Rechtsprechung
   OLG Stuttgart, 31.07.2018 - 10 U 150/17   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2018,47850
OLG Stuttgart, 31.07.2018 - 10 U 150/17 (https://dejure.org/2018,47850)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 31.07.2018 - 10 U 150/17 (https://dejure.org/2018,47850)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 31. Juli 2018 - 10 U 150/17 (https://dejure.org/2018,47850)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,47850) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    In welchem Verhältnis haften Planer und Bauunternehmer für planungsbedingte Baumängel?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    In welchem Verhältnis haften Planer und Bauunternehmer für planungsbedingte Baumängel? (IBR 2019, 265)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Stuttgart, 30.09.2019 - 10 U 107/19

    Innenausgleich zwischen Gesamtschuldnern wegen Rissen im Bauwerk

    Eine gesamtschuldnerische Haftung ist deshalb nur im Umfang der gemeinsamen Quote des Unternehmers und des Architekten gegeben (Bestätigung von Senat, Urteil vom 7. Dezember 2010 - 10 U 140/09, juris Rn. 48; Urteil vom 31. Juli 2018 - 10 U 150/17, juris Rn. 27).

    Im Verhältnis zwischen bauausführendem Unternehmer und planendem Architekten ist, da sich der Auftraggeber das Planungsverschulden des Architekten gegenüber dem Unternehmer in der Regel gemäß § 278 BGB bereits im Außenverhältnis anrechnen lassen muss, mit der Folge, dass der Haftungsanteil des Unternehmers um diese Quote von vornherein verkürzt ist, jedenfalls im Umfang der gemeinsamen Quote des Unternehmers und des Architekten eine gesamtschuldnerische Haftung gegeben und ein Innenausgleich nach den genannten Anspruchsgrundlagen damit eröffnet (Kniffka, BauR 2005, 274, 277; Kniffka in Kniffka/Koeble, Kompendium des Baurechts, 4. Aufl., 6. Teil Rn. 87; Senat, Urteil vom 7. Dezember 2010 - 10 U 140/09, juris Rn. 48; Urteil vom 31. Juli 2018 - 10 U 150/17 juris Rn. 27).

    Nur im Umfang der gemeinsamen Quote der Klägerin und der Beklagten gegenüber der Bauherrin besteht eine gesamtschuldnerische Haftung, die einen Innenausgleich ermöglicht (Senat, Urteil vom 7. Dezember 2010 - 10 U 140/09, juris Rn. 48; Urteil vom 31. Juli 2018 - 10 U 150/17, juris Rn. 27; Kniffka in Kniffka/Koeble, Kompendium des Baurechts, 4. Aufl., 6. Teil Rn. 89).

    Dabei ist entsprechend § 254 BGB zu prüfen, inwieweit der Schaden unter Berücksichtigung des jeweiligen Aufgabenbereichs vorwiegend vom Planer oder dem Bauunternehmer als Gesamtschuldner verursacht bzw. verschuldet worden ist (Senat, Urteil vom 31. Juli 2018 - 10 U 150/17, juris Rn. 33 m.w.N.).

    Auch gibt es keine Grundregel, wonach ein Planungsmangel immer ein größeres Gewicht hätte als ein Ausführungsmangel (Senat, Urteil vom 31. Juli 2018 - 10 U 150/17, juris Rn. 39).

  • LG Landau/Pfalz, 30.12.2020 - 2 O 105/19

    Vorunternehmer ist Erfüllungsgehilfe des Auftraggebers!

    Dies ist im Hinblick auf die von jedem übernommenen Vertragspflichten selbstverständlich (OLG Stuttgart, Urteil vom 31. Juli 2018 - 10 U 150/17).
  • OLG Celle, 27.02.2019 - 14 U 54/18

    Überwiegender Planungsfehler: Architekt kann Unternehmer nicht in Regress nehmen!

    (OLG Stuttgart, Urt. v. 31.07.2018 - 10 U 150/17, BeckRS 2018, 37141, amtl. LS).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht