Rechtsprechung
   OLG Stuttgart, 27.09.1978 - 17 UF 160/78   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1978,1901
OLG Stuttgart, 27.09.1978 - 17 UF 160/78 (https://dejure.org/1978,1901)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 27.09.1978 - 17 UF 160/78 (https://dejure.org/1978,1901)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 27. September 1978 - 17 UF 160/78 (https://dejure.org/1978,1901)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1978,1901) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Durchführung eines Versorgungsausgleichs ; Ausschluss eines Versorgungsausgleichs wegen grober Unbilligkeit

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1979, 1320 (Ls.)
  • NJW 1979, 316
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • BGH, 21.03.1979 - IV ZB 142/78

    Verfassungsmäßigkeit des Versorgungsausgleichs bei Rentenanwartschaften

    Das Oberlandesgericht hat die Beschwerde durch den angefochtenen Beschluß (abgedruckt in NJW 1979, 316 [OLG Stuttgart 27.09.1978 - 17 UF 160/78]) zurückgewiesen.
  • BGH, 13.10.1982 - IVb ZB 615/80

    Herabsetzung des Versorgungsausgleichs wegen ehelichen Fehlverhaltens

    Nach anderer Auffassung hingegen können besonders schwerwiegende eheliche Verfehlungen, insbesondere Verhaltensweisen, die schon den allgemeinen und selbstverständlichen Regeln gegenseitigen Respekts im mitmenschlichen Umgang widersprechen, auch allein und nicht nur im Zusammenhang mit anderen Umständen die Durchführung des Versorgungsausgleichs als unerträgliches Unrecht erscheinen lassen und die Anwendung der Härteregelung rechtfertigen (vgl. Schwab, Handbuch des Scheidungsrechts Rdn. 659; Soergel/v. Hornhardt, BGB 11. Aufl. § 1587 c Rdn. 17; OLG Nürnberg FamRZ 1982, 308; vgl. auch OLG Stuttgart NJW 1979, 316, 317 [OLG Stuttgart 27.09.1978 - 17 UF 160/78]; OLG Hamm FamRZ 1981, 473, 474; OLG Hamburg NJW 1982, 1823 [OLG Hamburg 18.02.1982 - 2 UF 31/81 V]; Erman/Ronke, BGB 7. Aufl. § 1587 c Rdn. 7; v. Maydell FamRZ 1981, 623, 626).
  • OLG Stuttgart, 17.09.1981 - 17 UF 66/81

    Verfahren bezüglich des Versorgungsausgleichs; Ausschluss des

    Immer ist jedoch zu prüfen, ob die starre Durchführung des Versorgungsausgleichs nicht dem Grundgedanken des Versorgungsausgleichs in unerträglicher Weise widersprechen würde (so OLG Stuttgart, NJW 1979, 316 [OLG Stuttgart 27.09.1978 - 17 UF 160/78] ).
  • OLG Stuttgart, 23.02.1979 - 17 UF 332/78

    Verfassungsmäßigkeit der Durchführung des Versorgungsausgleichs; Anwendbarkeit

    Der Senat hat die Verfassungsmäßigkeit dieser Regelung bereits dann in JW 1979 Seite 316/317 veröffentlichten Beschluß vom 27.9.1978 (17 UF 160/78), worauf wegen näherer Nachweisungen Bezug genommen wird, bejaht.
  • OLG Stuttgart, 18.06.1980 - 17 UF 54/80

    Verfassungsmäßigkeit der Vorschriften über den Versorgungsausgleich zwischen

    Der Versorgungsausgleich verstößt weder in seiner Grundkonzeption noch in der Form der Übertragung von Anwartschaften in der GRV gegen das Grundgesetz , und zwar grundsätzlich auch nicht als Folge der Scheidung einer vor den 1.7.1977 geschlossenen sogenannten Altehe (BVerfG, FamRZ 1980, 326 = NJW 1980, 692 [BVerfG 28.02.1980 - 1 BvL 17/77] ; BGHZ 74, 38; auch Senatsbeschluß, NJW 1979, 316 [OLG Stuttgart 27.09.1978 - 17 UF 160/78] ).
  • OLG Celle, 17.04.1979 - 18 UF 2/79

    Widerspruch gegen die Durchführung des Versorgungsausgleichs; Begriff der groben

    Ein Ausgleich der Versorgungsanwartschaften soll danach nur dann als grob unbillig angesehen werden können, wenn er im konkreten Fall dem Gerechtigkeitsempfinden in unerträglicher Weise widerspräche (vgl. MünchKomm/Maier, § 1587 c BGB, Rz. 13; OLG Stuttgart, NJW 1979, 316 [OLG Stuttgart 27.09.1978 - 17 UF 160/78] ; OLG München, FamRZ 1979, 310; vgl. auch OLG Celle, NJW 1978, 1333 [OLG Celle 19.04.1978 - 10 UF 200/77] ).
  • KG, 01.04.1980 - 6 UF 1263/80

    Ausschluss des Versorgungsausgleichs wegen grober Unbilligkeit; Begründung von

    Der Begriff der groben Unbilligkeit wird z. T. einschränkend dahin ausgelegt, daß die Durchführung des Versorgungsausgleichs dem Gerechtigkeitsempfinden in unerträglicher Weise widersprechen müsse (OLG Stuttgart NJW 1979, 316; OLG München FamRZ 1979, 310).
  • OLG Stuttgart, 04.03.1980 - 15 UF 172/79

    Inanspruchnahme auf vollen Versorgungsausgleich hinsichtlich grober Unbilligkeit;

    Die hier anzuwendenden Vorschriften des Versorgungsausgleichs verletzen nicht das Grundgesetz, wie das Bundesverfassungsgericht -1 BvL 17/77 UA- am 28. Februar 1980 entschieden hat (so schon BGHZ 74, 38 = NJW 1979, 1289 = FamRZ 1979, 477 und OLG Stuttgart -15 UF 144/78- NJW 1979, 314 und -17 UF 160/78- NJW 1979, 316 [OLG Stuttgart 27.09.1978 - 17 UF 160/78] ).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht