Rechtsprechung
   OLG Stuttgart, 05.10.2004 - 1 U 59/04   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2004,2739
OLG Stuttgart, 05.10.2004 - 1 U 59/04 (https://dejure.org/2004,2739)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 05.10.2004 - 1 U 59/04 (https://dejure.org/2004,2739)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 05. Januar 2004 - 1 U 59/04 (https://dejure.org/2004,2739)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,2739) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • IWW
  • Justiz Baden-Württemberg

    Schadenersatz bei Verkehrsunfall: Tatrichterliche Überzeugungsbildung von der Ursächlichkeit eines Unfalls im Harmlosigkeitsbereich für HWS-Beschwerden bei bestehender Vorerkrankung

  • Judicialis

    HWS-Schleudertrauma, Verkehrsunfall im sog. Harmlosigkeitsbereich, Vorerkrankungrichterliche Überzeugungsbildung, Verkehrsrecht

  • Wolters Kluwer

    Unfallursächlichkeit bei kraftfahrzeugtechnischer Unerklärbarkeit und mangelnder medizinischer Nachweisbarkeit von Beschwerden im Bereich der Wirbelsäule; Harmlosigkeitsgrenze bei Verletzungen im Halswirbelsäulenbereich; Kriterien für die Beurteilung der ...

  • RA Kotz (Volltext/Leitsatz)

    HWS - Harmlosigkeitsbereich bei Geschwindigkeitsänderung von 15 km/h

  • verkehrsrechtsforum.de

    "Harmlosigkeitsbereich" liegt bei einer Geschwindigkeitsänderung von 15 km/h und dadurch verursachter HWS-Verletzungen nicht mehr vor.

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Vorerkrankungrichterliche Überzeugungsbildung bei HWS-Schleudertrauma durch Verkehrsunfall im sog. Harmlosigkeitsbereich

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • IWW (Kurzinformation)

    Unfallschadensregulierung - HWS-Verletzung im "Harmlosigkeitsbereich"

  • verkehrslexikon.de (Leitsatz und Auszüge)

    Geschwindigkeitsänderung - Annahme der Kausalität ohne Rücksicht auf die Harmlosigkeitsgrenze auf Grund feststehender Beschwerden

  • anwaltonline.com(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Kurzinformation)

    Verkehrsrecht - Harmlose Unfallfolgen?

  • fahrschule-online.de (Kurzinformation)

    Auffahrunfälle sind individuell zu bewerten

  • taxi-zeitschrift.de (Kurzinformation)

    Kein genereller Harmlosigkeitsbereich bei Auffahrunfällen

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZV 2004, 582
  • VersR 2005, 424
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG München, 23.10.2008 - 10 U 4382/08

    Schadenersatzklage nach Verkehrsunfall: Grundsätze der Beweislast und der

    (2) Eine generelle Harmlosigkeitsgrenze (Toleranzgrenze), unterhalb welcher eine HWS-Distorsionsverletzung grundsätzlich auszuschließen wäre, kann nicht angenommen werden (BGH VersR 2003, 474 = NJW 2003, 1116 = DAR 2003, 217; VersR 2008, 1126; OLG Düsseldorf Urt. v. 11.03.2002 - I - 1 U 142/01 (Juris); OLG Celle NJOZ 2004, 724; OLG Koblenz NJW-RR 2004, 1318 (1321) = OLGR 2004, 650 (für Streifkollision); OLG Stuttgart DAR 2005, 33 ff.; OLG Köln DAR 2006, 325 (326); KG VersR 2006, 1233 f.; OLG Schleswig NZV 2007, 203 = NJW-RR 2007, 171 (Nichtzulassungsbeschwerde vom BGH durch Beschluß v. 09.01.2007 - VI ZR 171/06 zurückgewiesen); OLG Frankfurt a. M. zfs 2008, 264;EggertVA 2007, 121 (123)).
  • LG Münster, 20.07.2018 - 8 O 289/16

    Notwendigkeit einer unfallbedingten Primärverletzung für die Annahme eines

    Reicht nämlich das medizinisch-technische Erfahrungswissen nicht aus, um den sicheren, durch objektivierbare Befunde gestützten Nachweis für leichtgradige Verletzungsfolgen zu führen, begegnet es auch im Anwendungsbereich des § 286 ZPO keinen durchgreifenden Bedenken, wenn das Gericht die volle Überzeugung von der Wahrheit der zu beweisenden Tatsache insbesondere aus der Glaubhaftigkeit und Plausibilität des Klägervortrags herleitet (OLG Saarbrücken, Urteil vom 8.6. 2010 - 4 U 468/09, NJW-RR 2011, 178; 179; OLG Stuttgart, Urteil vom 5.10.2004 - 1 U 59/04).
  • OLG Düsseldorf, 22.09.2009 - 1 U 149/07

    Auftreten eines Halswirbelsäulenschleudertraumas sowie eines doppelten

    Vielmehr seien stets die Umstände des Einzelfalls zu berücksichtigten (so auch OLG Stuttgart, VersR 2005, 424).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht