Rechtsprechung
   OLG Stuttgart, 11.12.2006 - 6 U 115/06   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2006,4660
OLG Stuttgart, 11.12.2006 - 6 U 115/06 (https://dejure.org/2006,4660)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 11.12.2006 - 6 U 115/06 (https://dejure.org/2006,4660)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 11. Dezember 2006 - 6 U 115/06 (https://dejure.org/2006,4660)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,4660) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Justiz Baden-Württemberg

    Finanzierte Immobilienfondsbeteiligung: Reichweite und Wirksamkeit der von Anwälten der Interessengemeinschaft der Anleger des HAT-Fonds Nr. 44 empfohlenen Vergleichsvereinbarung mit der finanzierenden Bank; Anwendung des Verbraucherkreditgesetzes bei Bestellung des Grundpfandrechts nach Darlehensaufnahme durch Dritte; übliche Konditionen für Zwischenfinanzierungskredite in der Errichtungsphase eines Bauprojekts; Begriff des streitausschließenden Sachverhalts beim Vergleich; zur Darlehensnehmereigenschaft des Fonds bzw. der Gesellschafter - Entscheidungsversand

  • Judicialis
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    VerbrKrG § 3 Abs. 2 Nr. 2; BGB § 779
    Kein Erfordernis das Grundpfandrecht der Kreditnehmer selbst zu bestellen im Falle einer Anwendung des § 3 Abs. 2 Nr. 2 VerbrKrG

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anspruch auf Erstattung der für eine Beteiligung an einem geschlossenen Immobilienfonds gezahlten Gebühren oder auf Erstattung eines gezahlten Teils der Eigenkapitaleinlage in den Fonds; Notwendigkeit des Abschlusses des Vertrages infolge der Überrumpelung in einer Haustürsituation ; Möglichkeit einer Berücksichtigung von Ansprüchen gegen Fondsinitiatoren bei Ansprüchen gegen das finanzierende Institut; Haftung der Bank aus Verschulden bei Vertragsverhandlungen für schuldhafte Handlungen eines Vermittlers; Zurechnung des inkriminierenden Verhaltens des Vermittlers bei arglistiger Täuschung ; Pflicht der Bank zur Aufklärung über die Risiken der Verwendung der Darlehensvaluta ; Folgen eines konkreten Wissensvorsprungs über spezielle Gefahren der Anlage ; Fortbestand einer bestimmten Rechtsprechung bzw. einer Rechtslage als Geschäftsgrundlage; Anfechtung eines Vergleichsdarlehens unter dem Gesichtspunkt der arglistigen Täuschung; Bedeutung eines Entfalls des Sicherungszwecks bei einem Anspruch auf Rückübertragung der Lebensversicherung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht