Rechtsprechung
   OLG Zweibrücken, 03.09.2002 - 3 W 159/02   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2002,5721
OLG Zweibrücken, 03.09.2002 - 3 W 159/02 (https://dejure.org/2002,5721)
OLG Zweibrücken, Entscheidung vom 03.09.2002 - 3 W 159/02 (https://dejure.org/2002,5721)
OLG Zweibrücken, Entscheidung vom 03. September 2002 - 3 W 159/02 (https://dejure.org/2002,5721)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,5721) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Justiz Rheinland-Pfalz

    § 2 Nr 1 KostO, § 5 Abs 1 KostO, § 13 KostO, § 426 BGB, § 670 BGB
    Grundbucheintragung: Gebührenpflicht des nichtbefreiten Gesamtschuldners

  • Judicialis

    Gebührenpflicht des nichtbefreiten Gesamtschuldners

  • Deutsches Notarinstitut

    KostO §§ 2 Nr. 1; 5 Abs. 1; 13; BGB §§ 426; 670
    Gebührenpflicht des nicht befreiten Gesamtschuldners

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    KostO § 2 Nr. 1 § 5 Abs. 1 § 13; BGB § 426 § 670
    Gebührenpflicht des nichtbefreiten Gesamtschuldners

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Gebührenpflicht des nichtbefreiten Gesamtschuldners bei Antrag auf Grundbucheintragung; Antragstellung im Eigeninteresse ; Auftragsverhältnis

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • FGPrax 2002, 272
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Karlsruhe, 29.03.2006 - 14 Wx 12/05

    Notarkosten: Veranlasser als Gebührenschuldner; Erstreckung der

    Damit soll verhindert werden, daß der nichtbefreite Gebührenschuldner in vollem Umfang zur Zahlung von Gebühren herangezogen wird und dann über den Umweg einer gesetzlichen Ausgleichspflicht doch beim kostenbefreiten (Mit-) Gebührenschuldner Rückgriff nimmt (OLG Zweibrücken, FGPrax 2002, S. 272 f., 273 m.w.N.).

    Denn zum einen stellt die Abgabe eines Kaufangebotes auch dann ein Geschäft des Anbieters und nicht ein solches des Empfängers dar, wenn die Abgabe auf Veranlassung des Angebotsempfängers erfolgt und auch in seinem Interesse liegt (a.A. für den dort entschiedenen Fall BayObLGZ 1978, S. 94 ff., 96); und zum anderen ist nichts dafür ersichtlich, daß der Beteiligte B. das Angebot in Erfüllung einer der Gemeinde gegenüber eingegangenen vertraglichen Verpflichtung abgegeben habe (vgl. auch OLG Zweibrücken, FGPrax 2002, S. 272 f., 273).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht