Rechtsprechung
   OLG Stuttgart, 01.10.2007 - 6 U 132/07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,2829
OLG Stuttgart, 01.10.2007 - 6 U 132/07 (https://dejure.org/2007,2829)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 01.10.2007 - 6 U 132/07 (https://dejure.org/2007,2829)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 01. Januar 2007 - 6 U 132/07 (https://dejure.org/2007,2829)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,2829) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • Justiz Baden-Württemberg

    Kreditvertrag: Wahlrecht des Kreditnehmers zwischen Tilgungsverrechnung und Auszahlung bei überzahlten Zinsen

  • Judicialis

    Kein Wahlrecht zur Tilgungsverrechnung

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Kein Wahlrecht des Kreditnehmers zur Tilgungsverrechnung von Überzahlungen bei Zinsreduktion wegenfehlender Pflichtangaben

  • Betriebs-Berater

    Fehlen der Pflichtangaben bei einem Verbraucherdarlehensvertrag

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zur Frage des Bestehens eines Wahlrechts des Verbrauchers zur Tilgungsverrechnung bei Verbraucherdarlehensvertrag und der Frage der Aufrechnungsberechtigung des Verbrauchers wegen seines Kündigungsrechts

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Kein Wahlrecht zur Tilgungsverrechnung

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Umsetzung der Absenkung des Zinssatzes für einen Verbraucherkredit; Finanzierung eines Fonds mit einem Darlehensvertrag; Wahlrecht zur Tilgungsverrechnung; Vereinbarung eines Annuitätendarlehens; Annahme einer generellen Verwendung von Überzahlungen zur Tilgung bei der Vereinbarung eines Tilgungsdarlehens; Pflicht zur Neuberechnung von vereinbarten Teilzahlungen; Zulässigkeit einer Tilgungsverrechnung mit dem Stichwort "Verbraucherschutz"; Ausschluss des Wahlrechts zur Tilgungsverrechnung aufgrund Interessenabwägung wegen Einbeziehung der Verjährungsregelungen; Möglichkeit der Einordnung einer Verrechnungserklärung als Teilkündigung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

Besprechungen u.ä. (2)

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    VerbrKrG § 6 Abs. 2 Satz 2; BGB §§ 195, 812
    Kein Wahlrecht des Verbraucherkreditnehmers zur Verrechnung von Überzahlungen auf Darlehensraten bei Zinsreduktion wegen fehlender Pflichtangaben

  • WuB Entscheidungsanmerkungen zum Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb 11,50 €) (Entscheidungsbesprechung)

    Neuberechnung der Teilzahlungen als Fehlerfolge; Verjährungseinwand des Darlehensgebers

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ZIP 2007, 2406
  • WM 2007, 2281
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BGH, 20.01.2009 - XI ZR 504/07

    Fehlende Gesamtbetragsangabe im Darlehensvertrag

    Das Berufungsgericht, dessen Urteil in WM 2007, 2281 veröffentlicht ist, hat zur Begründung seiner Entscheidung im Wesentlichen ausgeführt:.

    Nach Ansicht einer Mindermeinung kann der Darlehensnehmer demgegenüber entgegen § 6 Abs. 2 Satz 4 VerbrKrG (jetzt: § 494 Abs. 2 Satz 4 BGB) nicht einseitig verlangen, dass die ursprünglich vereinbarten Raten weitergeführt werden, um eine kürzere Laufzeit zu erreichen (Drescher, Verbraucherkreditgesetz und Bankenpraxis, Rdn. 160; Münstermann/Hannes, VerbrKrG, § 6 Rdn. 304; Peters, in: Lwowski/Peters/Gößmann, VerbrKrG, 2. Aufl., § 6, S. 144 f.; ders. in: Schimansky/Bunte/Lwowski, Bankrechts-Handbuch, 2. Aufl., § 81 Rdn. 101; Schwintowski, in: jurisPK-BGB, 4. Aufl., § 494 Rdn. 6; Wagner-Wieduwilt, in: Bruchner/Ott/Wagner-Wieduwilt, VerbrKrG, 2. Aufl., § 6 Rdn. 15; Bellut EWiR 2007, 761, 762; Sauer/Wittemann BKR 2008, 1, 9; ebenso LG Essen 6 O 493/05 S. 11, LG Hamburg 313 O 431/06 S. 12 f. und LG München II 9 B O 6618/06 S. 3 ff.).

  • OLG Stuttgart, 22.01.2008 - 6 U 109/07

    Bereicherungsrechtliche Rückabwicklung eines Darlehensvertrages zur Finanzierung

    Ein solcher Ausnahmefall, bei dem der Verjährungslauf erst später beginnt, liegt aber nicht vor, da es allein um die Formwirksamkeit eines Darlehensvertrages nach § 4 Abs. 1 VerbrKrG ging (Senatsurteil vom 01. Oktober 2007 - 6 U 132/07, ZGS 2007, 472; OLG Frankfurt a.a.O.).

    Zur Begründung wird auf das Senatsurteil vom 01. Oktober 2007 (Az. 6 U 132/07, ZGS 2007, 472; nicht rechtskräftig, das Revisionsverfahren beim BGH wird unter dem Az. XI ZR 507/07 geführt) verwiesen.

    Ob ein Wahlrecht des Kreditnehmers zur Tilgungsverrechnung besteht, ist hinsichtlich der gesetzlichen Regelung höchstrichterlich bislang noch nicht ausdrücklich geklärt (Senatsurteil vom 01. Oktober 2007 - 6 U 132/07, ZGS 2007, 472).

  • OLG Frankfurt, 24.03.2010 - 9 U 91/07

    Verjährung und Aufrechnung zuviel gezahlter Zinszahlungen nach Neuberechnung des

    Insoweit steht ihm vielmehr nur ein bereicherungsrechtlicher Rückzahlungsanspruch nach § 812 I BGB zu (BGH, Urteil vom 20.1.2009, XI ZR 504/07; OLG Stuttgart, Urteil vom 1.10.2007, 6 U 132/07).

    Auch ein Rückgriff auf § 215 BGB, wonach ausnahmsweise mit verjährten Forderungen aufgerechnet werden kann, kommt nicht in Betracht (vgl. OLG Stuttgart, Urteil vom 1.10.2007, 6 U 132/07).

  • KG, 22.09.2009 - 13 U 17/08

    Anforderungen an die Gesamtbetragsangabe bei einem Verbraucherkredit

    Vielmehr seien lediglich klar abgegrenzte Rechtsfragen zu klären gewesen, nämlich für welchen Zeitraum die Gesamtbetragsangabe bei der unechten Abschnittsfinanzierung erforderlich sei, ob die Rechnungsposten für den Gesamtbetrag von der Bank zusammenzuzählen sind und ob die Angabe für einen falschen Zeitraum bzw. die unterlassene Addition der Einzelposten einer fehlenden Angabe gleichzusetzen sei (Urteil vom 1.10.2007 6 U 132/07, Anlage zum Schriftsatz der Beklagten vom 21. August 2008).
  • OLG Frankfurt, 17.06.2009 - 17 U 318/08

    Verjährung von Ansprüchen wegen fehlerhafter Anlagevermittlung

    Diese Rückforderungsansprüche unterlagen der kenntnisunabhängigen vierjährigen Verjährung des § 197 BGB a.F. und unterliegen inzwischen der dreijährigen Regelverjährung des § 195 BGB (vgl. OLG Stuttgart, Urteil vom 01.10.2007, 6 U 132/07, zit. nach juris, Rn. 81; BGH, Urteil vom 27.02.2007, XI ZR 56/06, Rn. 18 ff.).
  • AG Wetter, 29.06.2015 - 8 C 23/15

    Aufrechnung mit einem Anspruch auf Rückzahlung der Bearbeitungsgebühr nach dem

    Der Beklagten ist zwar zuzugestehen, dass grundsätzlich das Recht zu Voraustilgungen bei verzinslichen Darlehen im Hinblick auf die gesetzliche Regelung des § 488 Abs. 3 S. 3 BGB ausgeschlossen ist (vergleiche insoweit OLG Stuttgart, WM 2007, 2281-2289).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht