Rechtsprechung
   OLG Stuttgart, 18.11.2009 - 3 U 128/09   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2009,5098
OLG Stuttgart, 18.11.2009 - 3 U 128/09 (https://dejure.org/2009,5098)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 18.11.2009 - 3 U 128/09 (https://dejure.org/2009,5098)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 18. November 2009 - 3 U 128/09 (https://dejure.org/2009,5098)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,5098) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de

    Verwertung der heimlichen Aufzeichnung eines Telefonats im Zivilprozess und Anforderungen an den "An- bzw. Anfangsbeweis" für eine Parteivernehmung

  • Justiz Baden-Württemberg

    Verwertung der heimlichen Aufzeichnung eines Telefonats im Zivilprozess und Anforderungen an den "An- bzw. Anfangsbeweis" für eine Parteivernehmung

  • Judicialis

    Persönlichkeitsrecht

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    ZPO § 448
    Verwertung der heimlichen Aufzeichnung eines Telefonats im Zivilprozess; Voraussetzungen der Parteivernehmung nach § 448 ZPO

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Verwertung der heimlichen Aufzeichnung eines Telefonats im Zivilprozess; Voraussetzungen der Parteivernehmung nach § 448 Zivilprozessordnung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • damm-legal.de (Kurzinformation)

    Art. 1 Abs. 1; Art. 2 Abs. 1 GG; §§ 447, 448 ZPO
    Heimlich aufgenommenes Telefonat kann nicht als Beweis im Zivilprozess dienen

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    Heimliche Telefonmitschnitte sind keine zulässigen Beweismittel im Zivilprozess

  • online-und-recht.de (Kurzinformation)

    Keine Verwertbarkeit von heimlichen Telefonmitschnitten im Zivilprozess

  • schluender.info (Kurzinformation)

    Heimliche Aufzeichnung von Telefonaten nicht erlaubt

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Heimliche Tonbandaufnahme im Zivilprozess nicht verwertbar

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Heimliche Mitschnitte von Telefongesprächen kein Beweismittel! (IBR 2010, 123)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • FG München, 11.12.2012 - 10 K 2168/09

    Zurechnung von Einkünften aus Gewerbebetrieb - Feststellungslast

    Denn Tonbandaufzeichnungen sind nach höchstrichterlicher Rechtsprechung grundsätzlich nur verwertbar, wenn sie mit Kenntnis des Gesprächspartners gemacht sind; fehlt es an der Kenntnis des Gesprächspartners bei der Aufnahme gilt dies nur nach den Grundsätzen der höchstrichterlichen Rechtsprechung über die Beweiserhebung und -verwertung rechtswidrig erlangter Beweismittel (vgl. Reichold in Thomas/Putzo, ZPO, 33. Aufl. 2012, vor § 371 Rz. 6 und § 286 Rz. 7+8 m.w.N.; Foerste in Musielak, ZPO, 9. Aufl. 2012, § 286 Rz. 7 f.; BVerfG-Beschluss vom 9. Oktober 2002 1 BvR 1611/96, BVerfGE 106, 28, NJW 2002, 3619; OLG Stuttgart-Urteil vom 18. November 2009 3 U 128/09, IBR 2010, 123, juris).
  • FG München, 27.07.2015 - 10 K 3179/13

    Einbeziehung von Provisionsforderungen in den Betriebsvermögensvergleich bei

    Denn Tonbandaufzeichnungen sind grundsätzlich nur verwertbar, wenn sie mit Kenntnis des Gesprächspartners gemacht sind; fehlt es an der Kenntnis des Gesprächspartners bei der Aufnahme, gilt dies nach den Grundsätzen der höchstrichterlichen Rechtsprechung über die Beweiserhebung und -verwertung rechtswidrig erlangter Beweismittel nur mit dem Einverständnis des Betroffenen - im Streitfall des Zeugen NM - (Reichold in Thomas/Putzo, ZPO, 36. Aufl. 2015, vor § 371 Rz. 6 und § 286 Rz. 7 und 8 m. w. N.; Foerste in Musielak/Voit, ZPO, 12. Aufl. 2015, § 286 Rz. 7 f.; BVerfG-Beschluss vom 9. Oktober 2002 1 BvR 1611/96, BVerfGE 106, 28, NJW 2002, 3619; OLG Düsseldorf-Urteil vom 11. Januar 2001 14 U 111/00, OLGR Düsseldorf 2001, 302, juris; OLG Stuttgart-Urteil vom 18. November 2009 3 U 128/09, ITRB 2010, 54, juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht