Rechtsprechung
   OLG Schleswig, 01.09.2010 - 2 W 80/10   

Volltextveröffentlichungen (3)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Zulässigkeit eines Aufgebotsverfahrens eines Grundpfandgläubigers bei Eigentümerwechsel des belasteten Grundstücks

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Zuendeführung eines Aufgebotsverfahren des Grundpfandgläubigers durch den bisherigen Eigentümer eines belasteten Grundstücks auch i.R.e. Eigentümerwechsels; Rechtsschutzbedürfnis im Aufgebotsverfahren bei Eröffnung anderer verfahrensrechtlicher Möglichkeiten zur Bereinigung des Grundbuchs; Annahme eines Gläubigers als unbekannt i.S.d. §§ 1170, 1171 BGB bei ausschließlicher Kenntnis des eingetragenen Gläubigers von einem Teil der Erben sowie Fehlen der Vertretungsmacht des bekannten Erben für die anderen Miterben; Annahme des Gläubigers oder einzelner seiner Miterben als unbekannt i.S.d. §§ 1170, 1171 BGB nur bei Unbekanntheit der Personen sowie mangels Möglichkeit einer Kenntniserlangung durch ausreichende Nachforschungen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • Rpfleger 2011, 167



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • OLG Naumburg, 15.10.2012 - 2 Wx 21/11

    Rechtsschutzbedürfnis für ein Aufgebotsverfahren zum Ausschluss der unbekannten

    bb) Der 2. Zivilsenat des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts hat in seiner vom Antragsteller zitierten Entscheidung (Beschluss v. 01.09.2010, 2 W 80/10, RPfl 2011, 167 - in juris Tz. 17, 20) lediglich darüber entschieden, dass gegenüber der dort begehrten Durchführung eines Aufgebotsverfahrens mittels Hinterlegung die Grundbuchbereinigung nach Leistung an einen Nachlasspfleger nicht vorrangig sei.
  • OLG Naumburg, 11.10.2012 - 2 Wx 21/11

    Aufgebotsverfahren: Rechtsschutzinteresse für ein Verfahren zum Ausschluss

    bb) Der 2. Zivilsenat des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts hat in seiner vom Antragsteller zitierten Entscheidung (Beschluss v. 01.09.2010, 2 W 80/10, RPfl 2011, 167 - in juris Tz. 17, 20) lediglich darüber entschieden, dass gegenüber der dort begehrten Durchführung eines Aufgebotsverfahrens mittels Hinterlegung die Grundbuchbereinigung nach Leistung an einen Nachlasspfleger nicht vorrangig sei.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht