Rechtsprechung
   OLG Stuttgart, 23.12.2010 - 10 U 15/09   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2010,4327
OLG Stuttgart, 23.12.2010 - 10 U 15/09 (https://dejure.org/2010,4327)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 23.12.2010 - 10 U 15/09 (https://dejure.org/2010,4327)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 23. Dezember 2010 - 10 U 15/09 (https://dejure.org/2010,4327)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,4327) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • IWW
  • Justiz Baden-Württemberg

    Ingenieurvertrag für Tragwerksplanung: Pflicht eines Statikers zum rechnerischen Nachweis einer zutreffenden Statik gegenüber dem Prüfstatiker; Honoraranspruch bei einer das Mindesthonorar unterschreitenden Vereinbarung; Höhe des Verzugs- und Prozesszinssatzes bei einer vor dem 1. Mai 2000 fällig gewordenen Forderung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Pflichten des Tragwerksplaners bei Beanstandungen durch den Prüfstatiker; Rechtsfolgen einer die Mindestsätze unterschreitenden Honorarvereinbarung über die Tragwerksplanung; Höhe des Verzugsschadens einer vor dem 01.05.2000 fällig gewordenen Forderung

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Statiker und Prüfstatiker: Abgrenzung der Pflichten

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Pflichten des Tragwerksplaners bei Beanstandungen durch den Prüfstatiker; Rechtsfolgen einer die Mindestsätze unterschreitenden Honorarvereinbarung über die Tragwerksplanung; Höhe des Verzugsschadens einer vor dem 01.05.2000 fällig gewordenen Forderung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • baunetz.de (Kurzinformation und -anmerkung)

    "HZ II Mitte"-Vereinbarung wegen Mindestsatzunterschreitung unwirksam: Kann HZ III Mitte gefordert werden?

Besprechungen u.ä. (3)

  • baunetz.de (Kurzinformation und -anmerkung)

    "HZ II Mitte"-Vereinbarung wegen Mindestsatzunterschreitung unwirksam: Kann HZ III Mitte gefordert werden?

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Mindestsatzunterschreitung durch Honorarzone II "Mitte": Es gilt Honorarzone III "unten"! (IBR 2011, 146)

  • ibr-online (Entscheidungsbesprechung)

    Forderung bereits vor 01.05.2000 fällig: Nur 4% Verzugszinsen! (IBR 2011, 193)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BauR 2011, 1358
  • BauR 2011, 730
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BGH, 09.02.2012 - VII ZR 31/11

    Ingenieur- und Architektenhonorar: Beurteilung einer Mindestsatzunterschreitung

    Zum Honoraranspruch des Beklagten hat das Berufungsgericht, dessen Urteil in BauR 2011, 1358 veröffentlicht ist, ausgeführt, dass für die Abrechnung von zwei Gebäuden im Sinne des § 66 Abs. 1 HOAI auszugehen sei, nämlich der Sporthalle einerseits und der Feuerwehrgerätehalle einschließlich der Hausmeisterwohnung andererseits.
  • OLG Düsseldorf, 23.10.2014 - 5 U 84/10

    Pflicht des Architekten zur Berücksichtigung von Grundwasserständen

    Vorliegend finden §§ 288, 291 BGB in der vor dem 01.05.2000 geltenden Fassung Anwendung, so dass ein Zinssatz von 4 % gilt (Art. 229 § 1 Abs. 1 S. 3 EGBGB, vgl. OLG Stuttgart, Urt. v. 23.12.2010 - 10 U 15/09, IBR 2011, 193 mit Anmerkung Schwenker).

    Vorliegend finden §§ 288, 291 BGB in der vor dem 01.05.2000 geltenden Fassung Anwendung, so dass ein Zinssatz von 4 % gilt (Art. 229 § 1 Abs. 1 S. 3 EGBGB, vgl. OLG Stuttgart, Urt. v. 23.12.2010 - 10 U 15/09, IBR 2011, 193 mit Anmerkung Schwenker).

  • OLG Stuttgart, 19.03.2013 - 10 U 121/12

    Rückabwicklung eines Wohnungskaufvertrages im Rahmen des großen

    Damit ist die Schadensersatzforderung der Klägerinnen vor dem 1.5.2000 fällig geworden und deshalb die Klagforderung gemäß § 288 Abs. 1 Satz 1 BGB a. F. mit 4 % pro Jahr zu verzinsen (vgl. Senat BauR 2011, 1358, juris RN 199 f. und nachfolgend BGHZ 192, 305 juris RN 26).
  • VG Trier, 06.11.2013 - 5 K 596/13

    Hochmoselbrücke: Kein Anspruch auf Einsicht in die Ergebnisse des Prüfstatikers

    Er überprüft vielmehr die ihm vorgelegte Statik im Interesse der öffentlichen Sicherheit hinsichtlich der Standsicherheit (OLG Stuttgart, Urteil vom 23. Dezember 2010 - 10 U 15/09 -, juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht