Rechtsprechung
   OLG Stuttgart, 01.04.2014 - 20 W 4/13   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,33113
OLG Stuttgart, 01.04.2014 - 20 W 4/13 (https://dejure.org/2014,33113)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 01.04.2014 - 20 W 4/13 (https://dejure.org/2014,33113)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 01. April 2014 - 20 W 4/13 (https://dejure.org/2014,33113)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,33113) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de
  • Justiz Baden-Württemberg

    Aktienrechtliches Spruchverfahren: Schätzung des Verkehrswertes des Aktieneigentums; Voraussetzungen für die Tragung der Gerichtskosten des Beschwerdeverfahrens durch den Beschwerdeführer

  • Betriebs-Berater

    Verkehrswertschätzung für Aktieneigentum in Spruchverfahren

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Schätzung des Verkehrswerts des Aktieneigentums in Spruchverfahren

  • rechtsportal.de

    AktG § 304 ; AktG § 305 ; SpruchG § 15 Abs. 2 S. 2
    Schätzung des Verkehrswerts des Aktieneigentums in Spruchverfahren

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Schätzung des Verkehrswerts des Aktieneigentums in Spruchverfahren

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZG 2014, 1421
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LG Stuttgart, 17.09.2018 - 31 O 1/15

    Grundsatz: Börsenwert als Untergrenze der angemessenen Abfindung

    Denn entscheidend bleibt nach den oben dargestellten Rechtsprechungsgrundsätzen der Angemessenheitsprüfung, dass das Tax-CAPM weiterhin eine in der Wirtschaftswissenschaft anerkannte, in der Bewertungspraxis gebräuchliche und in der Rechtsprechung weitgehend akzeptierte Methode darstellt (auch dazu Veil, in Spindler/Stilz a.a.O. § 305 Rn. 90; vgl. OLG Frankfurt, Beschluss vom 17. Januar 2017 - 21 W 37/12 -, Rn. 105, juris; OLG Düsseldorf, Beschluss vom 15. Dezember 2016 - I-26 W 25/12 (AktE) -, Rn. 78, juris; OLG Stuttgart, Beschluss vom 01. April 2014 - 20 W 4/13 -, Rn. 69, juris zum IDW S1 i.d.F. 2000; Beschluss vom 15. Oktober 2013 - 20 W 3/13 -, Rn. 128; Beschluss vom 24. Juli 2013 - 20 W 2/12, Rn. 162, juris; auch OLG Stuttgart, Beschluss vom 27. Juli 2015 - 20 W 5/14 -, Rn. 18, 25, 95, 98 juris ohne weitere Thematisierung angesichts des beschränkten Beschwerdevorbringens).

    Im Rahmen eines Spruchverfahrens kann es, wie bereits ausgeführt, nicht darum gehen, einen wirtschaftswissenschaftlichen Methodenstreit richterlich zu entscheiden (vgl. OLG Stuttgart, Beschluss vom 01. April 2014 - 20 W 4/13 -, Rn. 49, 67 juris).

    Gegenüber der Anlage in Zerobonds oder festverzinslichen Anleihen "sicherer" öffentlicher Emittenten bei bestehendem Rückzahlungsanspruch ist die Investition in Aktien eines Unternehmens zweifellos mit höheren Chancen, aber auch Risiken verbunden, die sich aus der unternehmerischen Tätigkeit ergeben (OLG Stuttgart, Beschluss vom 01. April 2014 - 20 W 4/13 -, Rn. 68, juris).

    Nicht nur das OLG Stuttgart, sondern auch andere Gerichte gehen in ständiger Rechtsprechung davon aus, dass sich der Kapitalisierungszinssatz, zu dem künftig zufließende Erträge zu diskontieren sind, aus einem risikolosen Basiszinssatz und einem Risikozuschlag zusammensetzt (OLG Stuttgart, Beschluss vom 01. April 2014 - 20 W 4/13 -, Rn. 58, juris; OLG Stuttgart, Beschluss vom 17. Oktober 2011 - 20 W 7/11 -, Rn. 287, juris), und nehmen an, dass im Grundsatz von einer Überrendite von Aktien auszugehen ist (OLG Stuttgart, Beschluss vom 04. Mai 2011 - 20 W 11/08 -, Rn. 177, juris).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht