Rechtsprechung
   OLG Stuttgart, 16.08.2001 - 7 U 37/2001   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2001,5385
OLG Stuttgart, 16.08.2001 - 7 U 37/2001 (https://dejure.org/2001,5385)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 16.08.2001 - 7 U 37/2001 (https://dejure.org/2001,5385)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 16. August 2001 - 7 U 37/2001 (https://dejure.org/2001,5385)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,5385) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Judicialis
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Gebäudeversicherung - Haftungsausschluss - Mängel des Gebäudes oder einzelner Gebäudeteile

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Wohngebäudeversicherung; Haftungsausschluss; Erhebliche Gebäudemängel; Schadensereignis; Risiko; Wohnungseigentum

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • VersR 2002, 1505
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LSG Berlin-Brandenburg, 28.02.2006 - L 26 SB 10/02

    Schwerbehindertenrecht - Bildung des Gesamt-GdB - Bindung des

    Er bezieht deswegen eine Unfallrente nach einer Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) von 40 v. H.; Bescheid der Bau-Berufsgenossenschaft H (Bau-BG) vom 26. September 1997 in der Fassung des Bescheides vom 10. Dezember 1997 in der Gestalt des Widerspruchsbescheides vom 23. September 1997; Urteil des Sozialgerichts Potsdam (Az.: S 2 U 95/99 vom 20. März 2001; Urteil des Landessozialgerichts für das Land Brandenburg vom 27. Oktober 2003 (L 7 U 37/01).

    Zum Berufungsverfahren ist ein Arztbrief aus dem J-Krankenhaus im F gGmbH vom 13. August 2002 übersandt worden und ferner ein nervenfachärztliches Gutachten des Sachverständigen Dr. T in dem Unfallrechtsstreit des Klägers gegen die Bau-BG (Az.: L 7 U 37/01) vom 29. Dezember 2002.

    Wegen der weiteren Einzelheiten zum Vorbringen der Beteiligten und wegen des Verfahrens wird auf die Gerichtsakten (drei Bände), die Gerichtsakten des Sozialgerichts Potsdam (zwei Bände) bzw. des Landessozialgerichts für das Land Brandenburg (Az.: S 2 U 95/99 bzw. L 7 U 37/01), die SchwbG-Akten des Versorgungsamtes Potsdam ... Bezug genommen.

  • LSG Brandenburg, 27.01.2004 - L 2 RJ 10/01

    Anspruch auf Rente wegen Erwerbsunfähigkeit; Ausübung von Tätigkeiten auf dem

    Der Senat hat eingeholt die Befundberichte des Facharztes für Urologie T. vom 17. Dezember 2001 und (Eingang) 22. Januar 2002, des Facharztes für Innere Medizin Dr. O. vom 07. Januar 2002, des Arztes für Neurologie und Psychiatrie H. vom (Eingang) 25. Januar 2002, der Fachärztin für Hals-Nasen-Ohren (HNO) Dr. R. vom 25. Januar 2002 und der Fachärztin für Augenheilkunde W. vom 18. Januar 2002, das Arbeitsamtgutachten der Fachärztin für Innere Medizin Dr. F. vom 22. Januar 1997 sowie verschiedene ärztliche Unterlagen aus den Gerichtsakten S 5 SB 5/00 bzw. L 6 SB 10/02 und S 2 U 95/99 bzw. L 7 U 37/01, der Verwaltungsakte der Bau-BG Hannover sowie der Arztakte des Dr. O .

    Nachdem der Senat auf Veranlassung des Klägers das im Rechtsstreit L 7 U 37/01 eingeholte Gutachten des Facharztes für Neurologie und Psychiatrie Dr. T. vom 29. Dezember 2002 nebst ergänzender Stellungnahme vom 31. März 2003 sowie Auszüge aus den Berufsinformationskarten (BIK) zu Bürohilfskräften (BO 784) und zum Pförtner (BO 793) sowie Kopien der Auskünfte des Arbeitsamtes Frankfurt (Oder) vom 01. November 1999 zur Bürohilfskraft und des M. L. vom 14. Februar 2000 zum Pförtner beigezogen hatte, hat er weiter Beweis erhoben durch die schriftlichen Sachverständigengutachten des Chirurgen und Sozialmediziners Dr. B. vom 05. Juni 2003 und des Facharztes für Psychiatrie, Psychotherapie und Neurologie Dr. L. vom 10. Juli 2003.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht