Rechtsprechung
   OLG Zweibrücken, 28.11.2005 - 7 U 149/04   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,5575
OLG Zweibrücken, 28.11.2005 - 7 U 149/04 (https://dejure.org/2005,5575)
OLG Zweibrücken, Entscheidung vom 28.11.2005 - 7 U 149/04 (https://dejure.org/2005,5575)
OLG Zweibrücken, Entscheidung vom 28. November 2005 - 7 U 149/04 (https://dejure.org/2005,5575)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,5575) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Justiz Rheinland-Pfalz

    § 197 BGB, § 197aF BGB, § 812 BGB
    Finanzierung des Beitritts zu einem Immobilienfonds durch einen unwirksamen Darlehensvertrag: Verjährung des Anspruchs auf Rückgewähr geleisteter Zinszahlungen; Anrechnung der aus der Anlage vereinnahmten Ausschüttungen

  • Judicialis
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Rückabwicklung eines durch einen Treuhänder geschlossenen Darlehensvertrages zur Finanzierung eines Immobilienfonds bei Nichtigkeit des Treuhandvertrages

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anspruch auf Rückgewähr einer zur Sicherheit abgetretenen Lebensversicherung; Anspruch auf Rückgewähr von auf ein Darlehen geleisteten Zinsen; Ausschluss einer unselbstständigen Anschlussberufung gegen eine bereits in der Berufung zu prüfende Kostenentscheidung; Durchschlagskraft der Nichtigkeit eines Treuhandvertrages und der diesem beigefügten Vollmacht auf einen auf Grund dieser Vollmacht abgeschlossenen Dahrlehensvertrag; Anforderungen an die Wirksamkeit eines Darlehensvertrages nach den Grundsätzen der Rechtsscheinshaftung; Anforderungen an die nachträgliche Genehmigung eines Darlehensvertrages; Treuwidriges Handeln in Form von jahrelanger Inanspruchnahme der Vorteile eines Dahrlehensvertrages und der anschließenden Geltendmachung der Unwirksamkeit des Vertrages; Anforderungen an die Einwendung der unzulässigen Rechtsausübung; Ausschluss einer Rückzahlung der Darlehensvaluta bei einem Verbund der Darlehen mit einem Fondsbeitritt; Rückforderung geleisteter Zinszahlungen als regelmäßig wiederkehrende Leistungen i.S.v.§ 197 BGB a.F.; Kürzung eines Zahlungsanspruchs gegen eine Bank bei Vereinnahmung von Gewinnanteilen aus der Anlage oder Weiterleitung dieser an die Bank durch den Anleger; Dem Anleger verbleibende Steuervorteile als zu berücksichtigender Umstand bei der Rückabwicklung nach§ 3 Haustürwiderrufsgesetz (HWiG)

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LG Frankenthal, 25.08.2006 - 1 T 294/06

    Zwangsvollstreckung aus einer Zug-um-Zug-Verurteilung: Beurteilung des

    Der Gläubiger betreibt die Zwangsvollstreckung gegen die Schuldnerin aus einem Urteil des OLG Zweibrücken vom 28. November 2005 (Az.: 7 U 149/04).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht