Rechtsprechung
   OLG Stuttgart, 03.12.2002 - 12 U 124/01   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2002,10111
OLG Stuttgart, 03.12.2002 - 12 U 124/01 (https://dejure.org/2002,10111)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 03.12.2002 - 12 U 124/01 (https://dejure.org/2002,10111)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 03. Dezember 2002 - 12 U 124/01 (https://dejure.org/2002,10111)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,10111) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Justiz Baden-Württemberg

    Freistellungsanspruch eines - verstorbenen -Vereinsmitglieds gegen den Verein von Haftpflichtansprüchen wegen Verletzung Dritter bei der ehrenamtlichen Durchführung einer Vereinsaufgabe

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Haftung der Erben eines Tourenführers auf Ersatz des Schadens aus einem Bergunfall; Schuldhaft unterbliebene Sicherung einer Seilschaft durch Eisschrauben; Begriff der groben Fahrlässigkeit; Wahrnehmung einer Vereinsaufgabe als ehrenamtlich tätiges Vereinsmitglied; ...

  • steinmandl.de

    Rheinwaldhorn II

    Haftung einer Sektion des DAV für Unfall auf einer geführten Tour

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    BGB §§ 27 670
    Haftung eines ehrenamtlich tätigen Vereinsmitglieds für Schäden anderer Vereinsmitglieder; Voraussetzungen eines Freistellungsanspruchs

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Frankfurt, 04.10.2007 - 12 U 225/06

    Frist für Aufrechnung mit Gegenanspruch: Geltendmachung dem Grunde nach reicht!

    54 Der Senat folgt der Auffassung, dass dann, wenn der Schuldner nach dem erklärten Verrechnungsvorbehalt nicht in angemessener Frist eine Tilgungsbestimmung trifft, § 366 Abs. 2 BGB gilt (Palandt, 66. Auflage, § 366 Rn. 4 a; Wenzel in Münchener Kommentar, BGB, 4. Auflage, § 366 Rn. 9; für den Fall der Verwirkung des Bestimmungsrechts OLG Frankfurt, VersR 1972, 1172; andere Auffassung Olzen in Staudinger, Neubearbeitung 2000, § 366 Rn. 32; OLG Stuttgart, Urteil vom 3. Dezember 2002, OLGR 2003, 469 f., zitiert nach JURIS, Rn. 127).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht