Rechtsprechung
   OLG Stuttgart, 27.02.2020 - 2 U 257/19   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2020,3349
OLG Stuttgart, 27.02.2020 - 2 U 257/19 (https://dejure.org/2020,3349)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 27.02.2020 - 2 U 257/19 (https://dejure.org/2020,3349)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 27. Februar 2020 - 2 U 257/19 (https://dejure.org/2020,3349)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2020,3349) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (12)

  • MIR - Medien Internet und Recht

    Die datenschutzrechtlichen Informationspflichten gemäß Art. 13 Abs. 1 lit. a, c und Abs. 2 lit. b, d und e DSGVO stellen Marktverhaltensregelungen dar - Art. 13 Abs. 1 Satz TMG durch DSGVO verdrängt

  • Justiz Baden-Württemberg

    Verstoß gegen Datenschutzgrundverordnung mit Inserat auf Internethandelsplattform - Reifensofortverkauf

  • webshoprecht.de

    Datenschutzrechtliche Informationspflichten sind Marktverhaltensregelungen

  • JurPC

    Vorschriften der DSGVO als Marktverhaltensregeln

  • online-und-recht.de

    DSGVO-Verstöße sind abmahnbar und verfolgbar

  • Betriebs-Berater

    Klagebefugnis von Wettbewerbsverbänden bei Verstößen gegen Marktverhaltensregelungen beinhaltende Bestimmungen der DSGVO

  • kanzlei.biz

    DSGVO-Verstoß kann abgemahnt werden

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Datenschutzerklärung; Klagebefugnis; Wettbewerbsverband

  • rechtsportal.de

    DSGVO Art. 80 Abs. 2
    Rechtsdurchsetzung von Verstößen gegen die DSGVO

  • wrp (Wettbewerb in Recht und Praxis)(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Wettbewerbsrecht/Datenschutzrecht: Bestimmte Informationspflichten aus Art. 13 DSGVO als Marktverhaltensregelungen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (11)

  • lhr-law.de (Kurzinformation)

    EU-DSGVO: Wettbewerbsverbände dürfen Verstöße abmahnen

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Verstöße gegen DSGVO sind regelmäßig auch von Abmahnvereinen abmahnbare Wettbewerbsverstöße - § 13 Absatz 1 Satz 1 TMG wird durch DSGVO verdrängt

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Abmahnbarkeit von DSGVO-Verstößen gegen Informationspflichten

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Klagebefugnis von Wettbewerbsverbänden bei Verstößen gegen Marktverhaltensregelungen beinhaltende Bestimmungen der DSGVO

  • ip-rechtsberater.de (Kurzinformation)

    Vorschriften der DSGVO stellen Marktverhaltensregeln dar

  • dr-bahr.com (Kurzinformation und Auszüge)

    DSGVO-Verstöße sind abmahnbar, § 13 TMG nicht anwendbar

  • datenschutzrecht-praxis.de (Kurzinformation)

    Verstöße gegen DSGVO-Informationspflichten wettbewerbsrechtlich verfolgbar

  • e-recht24.de (Kurzinformation)

    DSGVO-Verstöße durch Wettbewerbsvereine abmahnbar

  • kvlegal.de (Kurzinformation)

    DSGVO verdrängt § 13 TMG

  • shopbetreiber-blog.de (Kurzinformation)

    DSGVO-Verstoß ist wettbewerbsrechtlich abmahnbar

  • datenbank.nwb.de (Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • MDR 2020, 684
  • GRUR-RR 2020, 442
  • MMR 2020, 782
  • MIR 2020, Dok. 016
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LG Rostock, 15.09.2020 - 3 O 762/19

    Vorausgefüllter Cookie-Banner bei Trackingsoftware rechtswidrig / Google

    Die bislang umstrittene Fortgeltung der §§ 11 ff. TMG (vgl. z.B. OLG Hamburg, WRP 2020, 505; OLG Stuttgart, WRP 2020, 509; so auch Stellungnahme der Klägerin vom 28.06.2018 unter: www.vzbv.de/sites/default/files/downloads/2018/06/29/18-06-28_vbv-stellungnahme_dsk_tmg-dsgvo.pdf) hat der Bundesgerichtshof dahin bestätigt, dass das Einwilligungserfordernis für Cookies weiterhin nach § 15 Abs. 3 Satz 1 TMG in richtlinienkonformer Auslegung nach der Datenschutzrichtlinie für elektronische Kommunikation, und nicht nach der DSGVO zu beurteilen ist.
  • BGH, 28.05.2020 - I ZR 186/17

    BGH legt EuGH die Frage vor, ob Verbraucherschutzverbände befugt sind, Verstöße

    Andere halten die in der Verordnung (EU) 2016/679 zur Rechtsdurchsetzung getroffenen Regelungen nicht für abschließend und daher die in § 8 Abs. 3 UWG genannten Mitbewerber, Verbände und Einrichtungen auch weiterhin für befugt, Unterlassungsansprüche unter dem Gesichtspunkt des Rechtsbruchs im Sinne von § 4 Nr. 11 UWG aF, § 3a UWG im Wege der Klage durchzusetzen (vgl. OLG Hamburg, WRP 2018, 1510 [juris Rn. 54 bis 57]; OLG Stuttgart, WRP 2020, 509 [juris Rn. 40 bis 62]; Wolff, ZD 2018, 248, 251 f.; Schreiber, GRUR-Prax 2018, 371, 373; Baumgartner/Sitte, ZD 2018, 555, 559; Laoutoumai/Hoppe, K&R 2018, 533, 535; Aßhoff, CR 2018, 720, 726 Rn. 38 ff.).

    Dem könnte zu entnehmen sein, dass die Verordnung (EU) 2016/679 die Verfolgung der Verletzung datenschutzrechtlicher Bestimmungen der Verordnung durch eine andere als die betroffene Person im Sinne von Art. 80 Abs. 2 der Verordnung nicht ausschließt (OLG Hamburg, WRP 2018, 1510 [juris Rn. 56]; OLG Stuttgart, WRP 2020, 509 [juris Rn. 52 bis 60]).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht