Rechtsprechung
   OLG Zweibrücken, 05.10.1983 - 1 Ss 79/83   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1983,2510
OLG Zweibrücken, 05.10.1983 - 1 Ss 79/83 (https://dejure.org/1983,2510)
OLG Zweibrücken, Entscheidung vom 05.10.1983 - 1 Ss 79/83 (https://dejure.org/1983,2510)
OLG Zweibrücken, Entscheidung vom 05. Januar 1983 - 1 Ss 79/83 (https://dejure.org/1983,2510)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1983,2510) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Verletzung der Fürsorgepflicht der Kammer bei Fortsetzung des Verfahrens ohne Verteidiger; Vorliegen einer "Veränderung der Sachlage" bei einer Verhinderung des Verteidigers; Verletzung des Gebots des fairen Verfahrens bei Vernehmung eines Zeugen in Abwesenheit des ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • MDR 1984, 425
  • StV 1984, 148
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Köln, 23.08.1985 - Ss 465/85

    Zurückweisung eines Verteidigers wegen nicht angemessener Kleidung

    Wenn auch die Verhinderung eines Verteidigers außer in Fällen notwendiger Verteidigung dem Angeklagten kein Recht gibt, die Aussetzung der Verhandlung zu verlangen (§ 228 Abs. 2 StPO), so gebietet die prozessuale Fürsorgepflicht doch, auf eine plötzliche und für den Angeklagten unvorhersehbare Verhinderung seines Verteidigers Rücksicht zu nehmen (vgl. BayObLG VRS 64, 129 = Strafverteidiger 1983, 270; OLG Düsseldorf VRS 63, 458 = Strafverteidiger 1983, 270; OLG Hamm NJW 1973, 381 und GA 1977, 310; OLG Zweibrücken, Strafverteidiger 1984, 148; Kleinknecht-Meyer, StPO, 37. Aufl., § 265 Rdnr. 19).
  • OLG Zweibrücken, 13.10.1987 - 1 Ss 191/87

    Pflicht zur Vertagung einer Hauptverhandlung bei unterbliebener Verteidigerladung

    Der Umfang der Fürsorgepflicht bestimmt sich bei der nicht notwendigen Verteidigung insbesondere danach, welche Bedeutung der Sache zukommt, welche rechtlichen und tatsächlichen Schwierigkeiten sie bietet und ob von dar Person des Angeklagten her Anlaß zu besonderer Rücksichtnahme besteht (vgl. OLG Hamm VRS 41, 45; 55, 368; 59, 449; OLG Zweibrücken StV 1984, 148 und KMR-Sax, StPO ; 7. Aufl. Einl. XII Rdn. 8 und 10).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht