Rechtsprechung
   OLG Stuttgart, 12.05.2010 - 3 U 200/09   

Volltextveröffentlichungen (8)

  • openjur.de
  • Justiz Baden-Württemberg

    Beratungsvertrag im Zusammenhang mit der Beteiligung an einem Medienfonds: Abgrenzung zwischen aufklärungspflichtigen Rückvergütungen und Innenprovisionen

  • nomos.de PDF, S. 30 (Volltext und Entscheidungsbesprechung)

    Sind nur anrüchige Rückvergütungen aufklärungspflichtig

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Zur Abgrenzung von aufklärungspflichtigen Rückvergütungen und reinen Vertriebs- oder Innenprovisionen

  • streifler.de (Kurzinformation und Volltext)

    Aufklärung über das Totalverlustrisiko durch rechtzeitige Übergabe eines Prospektes ist ausreichend

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 280
    Anforderungen an die Risikoaufklärung hinsichtlich eines Totalverlustes beim Erwerb eines Medienfonds; Pflicht des Anlageberaters zur Aufklärung über Rückvergütungen

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anforderungen an die Risikoaufklärung hinsichtlich eines Totalverlustes beim Erwerb eines Medienfonds; Pflicht des Anlageberaters zur Aufklärung über Rückvergütungen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Innenprovisionen und Kickback-Zahlungen

  • zbb-online.com (Leitsatz)

    BGB §§ 276, 280
    Zur Abgrenzung von aufklärungspflichtigen Rückvergütungen und reinen Vertriebs- oder Innenprovisionen

Besprechungen u.ä. (4)

  • nomos.de PDF, S. 30 (Volltext und Entscheidungsbesprechung)

    Sind nur anrüchige Rückvergütungen aufklärungspflichtig

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    BGB §§ 280, 241 Abs. 2, § 311 Abs. 2
    Zur Abgrenzung von aufklärungspflichtigen Rückvergütungen und reinen Vertriebs- oder Innenprovisionen

  • kanzlei-klumpe.de PDF, S. 4 (Entscheidungsbesprechung)

    Die rechtzeitige Übergabe eines Prospektes, der über die Risiken informiert, kann den freien Anlageberater entlasten

  • kanzlei-klumpe.de PDF, S. 16 (Entscheidungsbesprechung)

    Zur Abgrenzung von aufklärungspflichtigen Rückvergütungen und reinen Vertriebs- oder Innenprovisionen

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ZIP 2010, 1386
  • NZG 2010, 995



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (17)  

  • OLG Stuttgart, 30.11.2010 - 6 U 2/10  

    Bankenhaftung bei Kapitalanlageberatung: Aufklärungspflicht über Rückvergütungen;

    (2) Für die Haftung der Beklagten ist ebenfalls nicht entscheidend, ob die Provision einen schmiergeldähnlichen Charakter hat (entgegen OLG Stuttgart v. 12.5.2010 - 3 U 200/09, juris, Tz. 55, 56, 58).

    Gemäß § 543 Abs. 2 Nr. 2 ZPO wird die Revision zugelassen, nachdem Grund und Voraussetzungen der Pflicht einer Bank, im Rahmen der Anlageberatung Rückvergütungen offen zu legen, nicht abschließend geklärt sind und hierzu abweichende obergerichtliche Rechtsprechung ergangen ist (insbesondere OLG Stuttgart v. 12.5.2010 - 3 U 200/09; OLG Frankfurt v. 24.6.2009 - 17 U 307/08).

  • OLG Stuttgart, 28.07.2010 - 9 U 182/09  

    Kapitalanlageberatung einer Bank über die Beteiligung an einem geschlossenen

    Etwas anderes ergibt sich auch nicht aus der Entscheidung des 3. Senats des Oberlandesgerichts Stuttgart (Urt. v. 12.05.2010, 3 U 200/09, GWR 2010, 302).

    Fließen bei einer Kapitalanlage sowohl Rückvergütungen aus einem Ausgabeaufschlag als auch Vertriebsprovisionen aus dem Beteiligungskapital selbst, soll nur die aus dem Ausgabeaufschlag fließende Rückvergütung aufklärungspflichtig sein, nicht aber die (aus dem Anlagekapital) gezahlte weitere Provision (OLG Stuttgart, Urt. v. 12.05.2010 - 3 U 200/09, GWR 2010, 302).

    Zwar wurde bereits höchstrichterlich auf eine hinsichtlich der Aufklärungspflicht vorzunehmende Unterscheidung zwischen Rückvergütungen und Innenprovisionen hingewiesen (vgl. BGH Urt. v. 27.10.2009 - XI ZR 338/08), allerdings zeigt sich in der divergierenden obergerichtlichen Rechtsprechung - nur beispielhaft sei auf das von der vorliegenden Entscheidung abweichende Urteil des 3. Senats des OLG Stuttgart hingewiesen (Urt. v. 12.05.2010 - 3 U 200/09, GWR 2010, 302) -, dass die vorgegebenen Unterscheidungsmerkmale auch bei gleichgelagerten Fallkonstellationen zu ungleichen Ergebnissen führen.

  • OLG Stuttgart, 29.10.2010 - 6 U 208/09  

    Kapitalanlageberatung: Pflicht zur Offenlegung der von einer Fondsgesellschaft

    Auch ein schmiergeldähnlicher Charakter der Vergütung ist nicht zu fordern (entgegen OLG Celle v. 29.9.2010 - 3 U 70/10; OLG Stuttgart v. 12.5.2010 - 3 U 200/09).

    Gemäß § 543 Abs. 2 Nr. 2 ZPO wird die Revision zugelassen, nachdem Grund und Voraussetzungen der Pflicht einer Bank, im Rahmen der Anlageberatung Rückvergütungen offen zu legen, nicht abschließend geklärt sind und hierzu abweichende obergerichtliche Rechtsprechung ergangen ist (insbesondere OLG Celle v. 29.9.2010 - 3 U 70/10; OLG Stuttgart v. 12.5.2010 - 3 U 200/09).

  • OLG Düsseldorf, 22.07.2011 - 17 U 117/10  

    Aufklärungspflichten der anlageberatenden Bank beim Verkauf von

    Aufklärungspflichten über Rückvergütungen bestehen nur dann, wenn Teile der - offen ausgewiesenen - Ausgabeaufschläge und Verwaltungskosten, die der Kunde über die Bank oder eine sonstige Vertriebsgesellschaft an die Fondgesellschaft zahlt, hinter seinem Rücken an den Anlageberater umsatzabhängig zurückfließen, so dass dieser ein für den Kunden nicht erkennbares besonderes Interesse hat, gerade diese Beteiligung zu empfehlen, die Zahlungen also schmiergeldähnliche Funktion haben (BGH, XI ZR 338/08, ZIP 2009, 2380; OLG Stuttgart, 3 U 200/09, ZIP 2010, 1386).
  • OLG München, 14.02.2011 - 19 U 4574/10  

    Bankenhaftung bei Anlageberatung: Aufklärungspflicht über Rückvergütungen

    Die von der Beklagten angesprochene Entscheidung des OLG Stuttgart vom 12.05.2010, Gz. 3 U 200/09, betrifft die Vermittlung eines anderen Medienfonds durch einen nicht bankgebundenen Berater im Jahr 2001.
  • OLG Düsseldorf, 19.11.2010 - 17 U 181/09  

    Aufklärungspflicht der anlageberatenden Bank über Rückvergütungen für die

    Die Entscheidung des OLG Stuttgart vom 12.05.2010 (3 U 200/09) betrifft nicht die hier streitgegenständlichen Prospekte.
  • LG Itzehoe, 16.07.2010 - 7 O 29/10  

    Zur Aufklärungspflicht über Innenprovision

    Die Aufklärungspflicht ist nicht auf solche Innenprovisionen beschränkt, die aus einem Ausgabeaufschlag o.ä.Mitteln, die der Anleger zusätzlich zum Kaufpreis zahlt, aufgebracht werden ( Abgrenzung zu BGH Urt. v. 27.10.2009 - XI ZR 338/08; OLG Stuttgart Urt. v. 12.05.2010 - 3 U 200/09).

    Von daher geht auch die Rechtsprechung des Oberlandesgerichts Stuttgart (Urt. v. 12.05.2010 - 3 U 200/09, zit. nach juris) fehl, welches im Anschluss an Nettel/Köpfel (BKR 2009, 411) annimmt, die Zahlung von Vertriebsprovisionen an den Anlageberater habe einen schmiergeldähnlichen Charakter, wenn die Provisionen einem Ausgabeaufschlag entnommen werden.

  • OLG Düsseldorf, 15.10.2010 - 17 U 89/09  

    Aufklärungspflicht der anlageberatenden Bank über Rückvergütungen für die

    Die Entscheidung des OLG Stuttgart vom 12.05.2010 (3 U 200/09) betrifft nicht die hier streitgegenständlichen Prospekte.
  • OLG München, 20.12.2010 - 19 U 4562/10  

    Bankenhaftung aus Kapitalanlageberatung: Anforderungen an die Risikoaufklärung;

    39 Die von der Beklagten angesprochene Entscheidung des OLG Stuttgart vom 12.05.2010, Gz. 3 U 200/09, betrifft die Vermittlung eines anderen Medienfonds durch einen nicht bankgebundenen Berater im Jahr 2001.
  • OLG München, 14.02.2011 - 19 U 4576/10  

    Bankenhaftung bei Anlageberatung: Aufklärungspflicht über Rückvergütungen

    Die von der Beklagten angesprochene neue Entscheidung des OLG Stuttgart vom 12.05.2010, Gz. 3 U 200/09, betrifft die Vermittlung eines anderen Medienfonds durch einen nicht bankgebundenen Berater im Jahr 2001.
  • LG Berlin, 11.11.2010 - 10 O 36/10  

    Anlageberatung: Schadenersatzanspruch wegen unterlassener Aufklärung über ein

  • OLG Karlsruhe, 01.02.2011 - 17 U 183/10  

    Anlageberatung: Pflicht zur Aufklärung über eine Vertriebsprovision

  • OLG München, 22.11.2010 - 19 U 3843/10  

    Bankenhaftung aus Anlageberatung: Schadensersatzanspruch des Kunden wegen

  • OLG München, 14.02.2011 - 19 U 4105/10  

    Bankenhaftung bei Anlageberatung: Aufklärungspflicht über Rückvergütungen

  • OLG München, 28.02.2011 - 19 U 3877/10  

    Bankenhaftung bei Kapitalanlageberatung: Aufklärungspflicht über verdeckte

  • OLG Düsseldorf, 18.02.2011 - 17 U 64/10  

    Keine Aufklärungspflicht der Banken i.R.d. Verkaufs von

  • LG Itzehoe, 20.07.2010 - 7 O 91/09  

    Haftung aus Kapitalanlageberatung: Pflicht des Anlageberaters zur ungefragten

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht