Rechtsprechung
   OLG Schleswig, 21.10.2009 - 2 W 151/09   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2009,5799
OLG Schleswig, 21.10.2009 - 2 W 151/09 (https://dejure.org/2009,5799)
OLG Schleswig, Entscheidung vom 21.10.2009 - 2 W 151/09 (https://dejure.org/2009,5799)
OLG Schleswig, Entscheidung vom 21. Januar 2009 - 2 W 151/09 (https://dejure.org/2009,5799)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,5799) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Deutsches Notarinstitut

    FGG-RG Art. 111; GBO § 53 Abs. 1
    Verfahrenseinleitung bei beschränkter Beschwerde

  • Wolters Kluwer

    Maßgeblicher Zeitpunkt für das anzuwendende Recht für eine Amtsberichtigung im Grundbuchverfahren

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Maßgeblicher Zeitpunkt für das anzuwendende Recht für eine Amtsberichtigung im Grundbuchverfahren

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • FGPrax 2009, 289
  • Rpfleger 2010, 69
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (25)

  • BGH, 01.03.2010 - II ZB 1/10

    Zur Bestellung eines Sonderprüfers bei der IKB

    Vielmehr bezeichnet der Begriff die gesamte, bei Einlegung entsprechender Rechtsmittel auch mehrere Instanzen umgreifende gerichtliche Tätigkeit in einer Sache (BGH, Urt. v. 25. November 2009 - XII ZR 8/08, FamRZ 2010, 192 Tz. 5; Beschl. v. 25. November 2009 - XII ZB 46/09, FamRZ 2010, 189 Tz. 2; OLG Dresden MDR 2010, 104 f.; OLG Düsseldorf FGPrax 2009, 284 f.; OLG Hamm FGPrax 2009, 285 f.; OLG Köln FGPrax 2009, 286 f.; FGPrax 2009, 287, 288; OLG Schleswig FGPrax 2009, 289 (LS); FGPrax 2009, 290 f.; Bahrenfuß, FamFG Einl. Rdn. 69; Horndasch/Viefhues, Kommentar zum Familienverfahrensrecht Artikel 111 FGG-RG Rdn. 3; MünchKommZPO/Pabst, Artikel 111 FGG-RG Rdn. 16; Meysen/Niepmann, FamFG Artikel 111 FGG-RG Rdn. 3; Musielak/Borth, Familiengerichtliches Verfahren Einl. Rdn. 90; Schulte-Bunert/Weinreich/Schürmann, FamFG 2. Aufl. Artikel 111 FGG-RG Rdn. 24; Demharter, RPfleger 2010, 68; Schnitzler, FF 2010, 17 f.; a.A. Prütting/Helms, FamFG Artikel 111 FGG-RG Rdn. 5; Zöller/Geimer, ZPO 28. Aufl. FamFG Einl. Rdn. 54; ders., FamRB 2009, 386).
  • OLG Schleswig, 28.05.2010 - 2 W 40/10

    Grundbuchberichtigung nach Versterben eines von mehreren im Grundbruch als

    Auch das Verfahren des Grundbuchberichtigungszwanges ist indes bereits vor dem 1. September 2009 eingeleitet worden, obwohl in dem Schriftsatz vom 4. Juni 2009 ohne Zweifel keine Anregung zu der vom Grundbuchamt ergriffenen Maßnahme zu sehen ist (zur Verfahrenseinleitung im Sinne des Art. 111 FGG -RG bei Amtsverfahren nach Anregung vgl. Senat, Rpfleger 2010, S. 69 f.).
  • OLG Köln, 22.02.2016 - 2 Wx 12/16

    Erbe der Soraya

    Nach einhelliger Meinung richten sich dann auch der Rechtsmittelzug und das Rechtsmittelverfahren nach dem bisher geltenden Recht (BGH, FGPrax 2010, 102; Senat, FGPrax 2009, 240; Senat, FGPrax 2009, 286; Senat, FGPrax 2009, 287, 288; OLG Düsseldorf, FGPrax 2009, 284 mit Anm. Sternal; OLG Hamm, FGPrax 2009, 290 f.; OLG Stuttgart, FGPrax 2009, 292; OLG Schleswig, FGPrax 2009, 289, 290; Keidel/Engelhardt, FamFG, 18. Aufl. 2014, Art. 111 FGG-RG; Sternal, FGPrax 2009, 242).
  • OLG Frankfurt, 14.12.2009 - 20 W 315/09

    Eintragung eines Amtswiderspruchs gegen Löschung einer Dienstbarkeit

    Der vereinzelt vertretenen Auffassung, jede Instanz sei bereits ein selbständiges gerichtliches Verfahren im Sinne des Art. 111 Abs. 2 FGG-RG, so dass sich das Verfahren für eine ab dem 01.09.2009 eingelegte Beschwerde ohnehin nach neuem Recht richte, selbst wenn das Verfahren in erster Instanz vor dem 01.09.2009 begonnen habe, kann dabei aber nicht gefolgt werden (vgl. Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht, Beschlüsse vom 21.10.2009, 2 W 151/09 und 2 W 152/09; OLG Düsseldorf ZfIR 2009, 756, je zitiert nach juris; OLG Köln FGPrax 2009, 240, 241).

    Darauf mag für dieses Verfahren abgestellt werden (vgl. Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht, Beschluss vom 21.10.2009, 2 W 151/09; zum Vereinsregister: OLG Stuttgart, Beschluss vom 13.11.2009, 8 W 445/09, je zitiert nach juris), das jedoch mit den am 16.09.2009 erfolgten Löschungen abgeschlossen war.

  • OLG Nürnberg, 11.01.2010 - 7 UF 1471/09

    Isolierte Unterhaltstreitigkeit: Rechtsmittel in Übergangsfällen; Voraussetzungen

    Sie sagt jedoch nichts dazu aus, nach welchem Recht sich das Rechtsmittelverfahren eines nach dem bisherigen Recht in erster Instanz eingeleiteten Verfahrens richtet und führt daher zu keiner Änderung des Grundsatzes, dass sich die Durchführung des Rechtsmittelverfahrens nach dem bisher geltenden Recht richtet, wenn das Verfahren in erster Instanz nach bisherigem Recht begonnen worden ist (im Ergebnis ebenso: OLG Bremen, Beschluss vom 3.12.2009, Az. 3 W 38/09; OLG Köln, Beschluss vom 2.11.2009, Az. 2 Wx 88/09; OLG Stuttgart, Beschluss vom 22.10.2009, Az. 18 UF 233/09; OLG Schleswig, Beschlüsse vom 21.10.2009, Az. 2 W 151/09 und 2 W 152/09; OLG Dresden, Beschluss vom 20.10.2009, Az. 3 W 1077/09; OLG Köln, Beschluss vom 19.10.2009, Az. 2 Wx 89/09; OLG Hamm, Beschluss vom 13.10.2009, Az. 15 W 276/09; OLG Düsseldorf, Beschluss vom 24.9.2009, AZ.
  • OLG Brandenburg, 26.01.2010 - 10 UF 105/09

    Kindesunterhaltsanspruch: Bemessung des Unterhaltsbedarfs des minderjährigen

    Auf die Streitfrage, ob dann, wenn ein Rechtsmittel nach dem 31.8.2009 eingelegt worden ist, das neue Rechtsmittelrecht auch dann gilt, wenn das erstinstanzliche Verfahren vor dem 1.9.2009 eingeleitet worden ist (vgl. hierzu OLG Köln, FGPrax 2009, 240 sowie 241und 287; OLG Düsseldorf, FGPrax 2009, 284; OLG Stuttgart, FamRB 2009, 373; OLG Schleswig, FGPrax 2009, 289 sowie 290; OLG Hamm, FGPrax 2009, 285; OLG Dresden, Beschluss vom 20.10.2009 - 3 W 1077/09 -, bei juris; Bork/Jacoby/Schwab/Müther, FamFG, vor § 58, Rz. 18; Keidel/Engelhardt, FamFG, 16. Aufl., Art. 111 FGG-RG, Rz. 2; Bahrenfuss, FamFG, Einl. Rz. 69; Musielak/Borth, Familiengerichtliches Verfahren, Einl. Rz. 90; MünchKomm ZPO/Pabst, 3. Aufl., Art. 111 FGG-RG, Rz. 16; Sternal, FGPrax 2009, 242; Thomas/Putzo/ Hüßtege, ZPO, 30. Aufl., Vorbem. vor § 606, Rz. 3; Schwamb, FamRB 2010, 27; Schael, FamFR 2010, 1 einerseits und Prütting/Helms, FamFG, Art. 111 FGG-RG Rn. 5; Zöller/ Geimer, ZPO, 28. Aufl., FamFG Einl. Rz. 54; Geimer, FamRB 2010, 386 f. andererseits), kommt es vorliegend nicht an, da die Berufung des Klägers bereits am 22.7.2009 beim Oberlandesgericht eingegangen ist.
  • OLG Köln, 02.11.2009 - 2 Wx 88/09

    Maßgebliches Recht in Übergangsfällen im FGG -Verfahren; Beteiligung sog.

    Dies entspricht der einhelligen Auffassung der Rechtsprechung und der nahezu einhelligen Meinung der Literatur zu dieser Frage (vgl. Senat, FGPrax 2009, 240; Senat, Beschluß vom 19. Oktober 2009 - 2 Wx 89/09; OLG Köln [16. Zivilsenat], FGPrax 2009, 241; OLG Düsseldorf, Beschluß vom 24. September 2009 - I-3 Wx 187/09; OLG Hamm, Beschluß vom 6. Oktober 2009 - 15 W 279/09; OLG Schleswig, Beschlüsse vom 21. Oktober 2009 - 2 W 151/09 und 2 W 152/09; OLG Stuttgart, Beschluß vom 16. Oktober 2009 - 8 W 409/09; Bork/Jacoby/Schwab/Müther, FamFG, 2009, vor § 58, Rdn. 18; Keidel/Engelhardt, FamFG, 16. Aufl. 2009, Art. 111 FGG-RG, Rdn. 2; Bahrenfuss, FamFG, 2009, Einleitung Rdn.69; Musielak/Borth, Familiengerichtliches Verfahren, 2009, Einleitung, Rdn. 90; Pabst in Münchener Kommentar zur ZPO, Bd. IV, FamFG, 3. Aufl. 2010, Art. 111 FGG-RG, Rdn. 16; Sternal, FGPrax 2009, 242; Thomas/Putzo/Hüßtege, ZPO, 30. Aufl. 2009, Vorbem. vor § 606, Rdn. 3).
  • LG Dortmund, 08.07.2011 - 9 T 210/11

    Beschwerde ist bei Nichteinlegung innerhalb von zwei Wochen nach der erfolgten

    Nach der Übergangsregelung des Art. 111 Abs. 1 S. 1 FGG-RG sind auf Verfahren, die bis zum Inkrafttreten des FGG-RG am 1. September 2009 eingeleitet worden sind oder deren Einleitung bis dahin beantragt worden ist, die vor dem Inkrafttreten des FGG-RG geltenden Vorschriften anzuwenden ( BGH NJW 2011, 386; BGH FamRZ 2011, 966; BGH NJW 2011, 386; BGH FamFR 2010, 206; BGH ZIP 2010, 446; OLG Frankfurt Beschluss vom 3. Februar 2011 -20 W 24/11-; OLG Stuttgart FGPrax 2011, 50; OLG Köln FamRZ 2011, 318; OLG Brandenburg Beschluss vom 13. Oktober 2010 -9 UF 33/10-; OLG Dresden FamRZ 2010, 1269; OLG Nürnberg FamRZ 2010, 1006; OLG München NotBZ 2010, 153; OLG Bremen Beschluss vom 3. Dezember 2009 -3 W 38/09-; OLG Köln FGPrax 2010, 56; OLG Saarbrücken ZKJ 2010, 164; OLG Köln FGPrax 2009, 287; OLG Köln FGPrax 2009, 286; OLG Schleswig NJW 2010, 242; OLG Schleswig FGPrax 2009, 289; OLG Hamm FGPrax 2009, 283; OLG Düsseldorf MDR 2009, 1352; OLG Köln FGPrax 2009, 240 ).

    Hat das Verfahren vor dem Stichtag begonnen, so richtet sich auch das Rechtsmittelverfahren nach dem alten Recht (BGH NJW 2011, 386; BGH NJW 2011, 386; BGH FamFR 2010, 206; BGH ZIP 2010, 446; OLG Frankfurt Beschluss vom 3. Februar 2011 -20 W 24/11-; OLG Stuttgart FGPrax 2011, 50; OLG Dresden FamRZ 2010, 1269; OLG Nürnberg FamRZ 2010, 1006; OLG München NotBZ 2010, 153; OLG Bremen Beschluss vom 3. Dezember 2009 - 3 W 38/09 - OLG Köln FGPrax 2010, 56; OLG Saarbrücken ZKJ 2010, 164; OLG Köln FGPrax 2009, 287; OLG Köln FGPrax 2009, 286; OLG Schleswig NJW 2010, 242; OLG Schleswig FGPrax 2009, 289; OLG Hamm FGPrax 2009, 283; OLG Düsseldorf MDR 2009, 1352; OLG Köln FGPrax 2009, 240 ).

  • OLG München, 10.12.2012 - 34 Wx 523/11

    Grundbuchverfahren: Löschung eines Erbbaurechts; Voraussetzungen für die

    Maßgeblich ist aber für das Amtsverfahren der Zeitpunkt, zu dem das Grundbuchamt - hier auf Anregung des Beteiligten zu 1 - in die Prüfung eingetreten ist, ob eine Löschung von Amts wegen vorzunehmen ist (OLG Schleswig FGPrax 2009, 289; Demharter GBO 28. Aufl. § 1 Rn. 28).
  • OLG München, 13.01.2010 - 34 Wx 117/09

    Grundbuchverfahren: Eintragung eines Amtswiderspruchs; Eintragung einer

    Auch wenn man bereits die Anregung als Antrag i.S.v. Art. 111 Abs. 1 Satz 1 FGG-RG verstehen wollte (dazu neigend OLG Schleswig vom 21.10.2009, 2 W 151/09, bei juris), ergäbe sich hier wegen § 13 Abs. 2 Satz 2 GBO nichts anderes.
  • OLG Köln, 12.07.2010 - 2 Wx 99/10

    Zulässigkeit der Beschwerde gegen die Ankündigung einer Entscheidung durch das

  • OLG Brandenburg, 20.07.2010 - 10 UF 25/10

    Umgangsrecht des nicht betreuenden Elternteils: Umfang der Erkundigungspflicht

  • OLG Köln, 02.11.2010 - 2 Wx 150/10

    Anforderungen an die Begründung einer Entscheidung im Verfahren der freiwilligen

  • OLG Frankfurt, 03.02.2011 - 20 W 24/11

    Zuständigkeit für Akteneinsicht in Adoptionsverfahren

  • OLG Köln, 20.01.2010 - 2 Wx 109/09

    Maßgebliches Recht für das Grundbuchverfahren in Übergangsfällen; Zulässigkeit

  • OLG München, 07.07.2011 - 34 Wx 100/11

    Grundbuchverfahren: Eintragung eines Widerspruchs wegen einer im Zuge einer

  • OLG Frankfurt, 12.10.2010 - 20 W 382/10

    Handelsregisterverfahren zur Durchsetzung der Anmeldung einer

  • OLG Köln, 27.11.2009 - 2 Wx 91/09

    Gebühren einer Anmeldung zum Handelsregister in Übergangsfällen; Anforderungen an

  • OLG Schleswig, 20.01.2010 - 2 W 173/09

    Maßgebliches Recht für ein Amtsverfahren nach § 53 Abs. 1 GBO in Übergangsfällen

  • OLG München, 08.03.2010 - 34 Wx 126/09

    Grundbuchverfahren: Vertretung durch einen Familienangehörigen; Unvollständigkeit

  • OLG München, 04.03.2010 - 34 Wx 22/10

    Amtswiderspruch im Grundbuchverfahren: Zeitpunkt der Verfahrenseinleitung

  • OLG Schleswig, 13.09.2011 - 10 UF 120/11

    Zulässigkeit einer Klageänderung im Berufungsverfahren

  • OLG Frankfurt, 26.01.2010 - 20 W 18/10

    FGG-Reform: Anwendbarkeit des bisherigen Rechts für Rechtsmittel bei einem vor

  • OLG Frankfurt, 30.12.2010 - 20 W 538/10

    Keine Anwendung der Überleitungsvorschrift § 40 EGGVG in Nachlasssachen

  • OLG Köln, 07.06.2010 - 2 Wx 80/10
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht