Rechtsprechung
   OLG Zweibrücken, 27.11.1991 - 2 UF 115/91   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1991,3036
OLG Zweibrücken, 27.11.1991 - 2 UF 115/91 (https://dejure.org/1991,3036)
OLG Zweibrücken, Entscheidung vom 27.11.1991 - 2 UF 115/91 (https://dejure.org/1991,3036)
OLG Zweibrücken, Entscheidung vom 27. November 1991 - 2 UF 115/91 (https://dejure.org/1991,3036)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1991,3036) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Ehegattenunterhalt für die Zeit während der Trennung ; Eingeschränkte Leistungsfähigkeit eines Ehegatten im Unterhaltsrecht; Anrechnung von Privatentnahmen aus einem Unternehmen für den Ehegattenunterhalt; Grundrechtsverstösse durch die Auferlegung einer ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 1581
    Unrentable selbstständige Tätigkeit eines Unterhaltspflichtigen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 1992, 1902
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • AG Starnberg, 21.11.2018 - 2 F 366/16

    Trennung- und Kindesunterhaltsansprüche werden gewährt

    Diese Einkünfte können ggf. nach § 113 FamFG i.V.m. § 287 ZPO geschätzt werden (OLG Hamm NJW-RR 1995, 1283; OLG Zweibrücken NJW 1992, 1902-1905; OLG Frankfurt v. FamRZ 2005, 803 OLG Koblenz, FamRZ 2009, 1921 OLG Saarbrücken a.a.O.; Viefhues in: jurisPK-BGB a.a.O. § 1603 BGB, Rn. 762).
  • OLG Dresden, 23.12.1997 - 10 UF 303/97

    Anspruch des ehelichen minderjährigen ledigen Kindes auf Mindestunterhalt trotz

    Der Beklagte und Widerkläger muß sich überdies auch Einkünfte anrechnen lassen, die er bei gutem Willen durch zumutbare Erwerbstätigkeit, auch im Wege eines Arbeitsplatz- oder gar Berufswechsels erreichen könnte (BGH, NJW 1992, 1902, 1904).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht