Rechtsprechung
   OLG Stuttgart, 16.04.2002 - 10 U 205/2001   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2002,2660
OLG Stuttgart, 16.04.2002 - 10 U 205/2001 (https://dejure.org/2002,2660)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 16.04.2002 - 10 U 205/2001 (https://dejure.org/2002,2660)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 16. April 2002 - 10 U 205/2001 (https://dejure.org/2002,2660)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,2660) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • ra-skwar.de

    Tierhalterhaftung

  • rabüro.de

    Mithaftung des von einem frei laufenden Schäferhund verletzten Halters eines angeleinten Pudels

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 254 § 833 S. 1 § 823 Abs. 1
    Tierhalterhaftung: Haftung des Hundehalters bei nicht angeleintem Hund

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Umfang der Tierhalterhaftung; Nicht angeleinter Schäferhund außerhalb der Sichtweite der ihn führenden Person

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Schäferhund bringt Pudelbesitzerin zu Fall - Haftet die Verletzte wegen ihres Pudels mit?

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Kein Mitverschulden wegen angeleinten Pudel

  • 123recht.net (Kurzinformation)

    Schäferhund ohne Leine ist gefährlicher als angeleinter Pudel // Tierhalterhaftung richtet sich nach Verhältnis der Tiergefahr

  • datenbank.nwb.de (Leitsatz)

    Schadensersatzrecht; keine Mithaftung eines Hundehalters wegen bloßen ,,Daseins'' eines angeleinten Hundes

Verfahrensgang

  • LG Stuttgart - 3 O 788/01
  • OLG Stuttgart, 16.04.2002 - 10 U 205/2001

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2003, 242
  • VersR 2003, 1318
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • LG Coburg, 07.02.2007 - 12 O 741/06

    Zur Haftung des Hundebesitzers, wenn sein Liebling einen Spaziergänger verletzt

    b) Zwar begründet das bloße Dasein der angeleinten Hunde der Klägerin keine Mitverursachungsquote (vgl. OLG Stuttgart NJW-RR 2003, 242 ff.).
  • LG Göttingen, 23.02.2017 - 8 O 200/15

    Tierhalterhaftung: Schadensersatzanspruch wegen Verletzung eines Hengstes

    Die Tiergefahr kann, z.B. bei fehlender Beaufsichtigung des Tieres durch den Beklagten, gegenüber der Tiergefahr eines anderen Tieres auch gänzlich zurücktreten (OLG Oldenburg, r+s 2002, 155, 156; OLG Stuttgart, NJW-RR 2003, 242) oder den klägerischen Anspruch lediglich zu einem Teil mindern (OLG Hamm, NJW-RR 1995, 598, 599, 1/3; OLG Koblenz, NJW-RR 2002, 1106, Minderung um 1/3; OLG München, VersR 2011, 1412, 30 Prozent).

    Ein Mitverschulden wird zwar weder durch eine bloße Nähe (OLG Stuttgart, NJW-RR 2003, 242) noch durch ein nahes Aufreiten (OLG Koblenz, NJW-RR 2006, 529, 530) notwendigerweise indiziert.

  • OLG Stuttgart, 18.02.2009 - 3 U 232/08

    Schadensersatzanspruch aus einem Pferdetransportunfall: Wirksamkeit einer

    Allein das bloße "Dasein" eines angeleinten Hundes ergebe noch keine Mithaftung (OLG Stuttgart NJW-RR 2003, 242).
  • LG Hamburg, 22.06.2007 - 318 O 213/06

    Tierhalterhaftung: Schadensersatz und Schmerzensgeld wegen eines durch einen

    Aus der von den Parteien angeführten Rechtsprechung einiger Oberlandesgerichte (OLG Oldenburg, MDR 2002, 1010; OLG Hamm, NJW-RR 1995, 598 und 599; OLG Stuttgart, NJW-RR 2003, 242; OLG Koblenz, NJW 2003, 2834) ergeben sich für den hier zu beurteilenden Lebenssachverhalt auch keine Anhaltspunkte, die eine davon abweichende rechtliche Bewertung rechtfertigen.
  • LG Bonn, 23.02.2018 - 1 O 91/17

    Haftung Tierhalter; Hund; Sturz Mitverschulden

    Vielmehr ist entscheidend und durch die Zeugen bestätigt worden, dass sich vorliegend eine von "X" ausgehende typische Tiergefahr im Sinne von § 833 Satz 1 BGB dadurch verwirklicht hat (vgl. OLG Koblenz NJW 2003, 2834f.; OLG Stuttgart NJW-RR 2003, 242; OLG Nürnberg NJW-RR 1991, 741; Palandt/Sprau, BGB, 77.Aufl. 2018, § 833 Rd.6 und 7 jeweils m.w.N.), dass dieser in seinem unberechenbaren Bewegungsverhalten auf die anderen Hunde und insbesondere "F" fixiert in die Gehrichtung der Klägerin hineingelaufen ist und diese dadurch zu Fall gebracht hat.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht