21.04.2010 eingetretenen Rechtskraft des Beschlusses über die Strafrestaussetzung vom 8. April 2010 begann (vgl. Senatsbeschluss vom 18. Dezember 2014 - 1 Ws 164/14 - Fischer, StGB, 62. Aufl., § 57 Rn. 37) und daher zunächst am 20.04.2013 endete (§ 43 Abs. 1 StPO), wurde mit Beschluss der Strafvollstreckungskammer vom 7. November 2013 um ein Jahr und sechs Monate auf vier Jahre und sechs Monate verlängert.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht