Rechtsprechung
   OLG Zweibrücken, 16.03.2011 - 6 WF 46/11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,14938
OLG Zweibrücken, 16.03.2011 - 6 WF 46/11 (https://dejure.org/2011,14938)
OLG Zweibrücken, Entscheidung vom 16.03.2011 - 6 WF 46/11 (https://dejure.org/2011,14938)
OLG Zweibrücken, Entscheidung vom 16. März 2011 - 6 WF 46/11 (https://dejure.org/2011,14938)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,14938) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de

    Geschäftsgebühr; Verfahrensgebühr; Anrechnung

  • Justiz Rheinland-Pfalz

    § 15a Abs 1 RVG, Vorbem 3 Abs 4 S 1 RVG-VV
    Rechtsanwaltsvergütung: Zeitpunkt und Umfang der Anrechnung der Geschäftsgebühr auf die Verfahrensgebühr des beigeordneten Anwalts

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Geschäftsgebühren sind nur i.H.d. Differenz zwischen der Wahlanwaltsvergütung und der Prozesskostenhilfevergütung auf die Verfahrensgebühr anzurechnen; Anrechnung der Geschäftsgebühr auf die Verfahrensgebühr des gerichtlichen Verfahrens bei Bewilligung von ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    RVG -VV Vorbemerkung 3 Abs. 4
    Anrechnung der Geschäftsgebühr auf die Verfahrensgebühr des gerichtlichen Verfahrens bei Bewilligung von Prozesskostenhilfe

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • FamRZ 2011, 1978
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Saarbrücken, 08.06.2011 - 6 WF 60/11

    Voraussetzungen der Vollstreckung einer Gewaltschutzanordnung

    Da bereits hierin ein schwerwiegender Verfahrensverstoß liegt, bedarf keiner Vertiefung mehr, ob das Familiengericht durch seine Nichtabhilfeentscheidung erneut das grundrechtsgleiche Recht des Antragsgegners auf rechtliches Gehör verletzt hat, nachdem es der sofortigen Beschwerde ohne jegliche Begründung nicht abgeholfen hat (vgl. dazu Senatsbeschluss vom 3. Mai 2011 - 6 WF 46/11 - m.z.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht